Newsticker
Kiew: Schwere Kämpfe um Stadt Lyssytschansk dauern an
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaftskrimi: Hat Kuka die Zukunft verschlafen?

Wirtschaftskrimi
19.12.2018

Hat Kuka die Zukunft verschlafen?

Auf der Hannover Messe präsentierte Kuka im Frühjahr publikumswirksam einen Roboter, der sogar ein Weißbier einschenken kann – mit Schaumkrone.
Foto: Tim Wagner, Imago

Plus Der Augsburger Roboterbauer erlebt turbulente Tage. Trotz hoher Gewinne geht es um die Frage, wie gut der Konzern für die Zukunft aufgestellt ist.

Zahlen lügen doch. Jahr für Jahr fährt Kuka satte Gewinne ein. Im Geschäftsbericht von 2017 steht ein Plus von 88,2 Millionen Euro. Und trotzdem ist die Stimmung angespannt wie lange nicht. Wie passt das zusammen und warum kehren gleich mehrere Spitzenmanager im Januar dem Unternehmen den Rücken? Diese Fragen beherrschen nicht nur den Flurfunk beim Augsburger Roboterbauer. Die Antworten liegen in der Zukunft. Und in China.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.12.2018

Fast scheint es, als markiere KUKA einen Wendepunkt in der Einschätzung chinesischer Unternehmensbeteiligungen.
Nach der Übernahme von KUKA durch Midea wurden jedenfalls China-kritische Stimmen in der deutschen Politik lauter hörbar. Erinnert sei nur an den damaligen Vizekanzler Gabriel.

Die Zeiten scheinen vorbei, wo man chinesisches Engagement per se fast schon ohne jede Einschränkung begrüßte - etwa bei der neuen Seidenstraßeninitiative.
Jetzt rücken häufiger Betrachtungen weiter nach vorne, die auf relevante Unterschiede zwischen freien und autoritären Ordnungen hinweisen.
Die Ziele und Methoden der Kommunistischen Partei Chinas hinterfragen.
Und die zeigen wollen, wie China wirtschaftliche Macht in politische umzuwandeln versteht.

Permalink
19.12.2018

Die "Berichte" über KUKA halte ich für negativ- tendenziös und spekulativ. Es werden immer die gleichen Themen wiederholt und aufgewärmt. Im Ergebnis wird hierdurch eine negative Stimmung verstärkt, bestimmt nicht zum Nutzen für die Belegschaft und die Firma.

Permalink