1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Tiefbaukonzern Bauer trotz Nahost-Flaute mit mehr Gewinn

Schrobenhausen

15.04.2019

Tiefbaukonzern Bauer trotz Nahost-Flaute mit mehr Gewinn

Der Tiefbaukonzern Bauer aus Schrobenhausen übernimmt weltweit Bauaufträge so wie hier in Shanghai.
Bild: Bi Arthur; Bauer AG

Der Schrobenhausener Tiefbaukonzern Bauer hat trotz eines Umsatzeinbruchs mehr Gewinn erzielt. Besonders profitiert das Unternehmen von der Urbanisierung.

Der Umsatz des Tiefbaukonzerns Bauer ist mangels Aufträgen aus dem Nahen Osten im vergangenen Jahr um 5 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro gesunken. Dank profitablerer Projekte aber stieg der Betriebsgewinn um 12 Prozent auf 100 Millionen Euro.

Tiefbaukonzern Bauer aus Schrobenhausen macht mehr Gewinn

Vor allem in Deutschland, China und Südostasien laufe das Geschäft, die Auftragsbücher seien voll, sagte Vorstandschef Michael Stomberg am Montag in München. Im laufenden Jahr erwarte er deutlich mehr Gewinn als die 24 Millionen Euro des vergangenen Jahres.

Der Tiefbaukonzern ist am Tunnelbau für die neue S-Bahn-Stammstrecke in München, an der Dammsanierung am Forggensee im Allgäu und an rund 500 weiteren Baustellen weltweit beteiligt. Sehr profitabel sei im vergangenen Jahr ein Kraftwerksprojekt in Bangladesch gewesen, das jetzt weitere Großaufträge nach sich ziehen könnte, sagte Stomberg.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Gut laufe auch der Verkauf von Baumaschinen, vor allem in China. "Bei hochwertigen Fräsen haben wir dort 70 Prozent Marktanteil." In Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten dagegen laufe es sehr schlecht, "ein großes Projekt in Dubai wurde komplett gestrichen", eine Brunnenbohrung in Jordanien brachte hohe Verluste.

So profitiert Bauer aus Schrobenhausen von der Verstädterung

Die Urbanisierung spiele dem Schrobenhausener Tiefbaukonzern langfristig in die Karten, weil mehr Fundamente und Schächte für Hochhäuser und Verkehrsprojekte gebraucht würden, sagte Bauer. Hausaufgaben sieht er in den USA, wo der Markt gut, Bauer aber schwach aufgestellt ist.

Fortschritte machte das Unternehmen beim Schuldenabbau. Stomberg hatte im November den Hauptaktionär Thomas Bauer als Vorstandschef abgelöst, der nach 34 Jahren in den Aufsichtsrat wechselte. Die Bauer AG beschäftigt 11.600 Mitarbeiter, davon 4000 in Deutschland. (dpa/lby)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren