Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. E-Mobilität: Tausende Last-Minute-Anträge auf staatlichen Bonus für Elektroautos

E-Mobilität
20.12.2023

Tausende Last-Minute-Anträge auf staatlichen Bonus für Elektroautos

Die Bundesregierung hat die Förderung von Elektroautos beendet.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

Exklusiv Die Sparpläne der Bundesregierung haben am Wochenende eine Antragsflut beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle ausgelöst.

Nachdem die Bundesregierung verkündet hatte, den E-Auto-Bonus einzustellen, hat die zuständige Behörde einen eklatanten Anstieg von Förderanträgen verzeichnet. Wie das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unserer Redaktion bestätigte, stieg die Zahl der Anträge kontinuierlich an, seit vergangenen Mittwoch bekannt wurde, dass der Umweltbonus zeitnah auslaufen soll. Lag die Antragszahl am Mittwoch noch bei 1475, stieg sie bis zum Samstag auf 7295 an. Selbst am Sonntag wurden noch 4376 Anträge gestellt. Manche Kommunen öffneten dafür außerplanmäßig ihre Zulassungsstellen.

E-Auto-Käufer hatten noch bis zum 17. Dezember die Chance, einen Antrag zu stellen

Zum Last-Minute-Boom war es gekommen, weil das Bundeswirtschaftsministerium am Samstagvormittag mitgeteilt hatte, dass nur noch bis Sonntagnacht Anträge angenommen werden. Bereits zugesagte Förderungen seien zwar nicht betroffen und würden ausgezahlt, hieß aus dem von Robert Habeck (Grüne) geführten Haus. Und: Vorliegende Anträge, die bis einschließlich 17. Dezember, beim BAFA eingingen, würden in der Reihenfolge ihrer Ankunft weiterbearbeitet und – sofern die Fördervoraussetzungen vorlägen – bewilligt. Diese letzte Chance nutzten sehr viele Autokäufer. 

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, in dessen Folge dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) 60 Milliarden Euro entzogen werden, hat die Ampel-Regierung Sparmaßnahmen beschlossen. Gestrichen wurde auch der Umweltbonus für E-Autos. 

Die Entscheidung hatte bundesweit heftige Kritik ausgelöst

Die Entscheidung hatte bundesweit heftige Kritik ausgelöst. Zum Wochenanfang hatten dann diverse Hersteller angekündigt zeitweise den wegfallenden staatlichen Anteil am Umweltbonus zu kompensieren - so Stellantis, Tesla, Nio oder VW und die Ingolstädter Konzerntochter Audi. 

Laut Bundeswirtschaftsministerium wurden seit 2016 insgesamt etwa zehn Milliarden Euro im Rahmen des Umweltbonus für rund 2,1 Millionen Elektrofahrzeuge ausgezahlt. Die Bundesregierung will eigentlich, dass bis 2030 auf Deutschlands Straßen 15 Millionen Elektroautos rollen. Ob das erreicht werden kann, bezweifeln Experten. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.