Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Standards in Lieferketten: Deutsche Unternehmen lassen Sorgfalt vermissen

Wirtschaft

14.07.2020

Standards in Lieferketten: Deutsche Unternehmen lassen Sorgfalt vermissen

In den Lieferketten der deutschen Unternehmen werden Menschenrechts- und Sozialstandards nicht immer eingehalten. Die Kooperation der Firmen ist gering, nun soll ein Gesetz kommen.
Bild:  Dong Yanjun, dpa (Archiv)

Deutsche Firmen kontrollieren ihre Lieferketten nicht immer auf Einhaltung von Menschenrechts- und Sozialstandards. Nun soll eine gesetzliche Regelung kommen.

Deutsche Unternehmen haben Erwartungen der Bundesregierung an Menschenrechts- und Sozialstandards in ihren Lieferketten erneut nicht erfüllt. Das ist nach dpa-Informationen vom Dienstag das Ergebnis einer zweiten Fragerunde, die die Regierung unter rund 7300 betroffenen großen Firmen organisiert hat. Damit wird eine gesetzliche Verpflichtung zur Einhaltung der Standards wahrscheinlicher.

Unternehmen lassen menschenrechtliche Sorgfalt vermissen

Um Auskunft gebeten worden waren 2250 Unternehmen. Davon antworteten diesmal erneut nur 455. Zum Zeitpunkt der Erhebung 2020 haben demnach "deutlich weniger als 50 Prozent der Unternehmen" mit Sitz in Deutschland und mehr als 500 Beschäftigten die menschenrechtliche Sorgfalt in ihre Unternehmensprozesse angemessen integriert, und zwar so, wie es im Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) beschrieben ist, heißt es.

Die Ergebnisse der Erhebung 2020 weichen demnach zwar von den Ergebnissen der Erhebung 2019 ab. Es lasse sich jedoch bereits jetzt feststellen, dass sich die Gruppe der "Erfüller" im Vergleich zu 2019 in ihrer Größenordnung "nicht maßgeblich verändert hat". Im vergangenen Jahr hatten etwa 20 Prozent die Vorgaben erfüllt.

Gesetz zu Mindeststandards könnte Unternehmen verpflichten

Das in Aussicht gestellte Gesetz soll deutsche Unternehmen dafür verantwortlich machen, dass Lieferanten im Ausland soziale und ökologische Mindeststandards einhalten. Missstände wie Kinderarbeit und Hungerlöhne - etwa in Textilfabriken in Bangladesch - sollen so unterbunden werden. (dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren