Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Deutsche Bahn: Gewerkschaft fordert 45 Milliarden mehr für Deutsche Bahn

Deutsche Bahn
24.02.2023

Gewerkschaft fordert 45 Milliarden mehr für Deutsche Bahn

45 Milliarden mehr braucht die Deutsche Bahn für zukünftige Sanierungen, so die EVG.
Foto: Daniel Bockwoldt, dpa

EVG-Vorsitzender Martin Burkert pocht auf zusätzliche Investitionen in die Deutsche Bahn. 45 Milliarden Euro mehr als geplant, soll Verkehrsminister Wissing bereitstellen.

Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Martin Burkert, fordert von Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) mehr Geld für den Bahnverkehr. "Die Schiene ist immer weiter gealtert. Im letzten Jahrzehnt wurde sie immer vernachlässigt. Jetzt warten alle darauf, ob Minister Wissing seine Ankündigung wahr macht und der Schiene Vorrang gibt", sagte Burkert der Deutschen Presse-Agentur. Grundvoraussetzung für einen Erfolg des Gleisverkehrs sei eine langfristige und sichere Finanzierung. "Wir brauchen 90 Milliarden Euro bis 2027. Also 45 Milliarden Euro frisches Geld, damit wirklich was gelingen kann und die Schiene der Verkehrsträger Nummer eins wird", sagte Burkert, der auch Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn ist.

Die DB hat mit erheblichen Problemen in der Infrastruktur zu kämpfen, das Schienennetz ist zunehmend an der Kapazitätsgrenze. Für die Fahrgäste zeigt sich das nicht zuletzt an vielen unpünktlichen Zügen im Fernverkehr. Gleichzeitig hat die Bundesregierung das Ziel ausgegeben, deutlich mehr Menschen auf die Schiene zu bringen, auch der Marktanteil des Güterverkehrs soll hier wachsen.

Deutsche Bahn plant Generalsanierungen der Strecken

Die Deutsche Bahn will in den kommenden Jahren die wichtigsten Strecken mit Generalsanierungen fit für die Zukunft machen. Dazu sollen diese Strecken für einige Monate komplett gesperrt werden, um sie grundlegend zu sanieren beziehungsweise zu modernisieren.

"Wenn man es ernst meint mit dem Deutschlandtakt, mit der Digitalisierung der Stellwerkstechnik, mit den Generalsanierungen, dann muss man jetzt investieren", sagte Burkert. Die nächsten Monate seien entscheidend. "Im ersten Jahr war der Verkehrsminister ja eher zurückhaltend unterwegs. Jetzt entscheidet sich, ob er Akzente setzen wird."

Video: ProSieben

Burkert ist seit Oktober Vorsitzender der EVG. Zuvor saß er für die SPD von 2005 bis 2020 im Bundestag. Von 2014 bis 2017 war er Vorsitzender des Verkehrsausschusses, von 2005 bis 2013 Bahnbeauftragter der SPD-Bundestagsfraktion.

Lesen Sie dazu auch

Am Dienstag beginnen in Fulda Tarifverhandlungen zwischen der EVG und der DB. Die Gewerkschaft fordert mindestens 650 Euro mehr pro Monat für rund 180.000 Beschäftigte. Bei den höheren Entgelten will sie eigenen Angaben zufolge eine Steigerung um zwölf Prozent erreichen. Die DB wurde aufgefordert, schon zum Auftakt der Verhandlungen ein eigenen Angebot vorzulegen - andernfalls drohten Warnstreiks. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.