Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Galeria Kaufhof Karstadt: René Benko: Aufstieg und Fall des Immobilienkönigs

Galeria Kaufhof Karstadt
07.11.2023

René Benko: Aufstieg und Fall des Immobilienkönigs

René Benko galt in Österreich als "Wunderwuzzi", dem unternehmerisch alles gelingt. Doch jetzt gilt sein Firmenimperium als Sanierungsfall.
Foto: Georg Hochmuth, dpa

René Benko ist als Eigentümer von Galeria Karstadt Kaufhof in Deutschland bekannt geworden. Doch zuletzt lief es im Investment-Reich des Österreichers nicht rund.

Was als kleine Investment- und Baufirma begann und einen jungen Tiroler, der die Schule abgebrochen hatte, schließlich zu einem der reichsten Österreicher machte, sieht nun einer ungewissen Zukunft entgegen: René Benkos Immobilien-Imperium, die Signa-Holding, ist in schlimmen Turbulenzen – und der Tycoon ist offenbar drauf und dran, die Kontrolle über die Firma zu verlieren. Was genau in der Signa los ist, wie die wirtschaftliche Situation wirklich aussieht, ist größtenteils unklar. Signa ist eine Blackbox. Der Konzern, der wohl aus Hunderten einzelner Subfirmen und Gesellschaften besteht, entzieht sich einer transparenten Kontrolle – Benkos Firmenimperium ist nicht an der Börse notiert. Das macht es für die Öffentlichkeit schwer, den wahren Zustand des Konzerns einzuschätzen.

Benko selbst spricht nicht mit der Presse. Der Milliardär scheut auch jetzt, da sein Imperium in einer tiefen Krise steckt, das Licht der Öffentlichkeit. Dennoch überschlagen sich seit Tagen die Nachrichten – und es ist unklar, ob und wie es mit Signa weitergeht. Der Tenor: Es sieht schlecht aus für das Lebenswerk des superreichen Investors. 

Signa: Rückzug aus dem Elbtower-Projekt in Hamburg

Was bisher bekannt ist: Vergangene Woche zog sich Benkos Signa aus dem Elbtower-Projekt in Hamburg zurück. Der Bau des Wolkenkratzers, der das dritthöchste Gebäude Deutschlands werden soll, stockt seit Längerem – dabei hat Benkos Signa-Holding bereits 200 Millionen Euro in das Projekt gesteckt. In der Hansestadt zittert man indes um die Realisierung des insgesamt rund 950 Millionen Euro schweren Vorhabens. Berichten zufolge sollen vor allem die Investoren in den vergangenen Tagen den Signa-Gründer Benko massiv unter Druck gesetzt haben. Dieser soll schließlich zugesichert haben, auf seine Machtposition im Beirat von Signa zu verzichten. Die Investoren, darunter auch der österreichische Baumanager Hans Peter Haselsteiner, sollen ebenso auf Benkos Rückzug wie auf die Einsetzung des Unternehmenssanierers Arndt Geiwitz bestanden haben. Der Deutsche soll nun bei Signa retten, was zu retten ist. Benko habe „grundsätzlich zugestimmt, aber auch seine eigenen Vorstellungen deponiert“, war in österreichischen Medien zu lesen. Ob Benko sich am Ende wirklich zurückzieht, war am Montagabend aber offen. 

Fest dürfte auch stehen, dass Signa dringend Geld braucht, wenn der Konzern eine Pleite vermeiden will. Es geht um Hunderte Millionen Euro, die die Signa-Investoren bis Jahresende zuschießen müssen. Die Kernfirma von Benkos Signa-Konstruktion „Signa Prime Selection“ wies 2022 einen Verlust von über einer Milliarde Euro auf. Dieser sei auf gestiegene Energie- und Baukosten sowie auf „gestiegene Refinanzierungskosten“ zurückzuführen, war von der Firma zu hören. 

Steigende Zinsen bringen Signa in Bedrängnis

Was damit gemeint ist, erklärt der Ökonom von der Universität Innsbruck und Signa-Kenner des gewerkschaftsnahen österreichischen „Momentum“-Instituts, Leonhard Dobusch: „Der jahrelange steile Wachstumskurs war nur möglich, weil Signa Immobilien aggressiv sehr hoch bewertet hat und diese dann als Sicherheiten für Kredite gedient haben.“ Und so eine Strategie gehe nur gut, „wenn die Zinsen niedrig sind und die Immobilienpreise steigen“, sagte Dobusch dem ORF-Radio Ö1. Konstruktionen wie die der Signa würden zudem Steuerzahlungen vermeiden und das Verschieben von Gewinnen, auch über Ländergrenzen hinweg, ermöglichen. Kurz gesagt: Benkos Immobilienwunder war bereits in der Vergangenheit ein hochriskantes Unterfangen. Man spekulierte auf günstige Rahmenbedingungen und trieb das Geschäft in lichte Höhen. 

Lesen Sie dazu auch

Ebenso auffällig wie fragwürdig sei es laut Dobusch, dass Benko selbst zwar über diverse Stiftungen von den in der Vergangenheit millionenschweren Signa-Gewinnen profitiert, sich aber nie persönlich an die Spitze des Konzerns gestellt hatte: „Es war jedem klar, dass Benko der Chef der Signa war – gleichzeitig hat er bewusst jede formale Rolle als Geschäftsführer oder Gesellschafter vermieden.“ Es sollte, sagt Dobusch, ein Warnsignal sein, „wenn man so etwas wie Beiräte erfindet, die aktienrechtlich eigentlich keinerlei Bedeutung haben“. Der Ökonom befürchtet im Falle einer Pleite Kosten für die Allgemeinheit: „Über Umwege ist es so, dass bei solchen Pleiten auch immer die Gesellschaft mitzahlt.“ 

René Benko hat ein gutes Verhältnis zu Ex-Kanzler Sebastian Kurz

In Österreich ist Benko, der erst kürzlich mit der Schließung von Filialen der Galeria Karstadt Kaufhof-Gruppe in Deutschland Schlagzeilen machte, auch wegen seiner Nähe zu Ex-ÖVP-Kanzler Sebastian Kurz bekannt. In Wien sorgte vor allem Benkos überhasteter Verkauf eines Möbelhauses für heftige Kritik. 1900 Beschäftigte verloren damals ihre Jobs. Benko macht nicht nur in Immobilien: Er hält auch Anteile jenes Verlagshauses, das die reichweitenstarken Boulevardmedien Kronen Zeitung und Kurier herausgibt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.11.2023

Hoch gestiegen, tief gefallen. Benkos verschachteltes Firmengeflecht beginnt sich aufzulösen und das ist gut so. Der Mann ist ein gewissenloser Spekulant , der seine Erfolge auf Kosten gesunder Unternehmen, den dort Beschäftigten und der Steuerzahler erlangt. Hoffe dass dieser Mann alle seine zusammen gerafften Güter verliert.