Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Merkel muss endlich eine klare Abgas-Ansage machen

Merkel muss endlich eine klare Abgas-Ansage machen

Kommentar Von Stefan Lange
04.12.2018

Als Klimakanzlerin wurde Merkel einst betitelt. Doch beim Dieselgipfel wurde wieder nur viel diskutiert. Warum die Bundeskanzlerin bald handeln muss.

Eine Karikatur zeigt Angela Merkel, wie sie hinter einem Auto kniet und nahezu zärtlich dessen Abgase wegpustet. Die Zeichnung ist nicht neu, sie stammt von 1995. Merkel war damals noch Bundesumweltministerin, die Karikatur macht die Nähe zwischen Politik und Industrie deutlich, vor allem aber auch, wie lange Abgase schon ein ungelöstes Problem sind.

Kein Durchbruch beim Diesel-Gipfel

Beim Dieselgipfel wurde einmal mehr darüber diskutiert, wie die Luft ohne Fahrverbote sauberer werden kann. Einen Durchbruch gab es nicht, stattdessen wurden als Kosmetik neue Millionen Euro versprochen, obwohl die alten noch nicht einmal verbraucht sind. Eine klare Ansage der einst viel gepriesenen Klimakanzlerin Merkel blieb aus.

Die Bundesregierung legt für saubere Luft zwar Kohlekraftwerke und damit tausende Arbeitsplätze still, traut sich an die Autos aber nicht heran. Dieses Politikversagen mit dem Einfluss der Autoindustrie zu begründen greift zu kurz. Denn auf klare Ansagen warten auch die Hersteller. Wenn Merkel nicht bald handelt, werden die Gerichte es tun und weitere Fahrverbote aussprechen. Merkel immerhin hätte dann nichts mehr wegzupusten.

Lesen Sie hier den Artikel: Kanzlerin lädt zum Dieselgipfel der Ergebnislosigkeit

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.12.2018

Zustimmung zum Kommentar von Stefan Lange!
Das Ergebnis des Dieselgipfels scheint eher ernüchternd zu sein.
Fahrverbote sind beschlossen oder drohen.
Doch wann kommen Hardware-Nachrüstungen? Und wer übernimmt Finanzierung und Garantien?
Unternehmen Politik und Industrie alles in ihren Kräften Stehende? Oder spielen sie auf Zeit?
Als Fahrer eines Euro-Norm-5-Diesels braucht man jedenfalls wohl weiterhin starke Nerven.

04.12.2018

>> Wenn Merkel nicht bald handelt, werden die Gerichte es tun und weitere Fahrverbote aussprechen. Merkel immerhin hätte dann nichts mehr wegzupusten. <<

Merkel kann schon warten, bis die Erneuerung im Fahrzeugbestand den fallenden Trend der NOx Werte über die Ziellinie trägt.

Das ist die klare Antwort, die man grüner Polemik entgegenhalten sollte!

>> stattdessen wurden als Kosmetik neue Millionen Euro versprochen <<

Ich wünsche mit von einer überparteilichen Zeitung dann schon klare Hinweise, warum die zusätzlichen Mittel nur Kosmetik sind. Das ist schon sehr weit aus dem Fenster gelehnt Herr Lange!