Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Frauenquote: Europas Vorstände werden weiblicher

Frauenquote
23.11.2022

Europas Vorstände werden weiblicher

Bis Ende 2026 müssen börsennotierte Firmen mindestens 40 Prozent Frauen in ihren Aufsichtsräten haben. Gilt die Quote für Aufsichtsräte wie auch Vorstände, müssen 33 Prozent erreicht werden.
Foto: Annette Riedl, dpa (Symbolbild)

Ab 2026 gilt in der Europäischen Union eine Quote für mehr Frauen an der Spitze börsennotierter Unternehmen. Bis dahin haben viele Firmen noch einen weiten Weg vor sich.

Es klingt wie aus dem letzten Jahrhundert: In den Niederlanden gibt es mehr Geschäftsführer mit dem Vornamen Peter als weibliche CEOs. Doch in anderen Ländern sieht es kaum besser aus. "Ein ewiger Thomas-Kreislauf?" Mit diesem Titel überschrieb vor wenigen Jahren die gemeinnützige Allbright-Stiftung eine Studie, die zu dem Ergebnis kam, dass in deutschen Börsenunternehmen mehr Thomase und Michaels an der Spitze stehen als Frauen insgesamt.

Nun mischt sich die EU in die Männerrunden von Berlin bis Kopenhagen, von Warschau bis Athen ein. Am Mittwoch geben Vertreter des Europäischen Parlaments, der EU-Kommission und des Rats der 27 Mitgliedstaaten endgültig grünes Licht für eine europaweite Frauenquote in den Führungsgremien börsennotierter Unternehmen. Bis Ende 2026 müssen die Firmen mindestens 40 Prozent Frauen in ihren Aufsichtsräten haben. Gilt die Quote für Aufsichtsräte wie auch Vorstände, müssen 33 Prozent erreicht werden. Am Dienstag nahm das Parlament die Richtlinie an – mehr als zehn Jahre nach der Vorlage des Vorschlags.

Viele Firmen haben beim Thema Gleichberechtigung noch einen weiten Weg vor sich

"Ein großer Tag für uns alle", lobte die sozialdemokratische EU-Abgeordnete Evelyn Regner. Die Österreicherin stand gemeinsam mit der Niederländerin Lara Wolters dem federführenden Team vor, das die Richtlinie für das EU-Parlament aushandelte. Das Gesetz sei laut Wolters vor allem "ein Sieg für Mädchen, die nicht das werden können, was sie nicht sehen". Die EU habe den "frauenlosen Aufsichtsräten den Kampf angesagt", meinte die deutsche SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl. Auf lange Sicht werde sich "kein Unternehmen halten können, das sich dem gesellschaftlichen Wandel und damit auch der weitergehenden Gleichstellung verschließt". Die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler bezeichnete Quoten als "Türöffner". Sie machten Sinn, um Strukturen aufzubrechen. "Wir brauchen aber auch den richtigen Mindset in Unternehmen."

Tatsächlich haben die Firmen noch einen weiten Weg vor sich. Derzeit werden nur acht Prozent der Spitzenposten von Frauen besetzt. Nur drei von zehn Vorstandsmitgliedern großer europäischer Konzerne sind weiblich. Dabei stechen Länder wie Ungarn, Zypern und Estland als Negativbeispiele heraus, wo durchschnittlich lediglich eine Frau auf zehn männliche Geschäftsführer kommt. "Dies spiegelt nicht unsere Gesellschaft wider", so Wolters. Beim Blick in die Hörsäle der Universitäten überraschen die Zahlen noch mehr. Rund 60 Prozent der jungen Leute, die einen Hochschulabschluss absolvieren, sind weiblich.

Börsennotierte Unternehmen müssen zur Frauenquote berichten

Künftig soll es mehr Transparenz bei den Auswahlkriterien geben. Die Abgeordneten betonten, dass das wichtigste Kriterium auch künftig die Qualität der Bewerber bleibe. Talent sei jedoch nicht der Grund, warum Frauen in der Geschäftsführung unterrepräsentiert seien, sagte Wolters. Es gebe vielmehr "strukturelle Probleme, die Frauen in ihren Karrieren benachteiligen" wie etwa Mängel bei der Kinderbetreuung. Kritikern einer Quote erteilte die Sozialdemokratin eine Absage: "Wir haben versucht, höflich zu fragen. Wir haben versucht, darauf zu warten, dass die Altherren-Netzwerke untergehen." Aber: "Wo es an Willen mangelt, braucht es ein Gesetz."

Lesen Sie dazu auch

Künftig müssen börsennotierte Unternehmen den zuständigen Behörden einmal jährlich mitteilen, wie es um die Vertretung von Frauen und Männern in ihren Leitungsorganen steht. Erreichen sie die gesetzten Ziele nicht, müssen sie berichten, wie sie diese erfüllen wollen. Um die Maßnahme effektiv durchsetzen zu können, sind die Mitgliedstaaten angehalten, Sanktionen einzuführen, die "wirksam, verhältnismäßig und abschreckend" sind. Die Strafen könnten beispielsweise Geldbußen für Unternehmen oder eine Einschränkung bei öffentlichen Aufträgen umfassen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.11.2022

Es ist doch immer wieder das gleiche Spiel? Wenn ich Frauen in entsprechenden Positionen haben möchte, so muss auch ein qualitatives Kontingent dafür vorhanden sein! Ein Muss ist der Untergang des Unternehmens. Fragt sich eigentlich die befürwortende Klientel, ob genügend qualifizierende Frauen vorhanden sind und noch wichtiger dafür bereit sind? Ich als Unternehmen würde mich weigern, eine wenig qualifizierte Frau anstelle eines besser qualifizierten Mannes zu übernehmen, nur weil der Gesetzgeber es so vorsieht. Wäre jedoch die Frau qualifiziert(-er) und willens, so spricht nichts dagegen, sie als entsprechende Führungskraft zu übernehmen. Nach wie vor müssen (sollen) Unternehmen nach Eignung und Leistung ihre Führungspositionen besetzen, wobei es keine Rolle spielt, ob Mann oder Frau. Jedoch darf man nicht vergessen, dass auch viele Frauen es aufgrund der Belastung und der schwierigen Vereinbarkeit mit Familie dies nicht in Erwägung ziehen könnten. Selbst Frauen in entsprechenden Positionen zeigen sich gegenüber einer Frauenquote nicht befürwortend. Doch scheinbar wird von Seiten der Politik dies vollkommen ignoriert.