Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Elektroauto: Werden E-Autos bald billiger?

Elektroauto
25.07.2023

Werden E-Autos bald billiger?

Mehr Modelle, größeres Angebot, mehr Konkurrenz: Die Preise von Elektroautos könnten bald fallen.
Foto: Marijan Murat, dpa (Archivbild)

Bei den Preisen für Elektroautos gab es bis vor kurzem nur einen Trend: weiter nach oben. Jetzt spricht einiges dafür, dass die Kosten wieder fallen.

Wer ein E-Auto kaufen möchte, darf nicht knapp bei Kasse sein. Selbst Kleinwagen wie der Fiat 500 sind selten unter 30.000 Euro zu haben, von größeren Modellen ganz zu schweigen. Auf neue Fabrikate zu verzichten, hilft ebenfalls nur bedingt: Oft sind gebrauchte E-Autos sogar teurer als neue, weil beim Wiederverkauf die staatliche Förderung entfällt. 

Elektrisch zu fahren, das muss man sich erst mal leisten können. Kein Wunder also, dass sich viele Kundinnen und Kunden am Ende doch wieder für einen klimaschädlichen Verbrenner entscheiden, selbst wenn sie der Elektromobilität grundsätzlich offen gegenüberstehen. 

Die gute Nachricht: Die zuletzt stark gestiegenen Preise könnten schon bald sinken. Es verdichten sich die Anzeichen, dass sich eine Trendwende anbahnt. Dies sind die fünf wichtigsten Gründe.

1. Konkurrenz aus China und den USA belebt das Geschäft

Mit Marken wie Ora, BYD oder Nio drängen chinesische Hersteller derzeit auf den europäischen Markt. Sie bieten ihre E-Autos oft deutlich günstiger an als die heimische Konkurrenz. 

Das wirkt. Laut einer Untersuchung des Vergleichsportals Carwow können sich 42 Prozent der Befragten vorstellen, eine chinesische Marke zu kaufen – allen Bedenken um Datenschutz, Spionage und der Menschenrechtslage zum Trotz.

Lesen Sie dazu auch

Lange haben die etablierten Hersteller versucht, die Konkurrenz aus Fernost einfach auszusitzen. Im Mai allerdings senkte erstmals Tesla die Preise – ob wegen eigener Überkapazitäten oder als Reaktion auf chinesische Angebote, ist nicht bekannt.

Der Hersteller Tesla hat bereits die Preise gesenkt.
Foto: David Zalubowski/AP, dpa

Das Ergebnis ist jedoch offensichtlich: Kurz darauf zog VW nach. Der neue ID.3 kostet nun 39.995 Euro und damit 4000 Euro weniger als zuvor, wie der ADAC berichtet. Andere Hersteller werden diesen Trend vermutlich nicht lange ignorieren können.

2. Kleinere E-Autos erobern den Markt

Um ihre Gewinnmargen zu erhöhen, verkaufen Autohersteller bisher vor allem große, schwere Elektro-SUV. Nur wenige elektrische Kompakt- oder Kleinwagen sind aktuell auf dem Markt. Es fehlt also genau das Segment, das die Elektromobilität massentauglich machen würde.

Chinesische Hersteller haben die Marktlücke erkannt und preschen vor. So ist der Elektrokombi MG5 bereits ab rund 33.000 Euro (zuzüglich 999 Euro Überführungskosten) erhältlich. Viele weitere chinesische Modelle stehen in den Startlöchern. 

Inzwischen scheint es auch dem VW-Konzern zu dämmern, dass er dringend kleine und günstige Modelle liefern muss, um nicht abgehängt zu werden. Bis 2026 will der Hersteller zehn neue Elektromodelle auf den Markt bringen, darunter den Kleinwagen ID.2. Angepeilter Preis: unter 25.000 Euro.

3. Lieferketten stabilisieren sich

Lockdowns, Fabrikschließungen, kranke Hafenarbeiter: In der Hochphase der Pandemie trieben Lieferketten-Probleme die Preise für Elektroautos in die Höhe. Mit dem Ende der Corona-Beschränkungen ist die Produktion auch im wichtigsten Zulieferland China nun wieder vollends angelaufen. 

Die Folge: mehr Angebot und kürzere Lieferzeiten. Zwar herrscht noch immer ein Mangel an Halbleitern, weshalb die Preise nicht unmittelbar purzeln. Auf lange Sicht dürfte die Stabilisierung der Lieferketten aber sehr wohl positive Effekte haben. 

4. Batterieproduktion wird einfacher

Die Hochvolt-Akkus sind das teuerste Bauteil bei Elektroautos. Je nach Größe kosten sie 10.000 Euro und mehr. 

Doch auch dies könnte sich demnächst ändern. Weltweit arbeiten Hersteller an neuen Technologien wie Feststoffbatterien oder Natrium-Ionen-Akkus. Letztere haben zudem den Vorteil, dass sie ohne seltene Rohstoffe wie Lithium, Kobalt, Kupfer und Nickel auskommen. 

Noch lässt sich schwer abschätzen, wann diese Technologien serienreif sind und wie stark sie sich preislich auswirken. Hoffnung macht zumindest eine Aussage von VW-Konzernvorstand Thomas Schmall. Durch eine neue Trockenbeschichtung der Elektroden könnten Batteriezellen in Zukunft bis zu 50 Prozent günstiger werden. 

5. Strompreise normalisieren sich

Mit dem Ukraine-Krieg und der daraus resultierenden Energiekrise waren die Strompreise im Jahr 2022 rasant gestiegen. Inzwischen hat sich die Lage wieder entspannt. Neue Verträge für Haushaltsstrom sind unter der dem staatlichen Preisdeckel von 40 Cent pro Kilowattstunde zu bekommen. Ein Problem besteht jedoch nach wie vor: Die großen Anbieter von Ladestrom haben die Preissenkungen bislang nicht weitergegeben. Wer auf öffentliche Ladestationen angewiesen ist, zahlt nach wie vor Preise zwischen 60 und 80 Cent pro Kilowattstunde – also mehr als doppelt so viel wie am heimischen Stromanschluss.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.