Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Vortrag: Wie gefährlich ist China für Deutschland?

Vortrag
19.05.2017

Wie gefährlich ist China für Deutschland?

Markus Taube plädierte im Medienfoyer der Augsburger Allgemeinen für mehr Verständnis und Dialog im deutsch-chinesischen Verhältnis.
Foto: Fred Schöllhorn

Ostasienexperte Markus Taube hat beruhigende und besorgniserregende Nachrichten

Die Aufholjagd begann von weit hinten. Die Arbeitslosigkeit war hoch, Industrie kaum vorhanden, als die Regierung den großen Sprung wagte. Mit Subventionen und Steuerbefreiungen sollte das Land zur wirtschaftlichen Großmacht werden. Der industrialisierte Westen galt als Vorbild. Die Gier nach ausländischem Know-how war unersättlich. Neue Produkte wurden in den heimischen Fabriken kopiert, verbessert, die Lücke in Auto- und Elektrobranche in atemberaubendem Tempo geschlossen. Die neue Drehscheibe der Welt schien gefunden zu sein. Doch die Sorgen im Ausland nahmen zu. Der Westen fühlte sich unfair behandelt. Er sah sich mit Dumping-Preisen und Protektionismus konfrontiert. Würde er seine Vormachtstellung verlieren? Ausgerechnet an Japan?

30 Jahre ist das her. Doch die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Nur heißt die mutmaßliche Bedrohung jetzt nicht Japan, sondern China. Der rasante Aufschwung des 1,4-Milliarden-Volkes macht einigen Deutschen Angst. Seit sich chinesische Investoren in heimische Großunternehmen wie den Augsburger Roboterspezialist Kuka oder den Münchner Maschinenbauer Krauss-Maffei eingekauft haben, will sich die deutsche Politik wehren. Doch wie gefährlich ist China? Darüber sprach Markus Taube, Professor für Ostasienwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen, im Medienfoyer der Augsburger Allgemeinen. Er hatte beruhigende und besorgniserregende Nachrichten.

Schon seit 20 Jahren engagierten sich deutsche Investoren in China, sagt Taube. Dass sich chinesische Geldgeber nun auch auf deutsches Terrain trauen, findet er deshalb nicht verwerflich. „Es beweist, dass China einen ganz erheblichen Reifegrad erlangt hat“, sagt der 52-jährige Wirtschaftsprofessor. Ein ausschwärmendes und selbstbewussteres China verändere die Strukturen der Weltwirtschaft. Während die Volksrepublik einfache Arbeiten in Niedriglohnländer wie Bangladesch und Vietnam auslagere, produziere sie andere Komponenten selbst. Entwicklung und Innovation verlege sie allerdings in Industriestaaten wie Deutschland. Denn nur dort gebe es etwa die entsprechenden Facharbeiter und Forschungsinstitute.

„Betriebe, die von chinesischen Investoren übernommen werden, bleiben so erhalten, wie sie sind“, sagt Taube. So sei das Unternehmen für die Geldgeber am wertvollsten. Das dürfte deutsche Arbeitnehmer beruhigen. Taube sieht einen weiteren Vorteil für deutsche Firmen. Der Zugang zum chinesischen Markt fiele ihnen mit einem Investor aus dem Reich der Mitte leichter. Dementsprechend positiv ist das Fazit des Professors: „So ist das alles wunderbar, hier findet eine Bereicherung der deutschen Wirtschaft statt.“ Doch genug des Lobs.

China sei in Zeiten wachsenden Protektionismus’ in Amerika und Europa keineswegs der Retter der liberalen Weltordnung, sagt Taube. Vielmehr agierten Staatspartei und Regierung als alles beherrschende Wirtschaftslenker. Nicht selten bekleideten Leiter wichtiger Unternehmen zentrale Regierungsämter. Die Trennlinie zwischen Regulierern und Regulierten verschwimme. „Wir haben es in China mit kartellartigen Strukturen zu tun“, sagt Taube. Das freie Spiel der Kräfte sei deshalb nicht gegeben. Es sei von Peking auch nicht gewollt. „Der Präsident des Obersten Gerichtshofes hat erst grundlegende Elemente liberaler westlicher Ordnungsstrukturen für falsch erklärt“, sagt Taube. Doch warum sollte das deutsche Unternehmen kümmern?

Der Professor weist auf Wettbewerbsverzerrungen hin. In einem liberalen Wirtschaftssystem schieden Verlierer aus dem Markt aus, sagt er. In China könnten dagegen Unternehmen auf staatliche Unterstützung bauen. Die Folge seien Überkapazitäten und Dumping-Preise, die die europäische Industrie bedrohten. Taube hält aber nichts davon, den Zugang chinesischer Investoren zum deutschen Markt weiter einzuschränken. Lieber setzt er auf ständigen Dialog.

In jüngster Zeit hat Chinas Aufschwung deutlich nachgelassen. Der Volksrepublik könnten schwierige Zeiten bevorstehen. Auch Japans Wirtschaft kühlte in den 1990er-Jahren sichtlich ab. Als Gefahr sieht das Land heute kaum mehr jemand.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.