1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Verspätungsgefahr: Auf diese Baustellen müssen sich Pendler einstellen

Bahn

25.10.2019

Verspätungsgefahr: Auf diese Baustellen müssen sich Pendler einstellen

Die Deutsche Bahn investiert Milliarden in ihr Netz, um dort noch mehr Züge, die sie gerade anschafft, fahren zu lassen.  
Bild: Lukas Schulze, dpa

Plus Die Bahn will deutlich mehr Menschen und Güter schneller transportieren. Deshalb baut sie in den kommenden Monaten viel. Reisende brauchen viel Geduld.

Die Deutsche Bahn baut an ihrer Zukunft, bekommt dafür vom Bund auch deutlich mehr Geld, weiß aber auch jetzt schon, dass sie ihre Kunden auf damit verbundene Unannehmlichkeiten einstellen muss. Ein Ziel heißt für Bayerns Bahnchef Klaus-Dieter Josel zum Beispiel, München zum „Drehkreuz des Südens“ zu machen, von dem aus wichtige Zentren in weniger als vier Stunden erreichbar sind.

Ab 2022 kommen Reisende in unter vier Stunden von München nach Köln

Mit Berlin und Wien funktioniere das bereits, freut er sich. Zürich folge Ende 2020, wenn die noch laufende Elektrifizierung der Strecke München–Lindau abgeschlossen ist und moderne Neigetechnikzüge der Schweizer Bundesbahnen die Fahrt in dreineinhalb statt viereinhalb Stunden schaffen. Auch Köln soll eines Tages in vier Stunden (heute: viereinhalb) von München aus erreichbar sein, wenn voraussichtlich Ende 2022 die ICE-Strecke Ulm–Stuttgart in Betrieb geht.

Warum die Fixierung auf die vier Stunden? „Überall, wo wir weniger als vier Stunden brauchen, sind wir schneller als das Flugzeug“, sagt ein Bahn-Sprecher. Es ist also eine Frage der Konkurrenz. Im Hintergrund aller Planungen steht der „Deutschlandtakt“, mit dessen Hilfe im Endausbau 30 große Städte im Stunden-, teilweise auch im Halbstundentakt miteinander verbunden werden sollen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wo die Bahn in der Region bauen will

Weil die Nachfrage da ist, werden schon ab Mitte Dezember zusätzliche Züge auf der Strecke München–Berlin eingesetzt. Davon sollen auch Reisende profitieren, die über Augsburg fahren.

Bevor die Züge schneller fahren, muss gebaut werden. Zwischen Memmingen und Lindau wird es dafür im kommenden Jahr nochmals zu einer längeren Vollsperrung kommen. Details liegen noch nicht fest. Auch wer in Richtung Frankfurt und Köln unterwegs ist, muss sich 2020 auf längere Fahrzeiten einstellen, weil die ICE-Strecke Stuttgart–Mannheim saniert wird und die Züge umgeleitet werden. Der neue Fahrplan (ab 15. Dezember) hat das bereits berücksichtigt, so Josel. Ähnliches steht schon ab Ende November bevor, wenn der Ulmer Hauptbahnhof an die Neubaustrecke nach Stuttgart angebunden wird. Dann werden ICE über Nördlingen und Aalen umgeleitet, einzelne fallen auch ganz weg. Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ befürchtet überfüllte Pendlerzüge.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren