Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. High-Fashion-Modefirma insolvent: Dieses Unternehmen ist betroffen

Mode
23.02.2024

High-Fashion-Modemarke nach Insolvenz gerettet: Neuer Eigentümer gefunden

Eine High-Fashion-Modefirma aus Franken hat Insolvenz angemeldet und sucht seitdem dringen einen Investor.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa (Symbolbild)

Eine High-Fashion-Modefirma aus Franken hatte Insolvenz angemeldet und den Betrieb eingestellt. Nun wird die Marke unter neuem Eigentümer weitergeführt. Um welches Unternehmen handelt es sich?

Die Stimmung in der Modeindustrie dürfte hierzulande mehr als angespannt sein, denn eine Pleitewelle rollt durch die Branche und scheint derzeit unaufhaltsam. Immer mehr Unternehmen haben Insolvenz angemeldet. Auch eine High-Fashion-Modefirma aus Franken ist dabei, konnte nun aber gerettet werden. Um wen es sich handelt, erfahren Sie im Artikel.

Fränkische High-Fashion-Modefirma: Wie ist es zur Insolvenz gekommen?

Die High-Fashion-Modefirma Madeleine aus dem fränkischen Zirndorf hatte im August 2023 ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beim Amtsgericht Fürth angemeldet, wie die Kanzlei Schulze & Braun mitteilte, die das Unternehmen in dem Verfahren betreut hat. Das Gericht hat den Antrag angenommen.

Die Gründe für die Schieflage des Unternehmens seien der inflationsbedingte Umsatzrückgang sowie die Preissteigerungen der Kollektionen. "Die Art, wie wir Mode einkaufen, hat sich wohl noch nie so grundlegend verändert, wie in den vergangenen anderthalb Jahren. Dieser Veränderung wollen und werden wir mit unserer Neuaufstellung Rechnung tragen. Besonders die Neuausrichtung der Marke MADELEINE und die digitale Transformation des Geschäftsmodells werden dabei eine große Rolle spielen", sagte Daniela Angerer, Geschäftsführerin von Madeleine.

Video: dpa

Zunächst sollte der Geschäftsbetrieb laut der Kanzlei Schulze & Braun ohne Einschränkungen weiterlaufen. "Die Bestellungen werden wie geplant bearbeitet, verpackt und geliefert. Neubestellungen sind im Online-Shop und über den neuen Katalog möglich", sagte Angerer. Etwa 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiteten für das Unternehmen.

Kein Investor gefunden: Madeleine muss Betrieb einstellen

Ein Investor wurde laut der Kanzlei Schulze & Braun allerdings nicht gefunden und ein Großteil der Beschäftigten war bereits zum 1. November freigestellt worden. Ein kleines Team kümmerte sich noch um Restarbeiten. Letztlich musste der Kanzlei zufolge aber "gegenüber allen Mitarbeitenden die Kündigung ausgesprochen werden".

Eine wirtschaftliche Fortführung des Betriebs und der Erhalt der Arbeitsplätze sei "trotz aller Bemühungen leider nicht möglich" gewesen, sagte Madeleine-Geschäftsführerin Angerer. "So hart das im ersten Moment klingt: Auch in einem solchen Fall ist es unsere Aufgabe, möglichst viel Geld zu erlösen, mit dem die Forderungen der Gläubiger anteilig bestmöglich bedient werden können. Dies ist uns mit dem Verkauf der materiellen und immateriellen Vermögenswerte des Unternehmens gelungen." Der Kanzlei Schulze & Braun zufolge musste die High-Fashion-Modefirma ohne Investorenlösung den Betrieb Mitte Dezember herunterfahren und zum 31. Dezember 2023 komplett einstellen.

Madeleine gerettet: Marke und Online-Shop mit neuem Eigentümer

Wie die Kanzlei Schulze & Braun mitteilt, wurden die Marke Madeleine und der Online-Shop am 8. Januar 2024 verkauft und sind nun Teil der Goldner Fashion-Gruppe. Nach einer kurzen Unterbrechung und einer Umbau-Phase kann seitdem wieder online bei Madeleine geshoppt werden. Zuvor mussten die Verhandlungen über den Erwerb der Markenrechte, des Online-Shops und des Warenlagers abgeschlossen werden. Über den Kaufpreis wurde allerdings Stillschweigen vereinbart. Stefan Debus von der Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen, der als Sachwalter darauf achtet, dass die Rechte und Interessen der Gläubiger im Verfahren gewahrt werden, zeigt sich zufrieden: "Der Verkaufserlös erhöht die Quotenerwartung für die besicherten Gläubiger, daher begrüße ich die getroffene Vereinbarung sehr."

Auch der neue Eigentümer scheint glücklich: Die Marke Madeleine sei eine "logische Erweiterung unseres Geschäfts im Bereich hochwertiger Damenmode und Teil unserer strategischen Wachstumsinitiative", sagte Marcus Anton, CEO der Goldner Fashion-Gruppe, nach Abschluss der Verhandlungen. Madeleine werde als eigenständige Marke weitergeführt. Dank der "etablierten Infrastruktur und den operativen Services der Goldner Fashion-Gruppe" soll Madeleine dem CEO zufolge jetzt an "vergangene Erfolge anknüpfen" können.

Übrigens: Neben Madeleine haben auch eine Münchner Modekette sowie ein Augsburger Modehaus Insolvenz angemeldet. Des Weiteren wird eine beliebte deutsche Modekette ihre Türen bis Ende August 2024 schließen.

Die gute Nachricht: Eine ausländische Modekette kommt nach Deutschland und eröffnet im Herbst die ersten Filialen.