Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Altersvorsorge: Eine 13. Rentenzahlung für die Schweizer?

Altersvorsorge
02.03.2024

Eine 13. Rentenzahlung für die Schweizer?

Schweizer Ruheständler könnten sich bald freuen.
Foto: Valentin Flauraud, dpa

In der Schweiz wird am Sonntag über die Einführung einer zusätzlichen monatlichen Zahlung an die Ruheständler abgestimmt. Doch in den Reihen der Politik gibt es erbitterte Gegner.

Ehemalige Mitglieder der Schweizer Regierung können es sich gut gehen lassen. Die früheren Bundesräte kassieren eine üppige jährliche Staatsrente in Höhe von rund 230.000 Schweizer Franken, das sind 241.000 Euro. Fünf von ihnen sorgen nun für heftiges Kopfschütteln: Ausgerechnet die gut betuchten Ex-Politiker missgönnen ihren normalen Landsleuten eine Rentenerhöhung von maximal 2450 Franken jährlich, umgerechnet 2569 Euro. 

Kurz vor der Volksabstimmung am kommenden Sonntag über eine 13. Monatsrente für Schweizerinnen und Schweizer verfassten die früheren Bundesräte einen Brief an die Schweizer Senioren: „Wir wenden uns heute mit ernster Besorgnis an Sie“, zitieren die Freiburger Nachrichten die Verfasser, darunter die ehemaligen Bundespräsidenten Adolf Ogi und Pascal Couchepin. „Was verlockend klingt, ist brandgefährlich“, schreiben die Polit-Veteranen weiter. Der Tenor ihres Briefes: Die 13. Rente ist nicht finanzierbar. 

Regierung und Wirtschaftsverbände warnen vor der 13. Rentenzahlung

Auch die Regierung, Wirtschaftsverbände und die rechtsnationale Schweizerische Volkspartei warnen vor einer Extrazahlung an die Älteren. Die meisten Pensionierten, so urteilt die Regierung, seien auf eine 13. Rente nicht angewiesen. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund, die Sozialdemokraten und die Grünen hingegen wollen die Rentner besserstellen, um Altersarmut zu vermeiden. Nun sollen die Bürgerinnen und Bürger entscheiden. Konkret geht es bei der Abstimmung um die Zahlung einer 13. staatlichen Rentenzahlung aus der Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV). Zu den bisherigen zwölf Monatsrenten käme jedes Jahr eine 13. Zahlung dazu. Umfragen deuten auf einen knappen Ausgang bei der Abstimmung hin.

Praktisch alle, die öffentlich gegen unsere Initiative antreten, schwimmen persönlich im Geld“, schimpft der Gewerkschaftspräsident Pierre-Yves Maillard. Die seit 2021 angefallene Teuerung habe bereits eine ganze Monatsrente aufgefressen. Tatsächlich ächzen ärmere Alte unter dem Kostenanstieg: Mieten, Krankenkassenprämien, Stromkosten, öffentlicher Verkehr und Lebensmittel. Ohnehin gehört die Schweiz zu den teuersten Ländern der Welt. 

Die Rente in der Schweiz liegt über der in Deutschland und Österreich

Im europäischen Vergleich schneiden die Schweizer Rentnerinnen und Rentner allerdings gut ab. Die kleinste ganze AHV-Altersrente beläuft sich derzeit auf 1225 Schweizer Franken pro Monat, die Höchstrente auf 2450 Franken. Obendrauf beziehen die meisten Schweizer Zahlungen aus betrieblichen Pensionskassen. Nach Aufstellungen Schweizer Medien liegt die durchschnittliche AHV-Rente von 1874 Franken über der Standardrente in Deutschland und auch den Altersbezügen in Österreich. Gespeist wird die AHV aus Beiträgen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, des Bundes sowie Steuern. 

Lesen Sie dazu auch

In der Debatte melden sich auch Betroffene zu Wort: "Die AHV soll die Existenz sichern, aber das tut sie nicht mehr“, klagt Rentner Jakob Hauri, 71. Die Befürworter verweisen auch auf die Benachteiligung der Frauen im Beruf. Die 13. Rente würde den Frauen mehr finanziellen Spielraum geben. "Wir Frauen erhalten weniger Lohn und übernehmen den Großteil der unbe­zahlten Kinder­­betreu­ung“ erklärt die Rentnerin Ursula Mattmann, 76. „Im Alter büßen wir dafür mit zu tiefen Renten.“ 

Abstimmung auch über höheres Renteneintrittsalter

Und wer soll den „13. Monatslohn“ bezahlen? Die Gewerkschafter sehen kein Problem. Das Vermögen der AHV reiche aus, es werde bis zum Ende des Jahrzehnts auf die Rekordsumme von 67 Milliarden Franken ansteigen. 

Die 13. Rentenzahlung soll gegen Altersarmut schützen.
Foto: Oliver Berg, dpa

Ebenfalls am Sonntag stimmen die Eidgenossen über eine schrittweise Anhebung des Rentenalters von 65 auf 66 Jahre ab. Danach soll es an die durchschnittliche Lebenserwartung gekoppelt werden. Doch diese Initiative dürfte scheitern. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

03.03.2024

Deutliche reale Rentenerhöhungen ohne Erhöhung des Renteneintriittsalters bei immer älter werdenden Menschen gleichen der Quadratur des Kreises. Das wird nicht funktionieren, liebe Schweizer.

03.03.2024

Die Schweiz zeigt wie es geht, aber leider auf Kosten der dummen Europäer.