Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Frühjahrsgutachten: Streit um Veronika Grimm bei den Wirtschaftsweisen

Güterverkehr
15.05.2024

Wirtschaftsweise streiten um Wasserstoff-Infrastruktur für Lastwagen

Die Mitglieder des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung – von links: Martin Werding, Achim Truger, Ulrike Malmendier, Veronika Grimm und die Vorsitzende Monika Schnitzer – werden umgangssprachlich auch "Wirtschaftsweise" genannt.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Bei den Wirtschaftsweisen gibt es erneut Knatsch: Warum sich Energie-Expertin Veronika Grimm gegen eine Empfehlung zum Thema Ladeinfrastruktur für E-Lkw stemmt.

Der Spielraum der Bundesregierung für Investitionen wird kleiner. Entsprechend müssen Ausgaben künftig stärker priorisiert werden, das stellen die Wirtschaftsweisen in ihrem am Mittwoch vorgestellten Frühjahrsgutachten fest. Die Frage, was der Staat sich künftig noch leisten kann, schafft aber auch Unsicherheit in der Wirtschaft und bremst damit die Konjunktur, sagt Ratsmitglied Achim Truger bei der Vorstellung der Untersuchung in Berlin. 

Die knappen Kassen spiegeln sich auch wider in der Diskussion um ein Sondergutachten, das die Wirtschaftsweisen erstmals zusätzlich vorgelegt haben. Das beschäftigt sich mit der Dekarbonisierung des Güterverkehrs – und hat für ziemlich dicke Luft gesorgt. Die Nürnberger Energieexpertin Veronika Grimm wollte sich der Meinung ihrer vier Ratskollegen nicht anschließen und hat ein Minderheitenvotum zu diesem Sondergutachten verfasst.

"Angesichts knapper öffentlicher Mittel und Planungskapazitäten sollte der Aufbau einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur für batterieelektrische Lkw priorisiert werden", raten die Wirtschaftsweisen. Die Einsatzmöglichkeiten dieser Lastwagen habe sich aufgrund technologischer Entwicklungssprünge deutlich erweitert. Andere emissionsarme Antriebe hätten nicht dieselbe Marktreife.

Monika Schnitzer warnt vor einer Überforderung

Der parallele Aufbau einer Tankinfrastruktur für Wasserstoff drohe das Land zu überfordern, da dies kaum ohne staatliche Unterstützung zu bewerkstelligen wäre. Zudem sei es zweifelhaft, ob in Zukunft genug grüner Wasserstoff zur Verfügung stehe, da der begehrte Stoff auch in der Industrie dringend gebraucht werde.

Grimm zweifelt an, dass der nötige Stromnetzausbau für ein Ladenetz für Lkw zu stemmen ist. Zudem gehöre Deutschland bei der Wasserstofftechnologie zu den Technologieführern. Dieser Vorsprung könne aber schnell schrumpfen, wenn die Technik nicht in die Anwendung komme. "Wir brauchen auf Dauer beide Technologien", betont Grimm.

Lesen Sie dazu auch
Die Fahrerkabine eines LKW wurde nach vorne gekippt, wodurch Wasserstofftanks dahinter sichtbar sind.
Foto: Julian Rettig, dpa

Dass die Wirtschaftsweisen nicht immer einer Meinung sind, ist nicht ungewöhnlich. Auch in der Vergangenheit hat es Minderheitsvoten gegeben. Doch der aktuelle Fall hat eine Vorgeschichte. Grimm trat vor einigen Monaten ein Aufsichtsratsmandat bei Siemens Energy an. In der Folge wurde ihre Unabhängigkeit auch innerhalb des Rates infrage gestellt. Grimm betonte aber stets, sich an alle Gesetze zu halten und lehnte es ab, aus dem Gremium zurückzutreten.

MAN Bus & Trucks will 2025 die ersten Wasserstoff-Laster ausliefern

Diese Diskussion flammt nun mit dem Sondergutachten wieder auf. Dass Grimm in dieser Frage eine abweichende Meinung vertritt, war bekannt. Dennoch entschied der Rat laut Aussage der Vorsitzenden Monika Schnitzer im vergangenen Sommer, das Sondergutachten zu diesem Thema zu erstellen. Damit riskierte man, das Bild der Zerstrittenheit weiter zu verstärken. Fragen nach der Relevanz des Rates waren zuletzt wieder lauter geworden. Tatsache ist aber auch, dass Siemens Energy in der Wasserstofftechnik ein zukünftiges Geschäftsfeld sieht. 

In der Autoindustrie sind die Meinungen zum batterieelektrischen Schwerlastverkehr geteilt. Daimler Truck, der größte Lkw-Bauer der Welt, entwickelt beide Technologien, Batterie und Brennstoffzelle. Nur auf elektrische Antriebe zu setzen, sei gefährlich, erklärt das Unternehmen auf seiner Homepage: "Wenn sich die Zahl der elektrischen Pkw, Lkw und Busse auch nur annähernd so rasant entwickelt, wie wir alle das im Sinne der Nachhaltigkeit erhoffen, würden Batterien die Strom-Infrastruktur höchstwahrscheinlich überfordern." Auch Volvo und Hyundai arbeiten intensiv an der Serienreife ihrer Wasserstoff-Lkw. 

Video: AFP

Traton setzt dagegen ganz auf den Batterieantrieb, da er energieeffizienter sei und die Konkurrenz um Wasserstoff hoch. MAN Bus & Trucks will noch 2025 eine Kleinserie von 200 Wasserstoff-Verbrenner-Trucks ausliefern. Der Fokus liege aber auf batterieelektrischen Fahrzeugen, heißt es.

Beinahe untergegangen bei dem auf offener Bühne ausgetragenen Streit ist eine andere Forderung des Rates: Um Geld für die Modernisierung der Infrastruktur zu mobilisieren, empfehlen die Wirtschaftsweisen die Einführung einer fahrleistungsabhängigen Pkw-Maut.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.05.2024

Ich sehe da weniger einen Streit von Wissenschaftlerinnen, sondern einen astreinen Zickenkrieg.

16.05.2024

Ich habe mittlerweile den Eindruck gewonnen, daß sich die Wirtschaftsweisen immermehr in Klein-Klein verlieren. Deren Aufgabe ist doch die Begutachtung der GESAMTwirtschaftlichen Entwicklung - und nicht jede Woche eine Statement zu einem Detail.