Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Energie: Wann haben die Verbraucher etwas von den sinkenden Gaspreisen?

Energie
03.01.2023

Wann haben die Verbraucher etwas von den sinkenden Gaspreisen?

Europäisches Gas ist so günstig wie zuletzt im Februar 2022 vor Beginn des Krieges in der Ukraine.
Foto: Patrick Pleul, dpa

Der Großhandelspreis für Gas liegt inzwischen wieder auf dem Niveau wie vor dem Krieg in der Ukraine. Doch die Gasrechnungen sinken aus einem anderen Grund.

Gas ist wieder deutlich billiger geworden. Der wichtigste europäische Gaspreis ist der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas. Er ist der Referenzwert für viele Gaskontrakte - und er ist nach langer Zeit wieder auf das Niveau vor Ausbruch des Krieges in der Ukraine gefallen. Am Dienstag pendelte er zwischen 70 und 80 Euro pro Megawattstunde. Anfang Dezember 2022 lag der Preis zeitweise noch über 150 Euro, der Rekordwert von über 340 Euro stammt aus dem August des vergangenen Jahres. Zum Vergleich: Anfang des Jahres 2021 pendelte der Preis noch zwischen 16 und 18 Euro je Megawattstunde.

Ausgelöst wurde die Preisrallye durch den russischen Einmarsch in der Ukraine und die folgenden heftigen Verschiebungen auf den europäischen Energiemärkten. Seitdem ist viel passiert. Mit Bezug auf den Gaspreis haben Politik und Energiewirtschaft die Weichen neu gestellt, etwa mit dem rekordverdächtig schnellen Bau eines ersten Flüssiggasterminals in der Nordsee. Am Dienstag hat in Wilhelmshaven der erste Tanker mit einer vollständigen Ladung Flüssigerdgas (LNG) festgemacht. Dämpfend auf die Preise wirkt auch, dass die Gasspeicher weiterhin sehr gut gefüllt sind, laut dem europäischen Speicherverband GIE lag der Füllstand am 2. Januar bei 90,2 Prozent. Zuletzt konnte sogar wieder Gas eingespeichert werden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Durch milde Temperaturen sind die Gasspeicher Anfang 2023 gut gefüllt

Ermöglicht hat dies die insgesamt milde Witterung, trotz einiger Frosttage im Dezember. Der Silvestertag war vielerorts so warm wie noch nie seit Aufzeichnungsbeginn. Entsprechend ist auch der Heizbedarf der Haushalte gering. Nach einer aktuellen Analyse des Vergleichsportals Check24 auf Basis aktueller Gradtagszahlen des Deutschen Wetterdienstes ist er für die Monate September bis Dezember im Vergleich zum Vorjahr um etwa vier Prozent gefallen.

Die Heizkosten sind dennoch so hoch wie nie. Ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh Gas zahlte demnach in diesem Zeitraum im Schnitt 1110 Euro, um ein Reihenhaus mit Gas zu heizen - 68 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dabei ist die Übernahme der Abschlagszahlung für Dezember durch den Staat, in diesem Beispiel sind das 274 Euro auf Basis des durchschnittlichen Gaspreises für 2022, schon berücksichtigt. Ohne diese Entlastung lägen die Kosten laut Check24 um 110 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Doch der Staat übernimmt noch mehr. So beträgt die Mehrwertsteuer für Erdgas seit dem 1. Oktober nur noch sieben statt bislang 19 Prozent. Und die Gaspreisbremse, die zum 1. März in Kraft treten soll, wirkt auch rückwirkend für die Monate Januar und Februar. Das bedeutet, de facto ist bereits jetzt für 80 Prozent des im September 2022 prognostizierten Jahresverbrauchs der Gaspreis für private Haushalte und kleine sowie mittlere Unternehmen auf 12 Cent je Kilowattstunde gedeckelt. Die Differenz zum realen Marktpreis übernimmt der Staat.

Lesen Sie dazu auch

Prognose: Gas wird wohl nie mehr so billig werden wie vor dem Ukraine-Krieg

Für alles, was über diesem Kontingent verbraucht wird, müssen die teureren Marktpreise des jeweiligen Gasliefervertrags bezahlt werden. Sparen lohnt sich allerdings trotzdem: Für jede eingesparte Kilowattstunde Gas über die 80 Prozent des prognostizierten Jahresverbrauchs muss der Energieversorger den hohen neuen Gaspreis erstatten. Auf Dauer kann der Staat aber nicht den Löwenanteil der Energierechnung übernehmen. Umso dringender stellt sich die Frage, wann der Rückgang der Börsenpreise bei den Endverbrauchern ankommt. Voraussagen dazu mag kaum jemand treffen. Doch nicht nur Finanzminister Christian Lindner (FDP) geht, wie er jüngst in einem Interview erklärte, auf Dauer von höheren Energiepreisen aus. 

Eine Sprecherin von Energie Schwaben, dem Grundversorger für Gas in der Region, erklärt auf Anfrage: "Die momentan niedrigeren Preise lassen darauf hoffen, dass sich der aufgeheizte Markt beruhigt. Sicher aber ist, dass sich der Gaspreis auf einem höheren Niveau einpendeln wird, als wir es gewohnt waren, da Russland als Lieferant ersetzt werden muss." Zudem ist der aktuelle Börsenpreis nur ein Teil der Gesamtkalkulation der Versorger.

Die Industrie kann nicht so schnell auf Alternativen umstellen

"Teilweise haben wir voraussichtlich benötigte Mengen schon mehrere Jahre im Voraus eingekauft. Nur einen kleineren Teil des Gases kaufen wir auf dem Spotmarkt. Das hat uns in der jüngsten Zeit dabei geholfen, dass wir Preiserhöhungen an den Börsen nicht sofort und vollständig an unsere Kundinnen und Kunden weitergeben mussten", so die Sprecherin weiter. Auf die Frage, ob durch den massiven Ausbau der LNG-Infrastruktur, volle Speicher und die Umstellung auf alternative Arten der Energieversorgung in der Industrie mittelfristig nicht deutlich mehr Gas auf dem Markt sein könnte als gebraucht, sagt sie: "Da Erdgas ein global gehandeltes Gut ist, wird auch ein temporäres Überangebot, zum Beispiel durch einen sehr warmen Winter, nicht zu deutlichen Preisrückgängen führen. In Nordamerika sehen wir zum Beispiel gerade deutlich niedrigere Temperaturen und einen vergleichsweise strengen Winter – damit wird auch LNG aus Nordamerika teurer."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Gerade Teile der Industrie könnten gar nicht so schnell vollständig auf andere Energieträger umsteigen. Daher rechnet das Unternehmen damit, dass der Bedarf in Deutschland, Europa und der Welt nur schrittweise zurückgeht. Entsprechend langsam dürften demnach die Preise sinken - ohne am Ende das Vorkrisen-Niveau zu erreichen. "Aufgrund der aktuellen Situation besteht übereinstimmend der große politische Wille, sich künftig von Gas aus Russland unabhängig zu machen. Neben der Erschließung neuer Lieferanten müssen wir hierfür die Anstrengungen zu mehr grüner Energie verstärken: Unsere Energie-Zukunft sind innovative und nachhaltige Energiekonzepte und der Ausbau erneuerbarer Energien", betont die Unternehmens-Sprecherin.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.01.2023

Teurer wirds immer, billiger nimmer!

Der Franzose wäre schon längst auf der Straße. Bei uns kommen nur die Teuerungen an. :D