Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bürgergeld: Bürgergeld: Wie viel bekommt eine Familie mit drei Kindern?

Bürgergeld
14.04.2024

Bürgergeld: Wie viel bekommt eine Familie mit drei Kindern?

Mit wie viel Bürgergeld kann eine fünfköpfige Familie rechnen?
Foto: Monika Skolimowska, dpa (Symbolbild)

Die Höhe des Bürgergeldes richtet sich nach vielen Faktoren. Mit wie viel eine Familie mit drei Kindern rechnen kann, haben wir hier ausgerechnet.

In Deutschland haben erwerbsfähige, aber arbeitslose und bedürftige Personen einen Anspruch auf Bürgergeld. Diese Sozialleistung trat am 1. Januar 2023 an die Stelle des bisherigen Hartz IV. Das Bürgergeld soll das Existenzminimum für die betroffenen Menschen sichern. Daher steht das Bürgergeld auch Personen zur Verfügung, deren Einkommen nicht ausreicht, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 

Doch wie viel Geld zum Leben notwendig ist, hängt von vielen Faktoren ab. Deshalb fällt das Bürgergeld von Fall zu Fall unterschiedlich hoch aus. Eine alleinstehende Person bekommt demnach weniger als ein Paar mit Kind. Dieses bekommt wiederum weniger als etwa eine vierköpfige Familie. Wie hoch das Bürgergeld für eine Familie mit drei Kindern ausfällt, erklären wir hier.

Regelbedarf: Wie viel Bürgergeld für eine Familie mit drei Kindern?

Eine Familie ist im Sinne des Bürgergeldgesetzes eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft. Das Bürgergeld für eine einzelne Person oder eine Bedarfsgemeinschaft besteht grundsätzlich erst einmal aus einem Pauschalbetrag, dem Regelbedarf. Doch der ist nicht für jede fünfköpfige Familie derselbe: Das Alter der Kinder spielt dabei eine Rolle. Wie hoch der jeweilige Regelsatz je nach Lebensumstand der Bürgergeld-Berechtigten und Alter der Kinder ausfällt, lässt sich aus dieser Tabelle des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) lesen:

  • Alleinstehende, Alleinerziehende und Volljährige mit minderjährigen Partnern: 563 Euro
  • Volljährige Partner: je 506 Euro
  • Volljährige von 18 bis 24 Jahre ohne eigenen Haushalt und 15- bis 24-Jährige, die ohne Zusicherung des Jobcenters umziehen: 451 Euro
  • Kinder von 14 bis 17 Jahre und Minderjährige mit volljährigen Partnern: 471 Euro
  • Kinder von 6 bis 13 Jahre: 390 Euro
  • Kinder von 0 bis 5 Jahre: 357 Euro

Daraus ergibt sich, wie hoch der Regelbedarf einer Familie mit drei Kindern ist. Die beiden Elternteile, sprich: volljährige Partner, bekommen zusammen einen Regelbedarf von von 1012 Euro. Hinzu kommt dann der entsprechende Regelsatz für die Kinder. Je nach Alter sind dies zwischen 357 und 451 Euro. Je nachdem, wie alt die drei Kinder sind, ergeben sich unterschiedliche Regelbedarfe, die zum Eltern-Regelbedarf summiert werden. Hier einmal verschiedene Szenarien als Beispiele:

  • Alle Kinder sind maximal 5 Jahre alt: 1071 Euro
  • Alle Kinder sind zwischen sechs und 13 Jahren: 1.170 Euro
  • Ein Kind ist unter 5 Jahren, die beiden anderen sind zwischen sechs und 13 Jahren: 1.014 Euro
  • Ein Kind ist unter 5 Jahren, eins zwischen sechs und 13 Jahren und ein volljähriges Kind unter 24: 1.218 Euro
  • Alle Kinder sind zwischen 14 und 17 Jahren: 1.413 Euro

Demnach kann je nach Kombination ein Regelbedarf von 1071 bis 1413 Euro für die drei Kinder zusammenkommen. Inklusive der Eltern kann das Bürgergeld damit einen Regelbedarf von 2083 Euro bis 2.425 Euro abdecken. Doch das ist nur der Regelbedarf: Das Jobcenter übernimmt zusätzlich dazu die Kosten der Unterkunft, also Miete, Nebenkosten und Heizung, sofern diese angemessen sind. Für fünf Personen gilt laut dem Bundesarbeitsministerium etwa eine Wohnung mit fünf Zimmern oder 100 bis 105 Quadratmetern als angemessen. 

Übrigens: Die Sätze zum Regelbedarf beim Bürgergeld steigen zum 1. Januar 2024

Bürgergeld: Mehrbedarfe für eine Familie mit drei Kindern

Neben dem Regelbedarf gibt es sogenannte Mehrbedarfe, die hinzukommen und den Gesamtbedarf erhöhen. Ein Mehrbedarf, der auf eine Familie mit drei Kindern zukommen kann ist, wenn ein viertes Kind auf dem Weg ist. Das BMAS erklärt, dass Schwangere ab der 13. Schwangerschaftswoche bis zum Entbindungsmonat einen Anspruch auf einen Mehrbedarf von 17 Prozent des Regelbedarfs haben. 

Aber auch für andere Familienmitglieder können unter bestimmten Umständen Mehrbedarfe hinzukommen. Wer aus medizinischen Gründen auf eine kostenaufwendigere Ernährung angewiesen ist, bekommt laut BMAS ebenfalls einen Mehrbedarf. Aber auch einmalige Leistungen wie etwa ein Weiterbildungsgeld in Höhe von monatlich 150 Euro können das Bürgergeld erhöhen.

Setzt sich die Familie aus einer alleinerziehenden Person mit drei Kindern zusammen, gestaltet sich die Berechnung entsprechend anders. Ein alleinerziehender Erwachsener bekommt als Bürgergeld 502 Euro Regelbedarf und anschließend einen Mehrbedarf je nach Alter der Kinder.

Bürgergeld für eine Familie mit drei Kindern: Welches Einkommen wird angerechnet?

Doch bei der Berechnung des Bürgergeldes müssen auch Einkünfte abgezogen werden. Zu diesen Einkünften zählt auf jeden Fall das Kindergeld. Bei drei Kindern sind das derzeit insgesamt 750 Euro. Hat die Familie kein weiteres Einkommen, gibt es auch keine weiteren Bürgergeld-Abzüge. Gibt es aber ein weiteres Einkommen, wird dieses angerechnet. 

Übrigens: Zum 1. Juli 2023 haben sich die Freibeträge erhöht: Laut dem BMAS werden die ersten 100 Euro grundsätzlich nicht als Einkommen auf das Bürgergeld angerechnet. Doch dann gilt:

  • Bruttoeinkommen zwischen 100 und 520 Euro: 20 Prozent werden nicht aufs Bürgergeld angerechnet.
  • Bruttoeinkommen zwischen 520 und 1.000 Euro: 30 Prozent werden nicht aufs Bürgergeld angerechnet.
  • Bruttoeinkommen zwischen 1.000 und 1.200 Euro (bei Berechtigten mit einem minderjährigen Kind bis 1.500 Euro): 10 Prozent werden nicht aufs Bürgergeld angerechnet.

Um sich zu informieren, wie hoch das eigene Bürgergeld ausfallen könnte, kann dafür den Bürgergeld-Rechner nutzen. Wie viel Bürgergeld eine fünfköpfige Familie dann schlussendlich wirklich bekommt, wird in der Regel durch das zuständige Jobcenter mitgeteilt.