Newsticker
Das RKI meldet 774 Corona-Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz bei 6,2
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Luftfahrtbranche: Verlust bei Airbus: So viele Stellen stehen auf der Kippe

Luftfahrtbranche
30.07.2020

Verlust bei Airbus: So viele Stellen stehen auf der Kippe

Airbus hat im zweiten Quartel 2020 einen Verlust von 1,4 Milliarden Euro gemacht. Jetzt sind Arbeitsplätze in Gefahr.
Foto: Loic Venance/AFP, dpa (Symbol)

Plus Nachdem Boeing Milliardenverluste bekannt geben musste, legt nun Airbus rote Zahlen vor. Vom Sparpaket samt Stellenabbau ist auch Augsburg betroffen.

Dass es schlimm kommen würde, stand vorher schon fest. Denn wenn niemand mehr fliegt, brauchen Airlines keine Flieger. Jetzt ist klar, wie groß das Loch ist, das die Corona-Krise bislang in die Airbus-Finanzen gerissen hat: Der weltgrößte Flugzeugbauer hat im zweiten Quartal einen Verlust von mehr als 1,4 Milliarden Euro gemacht. Das hat Unternehmenschef Guillaume Faury am Donnerstag in Toulouse verkündet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.08.2020

Hm. In nem Bericht über Airbus... so traurig das mit den Stellenstreichungen ist, eine Boing 747 abzubilden... ich weiß ja nicht.

Permalink
01.08.2020

In dem Artikel geht es auch um die Probleme bei Boeing und den Jumbojet.
Um jedoch weitere Missverständnisse auszuschließen, haben wir das Bild ausgewechselt.
Viele Grüße!

Permalink
31.07.2020

Das einzig Positive an einer Wirtschaftskrise ist, dass weniger Dreck in die Luft geblasen wird. Der Strukturwandel kann meiner Meinung nach nur in Richtung Umwelttechnologien und regenerative Energien gehen. Premium Aerotec muss ggf. dazu übergehen, z.B. Leichtbauteile für Windräder und Elektrofahrzeuge herzustellen.

Permalink