Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Brasilien schlägt Vermittlung im Ukraine-Krieg gemeinsam mit China vor
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Insolvenz: Wie geht es mit Weltbild weiter?

Insolvenz
28.02.2014

Wie geht es mit Weltbild weiter?

Heute treffen sich Vertreter des Arbeitsministeriums, des Wirtschaftsministeriums, des Weltbild-Betriebsrats und der Gewerkschaft Verdi. Was könnte das Treffen bringen?

Die Solidarität mit den Beschäftigten der insolventen Verlagsgruppe Weltbild ist groß. Im Internet findet die Facebook-Gruppe „Wir sind alle Weltbild“ hunderte Unterstützer. Und Anfang Februar hatte bereits Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer den Beschäftigten Hilfe versprochen. Um hier die Lage auszuloten, findet heute ein weiteres Treffen bei der Staatsregierung in München statt. Teilnehmer sind Vertreter des Arbeitsministeriums von Emilia Müller, des Wirtschaftsministeriums von Ilse Aigner, des Betriebsrats und der Gewerkschaft Verdi.

Trennung von Weltbild und Hugendubel steigert Chance auf Rettung

In der Staatsregierung geht man davon aus, dass mit der kürzlich erfolgten Trennung von Weltbild und Hugendubel die Chance auf Rettung steigt. „Die Trennung war ein wichtiger Schritt, mit dem Klarheit für alle Beteiligten geschaffen wurde“, sagt CSU-Wirtschaftsstaatssekretär Franz Josef Pschierer. „Beide Unternehmen können sich jetzt auf die Bewältigung der vor ihnen liegenden Herausforderungen konzentrieren“, sagt er. „Für Weltbild wird es insbesondere darum gehen, ein Zukunftskonzept zu entwickeln und einen geeigneten Investor zu finden.“ Die Staatsregierung hält sich aber bedeckt, an welche Art von Hilfe gedacht ist. In der Vergangenheit ist spekuliert worden, ob die Zukunft der Verlagsgruppe nicht mit Bürgschaften oder einer Unterstützung durch die staatliche Förderbank LfA abgesichert werden könnte.

Einschnitte, um Weltbild attraktiver zu machen

Dafür aber muss bereits ein Investor in den Startlöchern stehen. Um Weltbild attraktiv zu machen, werden harte Einschnitte nicht ausbleiben. Daran hegen Beobachter keinen Zweifel. Auch der Staat wird nicht für die Bewältigung vergangener Fehler einspringen, sondern nur für eine Zukunftslösung. Beobachter rechnen mit einer Schließung unrentabler Filialen, der Aufgabe unrentabler Geschäftsfelder und der Straffung des Personals. Dass von den rund 2200 Mitarbeitern in Augsburg und den rund 1400 Beschäftigten in den Weltbild-Plus-Filialen alle bleiben können, sei „unwahrscheinlich“, heißt es an anderer Stelle. Diese Pille werde noch „bitter“.

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz erwartet die ersten Angebote für Weltbild

Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz erwartet für die Verlagsgruppe Weltbild derzeit die ersten Angebote. Er wird sie sichten, bewerten und Gespräche mit Interessenten beginnen. Wesentlicher Stichtag ist der 31. März. Dann läuft die Zahlung des Insolvenzgeldes aus. Bereits im März könnten deshalb Entscheidungen fallen, wie Weltbild saniert wird. Ein kürzlich erstelltes Investorenkonzept des Beratungsunternehmens Roland Berger ist aber offenbar nicht unumstritten. Bevor es zum Umbau kommt, muss Geiwitz mit dem Betriebsrat einen Sozialplan abstimmen. Im April könnte dann bereits eine Transfergesellschaft ihre Arbeit aufnehmen. Auch dafür hat die Kirche einen Teil ihrer versprochenen Hilfe von 65 Millionen Euro bereitgestellt.

Ziel: Investor finden, der Weltbild als Ganzes erhält

Und wo könnte der Staat noch helfen? Gewerkschaft und Betriebsrat bemühen sich gerade, zeitlichen Druck vom Insolvenzverwalter zu nehmen. „Wir wollen die Phase der Investorenfindung verlängern“, sagt Verdi-Betriebsgruppensprecher Timm Boßmann. Ziel müsse es sein, einen Investor zu finden, der Weltbild als Ganzes erhält. Einer einfachen Rechnung zufolge könnten mit 24 Millionen Euro die Gehälter weitere drei Monate gezahlt werden. Zum anderen ist Hilfe für entlassene Mitarbeiter denkbar, zum Beispiel über den Europäischen Sozialfonds.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.