Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Betriebsrat: Bundesregierung will Bezahlung von Betriebsräten auf sichere Beine stellen

Betriebsrat
24.04.2024

Bundesregierung will Bezahlung von Betriebsräten auf sichere Beine stellen

Prozesse um die Entlohnung von VW-Betriebsräten hatten den Stein ins Rollen gebracht.
Foto: Moritz Frankenberg, dpa

Exklusiv Nach Urteilen zu Spitzengehältern von VW-Betriebsräten will die Bundesregierung Rechtssicherheit schaffen. Was im Gesetz stehen könnte.

Die Bundesregierung will wieder Rechtssicherheit in die Bezahlung von freigestellten Betriebsrätinnen und Betriebsräten bringen. Das geht aus einem Schreiben der stellvertretenden SPD-Fraktionschefin Dagmar Schmidt und des SPD-Bundestagsabgeordneten Martin Rosemann an ihre Partei hervor. Der Bundesgerichtshof hatte nach einem Urteil im Januar 2023 die bisherige Praxis infrage gestellt. Anlass war damals ein Streit um die Entlohnung hoher Arbeitnehmervertreter im VW-Konzern. Im Fokus stand der damalige VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh, der in Spitzenjahren bis zu 750.000 Euro verdiente. Die Staatsanwaltschaft warf mehreren VW-Managern vor, Betriebsräten unangemessen hohe Bezüge bewilligt zu haben.

Der Bundesgerichtshof (BGH) urteilte damals, dass der Tatbestand der Untreue erfüllt sein kann, wenn Manager Betriebsräten zu hohe Bezüge bewilligen. Das Urteil löste große Unsicherheit in Unternehmensführungen und Betriebsräten aus. VW kürzte im Anschluss anderen Betriebsräten das Gehalt, wogegen sich Betroffene wiederum erfolgreich vor Gericht wehrten.

Betriebsvereinbarung soll Rechtssicherheit bringen

Das BGH-Urteil habe „Grundsätze der Vergütung von Betriebsräten ins Wanken gebracht“, beschreiben es Schmidt und Rosemann. „Einzelne Arbeitgeber haben dies auch dazu genutzt, die Vergütung von Betriebsräten zu reduzieren, was zu zahlreichen Gerichtsverfahren führte.“ Die Bundesregierung wolle nun wieder Rechtssicherheit schaffen. 

„Die Lohnentwicklung freigestellter Betriebsräte wird sich dabei wie bisher an der Lohnentwicklung vergleichbarer Beschäftigter orientieren“, schreiben die SPD-Politiker. „Zukünftig wird im Gesetz darüber hinaus festgeschrieben, dass sich Arbeitgeber und Betriebsräte in einer Betriebsvereinbarung über ein Verfahren einigen können, wie diese vergleichbaren Beschäftigten festgelegt werden.“ In der Betriebsvereinbarung könnten die Grundsätze der Vergütung so transparent festgelegt werden. Das „Risiko der Strafbarkeit“ für redlich handelnder Arbeitgeber und Betriebsräte werde reduziert. 

Verabschiedung Ende Mai geplant

Die Gesetzesänderung folgt dem Rat einer Expertenkommission und werde derzeit im Bundestag beraten, die Verabschiedung sei für Ende Mai geplant. "Betriebsrätinnen und Betriebsräte leisten eine unverzichtbare und wertvolle Arbeit innerhalb der Betriebe", sagte Schmidt unserer Redaktion. "Durch das Urteil des Bundesgerichtshofs wurde eine Rechtsunsicherheit in der Vergütung geschaffen. Mit dem jetzt vorliegenden Gesetzesentwurf werden wir diese Rechtsunsicherheit beseitigen und für Klarheit und Transparenz sorgen", erklärt die SPD-Politikerin. 

Lesen Sie dazu auch

"Künftig soll das Verfahren zur Vergütung in einer Betriebsvereinbarung verbindlich und transparent geregelt werden", sagt die stellvertretende SPD-Fraktionschefin. "Dann haben Betriebsrätinnen und Betriebsräte rechtliche Sicherheit und können sich weiterhin frei und unabhängig für die wichtigen Interessen ihrer Belegschaft einsetzen", so Schmidt. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.04.2024

Ich glaube mich daran zu erinnern, daß freigestellte Betriebsratsmitglieder grundsätzlich die Vergütung bekamen,. die sie auf ihrer ursprünglichen Funktion im Betrieb erhalten haben. Gehaltserhöhung und mögliche Beförderungen wurden berücksichtigt. Scheint alles Schnee von vorgestern zu sein.