Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Tesla-Gründer: Elon Musk will Trump bei Ausstieg aus Klimaabkommen nicht mehr beraten

Tesla-Gründer
01.06.2017

Elon Musk will Trump bei Ausstieg aus Klimaabkommen nicht mehr beraten

Star-Unternehmer Elon Musk.
Foto: Marcio Jose Sanchez (dpa)

Star-Unternehmer Elon Musk hat angekündigt, seine Beraterfunktion für US-Präsident Donald Trump im Falle eines US-Ausstiegs aus dem Pariser Klimaabkommen aufzugeben.

Mit einem Ausstieg aus dem Pariser Klimaschutzabkommen würde US-Präsident Donald Trump der Politik vieler Unternehmen im Land zuwiderlaufen. Tesla-Chef Elon Musk etwa drohte im Falle eines Ausstiegs mit seinem Rückzug aus Beratergremien der Regierung. Zahlreiche US-Konzerne haben sich seit Jahren schon dem Klimaschutz verpflichtet. Bei der Aktionärsversammlung des Ölkonzerns ExxonMobil forderte eine Mehrheit der Anteilseigener am Mittwoch gar, die Geschäftspolitik stärker an Klimaschutzzielen auszurichten.

Musk schrieb, er habe "alles getan", um bei Trump zu erreichen, dass die USA dem Klimaschutzabkommen treu bleiben. In dem Vertrag steckt sich die Weltgemeinschaft das Ziel, die Erwärmung des Erdklimas auf "deutlich unter zwei Grad" im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Die USA hatten das Abkommen im September 2016 unter Trumps Vorgänger Barack Obama ratifiziert.    

Musk, Gründer und Chef des Elektroautobauers Tesla, gehört zu den wenigen Spitzenmanagern der High-Tech-Branche, die mit Trump zusammenarbeiten. Der aus Südafrika stammende Technologie-Pionier, der auch Gründer der privaten Raumfahrtfirma SpaceX ist, gehört einem Wirtschaftsberatungsgremium des Präsidenten an und nimmt auch an dessen Jobinitiative für den Industriesektor teil. Musk hatte bereits im Februar erklärt, seine Beteiligung bedeute nicht, "dass ich mit Aktivitäten der Regierung einverstanden bin".  

Präsident Trump möchte die USA unabhängig von ausländischen Enegiequellen machen.
Foto: Jim Lo Scalzo (dpa)

Paris-Abkommen: Viele US-Unternehmen wollen Klima-Vertrag nicht aufkündigen

Auch viele andere US-Konzerne haben sich gegen einen Ausstieg aus dem Abkommen ausgesprochen - darunter auch solche, die auf den ersten Blick am meisten zu verlieren haben wie die Ölkonzerne Chevron und ExxonMobil. Die Aktionsversammlung des Öl- und Gaskonzerns beschloss am Mittwoch im texanischen Dallas mit der Mehrheit von 62,3 Prozent, dass die Geschäftsführung ihre Planungen stärker an Klimaschutzzielen ausrichten soll.  

Das Votum war eine Niederlage für die Unternehmensführung, die vergeblich argumentiert hatte, der Klimaschutz werde bereits ausreichend berücksichtigt. Die Konzernleitung ist an das Votum der Anteilseigner allerdings nicht gebunden. Unternehmenschef Darren Woods sagte, der Konzern werde nun im Licht des Aktionärsbeschlusses seine Planungen nochmals sorgfältig "überprüfen".  

Lesen Sie dazu auch
Für Tesla-Chef Musks Geschäft könnte es verheerende Folgen haben, wenn Trump die Umweltschutz-Maßnahmen der Obama-Ära umkehrt (Archivbild).
Foto: Albin Lohr-Jones (dpa)

Umweltaktivisten unter den Aktionären konnten offenbar die mächtigen US-Investmentfonds Blackrock und Vanguard auf ihre Seite ziehen, die größten Anteilseigner bei ExxonMobil. Beide Fonds hatten im Vorfeld der Abstimmung signalisiert, dass sie bereit sind, ihre früheren Positionen zu überdenken. Eingebracht wurde der Beschlussentwurf zum Klimaschutz vom Pensionsfonds des Bundesstaates New York. Durch die Resolution wurde der Konzern aufgefordert, jährlich darüber Rechenschaft abzulegen, ob seine Planungen mit verschiedenen politischen Szenarien zum Klimaschutz vereinbar sind.

"Unternehmen verstärken ihre Klimaschutz-Verpflichtungen, weil sie damit Geld sparen, ihre Risiken reduzieren und, was am wichtigsten ist: Es ist ein enormes Marktpotenzial", erklärt Kevin Moss vom Umweltschutz-Experteninstitut World Resources. Er erwartet, dass die Unternehmen, die sich dem Klimaschutz verpflichtet haben, dies auch weiterhin tun. Der US-Präsident will am Donnerstag seine Entscheidung zum Pariser Klimaabkommen bekannt gegeben. Nach US-Medienberichten hat er entschieden, dass die USA aus dem Abkommen aussteigen.

AZ/AFP

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

01.06.2017

Musjk hat sicherlich einges geschaffen. Aber mit TESLA wurde noch kein einziger Cent verdient - nur rote Zahlen.