Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bahn-Fahrplanwechsel 2024: Änderungen in Bayern

Fahrplanwechsel
06.12.2023

Bahn wechselt Fahrplan am Sonntag: Was ändert sich in Bayern?

Am Sonntag ändert die Deutsche Bahn ihren Fahrplan.
Foto: Hildenbrand, dpa (Symbol)

Am kommenden Sonntag wechselt die Deutsche Bahn ihren Fahrplan. Auch in Bayern gibt es zahlreiche Änderungen.

Die Deutsche Bahn hat bereits im September ihren Fahrplan für 2024 bekannt gegeben. Neben höheren Fahrkartenpreise für den Fernverkehr bringt der Fahrplanwechsel, der am Sonntag (10. Dezember) in Kraft tritt, auch ein erweitertes Angebot mit sich. Auch in Bayern stehen zahlreiche Änderungen an.

Fahrplanwechsel 2024: Erweitertes Angebot im Regionalverkehr

In Franken kommen etwa stündliche Regionalexpress-Verbindungen zwischen Bayreuth und Hof sowie Bamberg und Coburg hinzu, wie die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) am Mittwoch in München mitteilte. Züge aus Hof und Prag fahren für ihre Verbindungen nach Regensburg und München künftig getrennt. Bislang wurden sie in Schwandorf zusammengeführt. Dadurch erhofft sich die BEG eine höhere Zuverlässigkeit, weil sich Verspätungen dann nicht mehr von einer Linie auf die andere übertragen sollen.

In München wird das S-Bahnangebot erweitert. Die Linien nach Herrsching, Tutzing und Wolfratshausen verkehren künftig das ganze Jahr über im 20-Minuten-Takt. Bislang war das nur im Sommerhalbjahr der Fall. 

Video: AFP

Verbesserungen im Fernverkehr durch Fahrplanwechsel der Bahn

Änderungen kommen ab Sonntag auch im Fernverkehr. Die Zahl der Sprinter-Fahrten zwischen München und Berlin wächst pro Richtung auf bis zu 14. Damit fahren die Züge laut der Deutschen Bahn tagsüber fast stündlich. Nürnberg ist künftig über Regensburg, Plattling und Passau in einer Direktverbindung an Wien angebunden. Die Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Bamberg ist wegen Bauarbeiten vom 10. bis 16. Dezember gesperrt. Die Fahrgäste profitieren deshalb erst ab dem 17. Dezember von den Verbesserungen.

Einen Überblick über alle Änderungen in Bayern können sich Interessierte laut BEG bereits online verschaffen. Weil sich viele Verbindungen und Fahrzeiten ändern, rät die Eisenbahngesellschaft den Fahrgästen, sich rechtzeitig zu informieren.

Fahrplanwechsel: Manche Bahntickets werden teurer

Mit dem Fahrplanwechsel werden Tickets für den Fernverkehr und die Bahncard 25 teurer. Die Preise für die sogenannten Flextickets steigen im Schnitt um 4,9 Prozent. Die Bahncard 25 kostet nach dem Fahrplanwechsel drei Euro mehr. Bei Citytickets gibt es künftig Einschränkungen. Diese sind ab Sonntag nur noch bei Flextickets enthalten. An den Spar- und Supersparpreisen ändert sich jedoch nichts.

Lesen Sie dazu auch

Bayern setzt weiter auf Bahnverkehr

Bayern setzt weiter stark auf die Schiene, wie Verkehrsminister Christian Bernreiter (CSU) zum Fahrplanwechsel mitteilte. Das bayerische Leistungsplus im Nahverkehr sei angesichts der herausfordernden Finanzierungssituation mit dem Deutschlandticket, den gestiegenen Energiepreisen und den höheren Personalkosten alles andere als selbstverständlich. Der Freistaat nehme dafür im Jahr rund 1,7 Milliarden Euro in die Hand. Leider sei die Schieneninfrastruktur der Deutschen Bahn in Teilen marode und bremse den Nahverkehr häufig aus, fügte Bernreiter hinzu. (mit dpa)