Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Für Unternehmen ist es Zeit, mehr Verantwortung zu übernehmen

Für Unternehmen ist es Zeit, mehr Verantwortung zu übernehmen

Kommentar Von Christian Grimm
28.05.2021

Die hiesigen Firmen sollten das Lieferkettengesetz ernst nehmen. Auch, wenn es am Ende der Pandemie zu einem schwierigen Zeitpunkt kommt.

Das Bundesverfassungsgericht hat der Regierung und damit indirekt auch den Unternehmen vor kurzem schärfere Klimaziele aufgetragen. In den Niederlanden muss der Ölkonzern Shell nach einem Richterspruch viel rapider seinen CO2-Ausstoß senken als bisher geplant. Die Botschaft dieser Urteile ist eindeutig: Unternehmen haben eine Verantwortung für den Schutz des Planeten und die junge Generation. Etwas anders gelagert, aber letztlich vom gleichen Geist beseelt, ist das Lieferkettengesetz.

Es ist gut möglich, dass die EU-Vorgaben strenger ausfallen

Es drängt die Unternehmen dazu, genau hinzuschauen, was bei ihren Zulieferern in meist fernen Ländern passiert. Sie sollen nicht mehr ignorieren können, wenn dort für Vorprodukte und Rohstoffe die Umwelt zerstört oder Arbeiter und Kinder ausgebeutet werden. Für die Unternehmen kommt der zusätzliche Aufwand am Ausgang einer Pandemie ohne Frage zum ungünstigen Zeitpunkt.

Aber der neuen Bedeutung der Rücksicht auf Mensch und Natur sollten sie sich dennoch nicht mehr entgegenstellen. Es wären Rückzugsgefechte. Nicht nur, weil sie den eigenen moralischen Standards widersprechen, sondern weil Nachhaltigkeit für Investoren weltweit ein beherrschendes Thema wird. Die hiesigen Firmen sollten das Lieferkettengesetz auch deshalb ernst nehmen, weil auf europäischer Ebene ohnehin an ähnlichen Bestimmungen gearbeitet wird. Es ist sogar gut möglich, dass die EU-Vorgaben strenger ausfallen.

Lesen Sie dazu auch: „Kinderarbeit wird nicht verschwinden“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.