Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Lieferung von Kampfjets an die Ukraine? Scholz warnt vor "Überbietungswettbewerb"
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Eier-Skandal: Warum wir Verbraucher den Schwarzen Peter verdient haben

Kommentar
10.08.2017

Eier-Skandal: Warum wir Verbraucher den Schwarzen Peter verdient haben

In Millionen von Eiern wurde eine zu hohe Dosis von Fipronil festgestellt.
Foto: Carmen Jaspersen (dpa)

Im Eier-Skandal wurden Ställe mit dem Insektizid Fipronil gereinigt, obwohl das streng verboten ist. Warum wir Verbraucher den Schwarzen Peter verdient haben.

Immer wenn man denkt, es kann gar nicht mehr schlimmer kommen, erreicht uns die Kunde vom nächsten Lebensmittelskandal.

Meistens geht es um Fehlleistungen Einzelner mit großer Wirkung. Mal wird Futtermittel mit Dioxin verseucht, mal ein Salmonellenausbruch vertuscht. Und jetzt sind Ställe mit dem Insektizid Fipronil gereinigt worden. Obwohl das streng verboten ist.

Jedes Mal haben die Skandale ähnliche Weiterungen: Irgendwo wird versucht, den Fall zu vertuschen oder die Verantwortung weiterzureichen. Im aktuellen Fall reicht Belgiens Agrarminister Ducarme den Schwarzen Peter an die Niederlande weiter, wo angeblich der Fund verschleiert wurde.

Und jedes Mal lernen wir: Die Skandale sind die Folge kostenoptimierter, arbeitsteiliger Produktion. Der Druck, dass Eier oder Fleisch billig sein müssen, senkt die Standards von Qualität und Tierwohl. Nur wer hochwertige, möglichst regionale Produkte kauft, senkt die Attraktivität des Billigen.

Die günstigen Eier landen in der Einkaufstasche

Am Schluss landen doch wieder die günstigen Eier in der Einkaufstasche. Bis zum nächsten Skandal. Eigentlich haben wir selbst den Schwarzen Peter verdient.

Lesen Sie auch:

Gift-Reiniger auch in Bayerns Ställen? 

Belgisches Parlament beschäftigt sich mit Fipronil-Eiern

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Umfrageinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.