1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Klöckner will Antibiotika-Einsatz bei Geflügel reduzieren

Landwirtschaft

17.07.2019

Klöckner will Antibiotika-Einsatz bei Geflügel reduzieren

Sie werden mit Antibiotika gefüttert: Masthähnchen erhalten rund ein Viertel ihres Lebens lang die Medikamente.
Bild: Carmen Jaspersen/Archiv, dpa

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will den Gebrauch von Antibiotika in der Geflügelzucht eingrenzen. Die Ärzte sind auf ihrer Seite.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner drängt die deutschen Geflügelhalter, den umstrittenen Einsatz von Antibiotika bei der Mast von Hühnern und anderem Geflügel zu reduzieren. Bis September solle die Geflügelwirtschaft eine Strategie vorlegen, die zu einer "signifikanten Reduktion" führt, hieß es am Mittwoch aus dem Bundesagrarministerium, wo die CDU-Politikerin sich mit Staatssekretär Thomas Steffen und Vertretern der Branche aus dem Bundesgesundheitsministerium getroffen hatte. Es gebe schon Betriebe, die in der Geflügelmast ganz ohne Antibiotika auskämen.

Sorge bereitet vor allem der Einsatz von Reserve-Antibiotika

Der Antibiotika-Einsatz in Ställen ist nach amtlichen Daten gesunken, bei Geflügel werden aber weiterhin viele besonders wichtige Wirkstoffe angewendet, die sogenannten Reserveantibiotika. Das sind Stoffe, die auch bei Menschen für schwere Krankheiten verwendet werden, wenn normale Antibiotika nicht mehr wirken. Klöckner hatte bei Bekanntgabe der Zahlen im Juni gesagt, der hohe Anteil bei Geflügel sei nicht akzeptabel, und die Branche zum Handeln aufgefordert - ansonsten drohten gesetzliche Schritte.

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner geht gegen Antibiotika bei Geflügel vor.
Bild: Britta Pedersen (dpa)

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund drängte die Politik zum Handeln: "Der massive Einsatz von Reserveantibiotika in der Geflügelmast macht uns Ärzten große Sorgen. Wir brauchen diese Arzneimittel für die Therapie schwerer Infektionen, die mit konventionellen Substanzen nicht mehr behandelt werden können", sagte der Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Wenn es keinen freiwilligen Verzicht gebe, müsse man den Verbrauch verbieten oder zumindest auf klar umgrenzte Einzelfälle gesetzlich einschränken. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

18.07.2019

Wieder mal die Aufforderung an die Wirtschaft selbst etwas zu unternehmen. Das nennt man im allgemeinen freiwillige Selbstverpflichtung. Wer die nähere Vergangenheit betrachtet wird sehen, dass die allermeisten Selbstverpflichtungen so gut wie nichts gebracht haben. Das ist der Frau Klöckner aber auch so was von egal. Die schreckliche Drohung, dass sonst von der Politik etwas unternommen wird, wird für Heiterkeitsausbrüche in den Chefetagen sorgen.

Permalink
17.07.2019

Frau Klöckner setzt immer auf Freiwilligkeit, leider führt das zu nichts. Das sollte sie langsam mal wissen. Insofern überlässt sie erst einmal wieder den Verursachern die Problemlösung. Handeln ist angesagt, aber dazu wird sie erst einmal die großen Lobbyverbände befragen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren