Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wirtschaftsminister: Mit diesen fünf Instrumenten will Altmaier den Mittelstand stärken

Wirtschaftsminister
29.08.2019

Mit diesen fünf Instrumenten will Altmaier den Mittelstand stärken

Peter Altmaier und die mittelständischen Unternehmen in Deutschland pflegen eine komplizierte Beziehung. Ganz anders als die restliche CDU.
Foto: Paul Zinken, dpa

Zwischen Mittelständlern und Wirtschaftsminister Altmaier ist die Stimmung schlecht. Der CDU-Politiker will das ändern und legt eine Strategie vor.

Der deutsche Mittelstand und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) haben schwierige Zeiten hinter sich. Die Unternehmer sind völlig unzufrieden mit der Leistung des Ministers, der eigentlich das Erbe Ludwig Erhards zu neuem Glanz führen wollte. Das Klima ist frostig.

Wirtschaftsminister will auf den Mittelstand zugehen

Mit einer dreitägigen Reise zu den Mittelständlern und einer neuen Mittelstandsstrategie versucht der CDU-Mann, Vertrauen zurückzugewinnen. „Mir ist es wichtig, dass wir das zweite Halbjahr beginnen mit einem Ausrufezeichen für den Mittelstand“, sagte Altmaier am Donnerstagmorgen zum Auftakt in Hannover. Mit diesen fünf Instrumenten will der Minister die Stärke der Unternehmen sichern.

1. Steuern runter

Der Solidaritätszuschlag soll schrittweise „Ein konkretes Enddatum ist zwingend festzulegen“, heißt es im Konzept Altmaiers. Innerhalb der Bundesregierung konnte er sich zuletzt nicht gegen die SPD durchsetzen. Wohlhabende und Unternehmen müssen den Soli auch künftig weiter zahlen. „Ich halte das nach wie vor für dringend verbesserungswürdig“, meinte der Minister. Er plädiert außerdem dafür, dass durch eine große Unternehmenssteuerreform Gewinne mit nur 25 Prozent besteuert werden. Derzeit liegt der Satz bei knapp über 30 Prozent. Wegen der hohen Rücklagen soll der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung gesenkt werden.

2. Bürokratie abbauen

Lesen Sie dazu auch

Altmaier kündigte an, in Kürze ein Gesetz zum Bürokratieabbau vorzulegen, dass die Firmen um eine Milliarde Euro entlastet. Dadurch sollen Vereinfachungen bei der elektronischen Archivierung und bei Meldescheinen im Hotelgewerbe eingeführt werden. In einem zweiten Schritt sieht sein Papier vor, dass Steuerunterlagen nur noch acht statt zehn Jahre aufgehoben werden müssen. Gründer sollen dem Finanzamt die Umsatzsteuer nur noch vierteljährlich anstatt monatlich vormelden müssen. 

Mit Altmaiers Strategie könnten lange Arbeitstage möglich sein

3. Energiekosten

Die Unternehmen fürchten wegen der Diskussion um die Einführung einer CO2-Steuer zum Klimaschutz einen nochmaligen Anstieg der Energiepreise. Diese Belastung soll durch eine „drastische Verringerung der sehr hohen Stromkosten kompensiert werden“. Haushalte und Unternehmen zahlen hierzulande die höchsten Strompreise in Europa.

4. Arbeitsmarkt

Der Wirtschaftsminister will die von der SPD geplante weitgehende Abschaffung befristeter Stellen verhindern. Außerdem spricht er sich in seiner Strategie dafür aus, dass die täglichen Höchstarbeitszeiten einer Wochenregelung weichen sollen. Dadurch wären sehr lange Arbeitstage möglich, wenn sie durch kürzere ausgeglichen würden. Die Grenze bei Minijobs von 450 Euro soll angehoben werden und mit der allgemeinen Lohnentwicklung steigen.

5. Infrastruktur

Bis zum Jahr 2025 wird Deutschland nach den Plänen der Großen Koalition flächendeckend an das Glasfasernetz angeschlossen sein. Doch in der Praxis kommt der Ausbau nur schleppend voran. Zusätzliche Fördermittel für Gewerbegebiete sollen für mehr Tempo sorgen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.