1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wer sich 2019 über Weihnachtsgeld freuen darf - und wer nicht

Interaktive Grafiken

16.11.2019

Wer sich 2019 über Weihnachtsgeld freuen darf - und wer nicht

Beschäftigte mit Tarifverträgen haben bessere Chancen auf Weihnachtsgeld als andere Arbeitnehmer.
Bild: Monika Skolimowska, dpa

Plus Diesen Monat gibt es für die meisten Tarifbeschäftigten eine Extra-Zahlung vom Arbeitgeber. Aber längst nicht jeder bekommt Weihnachtsgeld.

Viele Angestellte dürfen sich bald beim Blick auf ihren Kontostand freuen, wenn es einen guten Monat vor Weihnachten schon quasi das erste Geschenk gibt: Weihnachtsgeld. Doch nicht jeder bekommt das Extra-Entgelt, das sich auf die christlichen Feiertage bezieht und ursprünglich zum Kauf von Geschenken gedacht war. Je nach Branche und Wohnort fällt die Höhe des Weihnachtsgeldes ganz unterschiedlich aus.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Durchschnittliches Weihnachtsgeld liegt bei 2632 Euro brutto

Wie hoch die Unterschiede sind, hat nun das Statistische Bundesamt ausgewertet. Demzufolge erhalten knapp neun von zehn Tarifbeschäftigten die Extra-Zahlung, im Durchschnitt beträgt sie 2632 Euro (brutto). Damit fällt das durchschnittliche Weihnachtsgeld in diesem Jahr um 1,9 Prozent höher aus als 2018.

In Westdeutschland liegt das durchschnittliche Weihnachtsgeld mit 2644 Euro um 3,8 Prozent höher als im Osten, wo der Durchschnitt bei 2547 Euro liegt.

Je nach Branche erhalten Angestellte mal mehr, mal weniger Weihnachtsgeld: Über die höchste Zahlung dürfen sich 2019 Tarifbeschäftigte im Bereich „Gewinnung von Erdöl und Erdgas“ freuen - hier gibt es im Durchschnitt satte 5780 Euro extra. Das niedrigste Weihnachtsgeld bekommen die Tarifbeschäftigten im Bereich „Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften“. Mit gerade einmal 318 Euro liegen sie deutlich unter dem deutschen Durchschnitt.

Nicht jeder Tarifbeschäftigte bekommt Weihnachtsgeld

Zwar können sich die meisten Tarifbeschäftigten über die Extra-Zahlung vor den Feiertagen freuen - doch längst nicht alle. Unter denjenigen, die im Bereich "Tabakverarbeitung" tätig sind, bekommt nicht einmal jeder Fünfte Weihnachtsgeld. Bei denen, die im Bereich "Information und Kommunikation" arbeiten, ist es knapp mehr als jeder Zweite.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren