Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Energiekrise: Gazprom liefert noch weniger Gas durch Nord Stream 1

Energiekrise
25.07.2022

Gazprom liefert noch weniger Gas durch Nord Stream 1

Nord Stream 1 ist die wichtigste Leitung für die Gasversorgung in Deutschland.
Foto: Jens Büttner, dpa (Symbolbild)

Gazprom liefert weniger Gas durch die Ostseepipeline Nord Stream 1 von Russland nach Deutschland. Eine Reparatur soll laut dem Konzern der Grund dafür sein.

Nur sechs Tage nach der Wiederaufnahme der Gasversorgung aus Russland durch die Pipeline Nord Stream 1 soll die Liefermenge halbiert werden. Der russische Konzern Gazprom will die Gasmenge an diesem Mittwoch von 40 Prozent auf 20 Prozent der maximalen Kapazität senken. Es sollen dann nur noch 33 Millionen Kubikmeter Gas täglich durch die wichtigste Versorgungsleitung nach Deutschland fließen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Grund sei die Reparatur einer weiteren Turbine, hieß es.

Putin kündigte Gas-Drosselung an und verweist auf fehlende Turbine

Kremlchef Wladimir Putin hatte in der vergangenen Woche angedroht, dass es um den 26. Juli zu einer weiteren Drosselung der Gaslieferungen über Nord Stream 1 kommen könnte. Er hatte dabei auf vom russischen Energieunternehmen verwendete Turbinen verwiesen. 

Demnach sei eine Drosselung möglich, wenn eine in Kanada reparierte Turbine nicht rechtzeitig wieder zur Verfügung stehe. Eine weitere Turbine sollte demnach um den 26. Juli herum für Reparaturen verschickt werden.  

Bundesregierung hält Reparatur der Turbine für einen Vorwand in der Gaskrise

Erst am Donnerstag waren die Gaslieferungen über die derzeit wichtigste Verbindung nach Deutschland für russisches Erdgas nach einer zehntägigen Routinewartung wieder aufgenommen worden. Bereits im Juni hatte Gazprom die Lieferungen über die Pipeline auf 40 Prozent der Maximalkapazität gedrosselt und auf die zur Reparatur nach Kanada verschickte Turbine verwiesen.

Die Turbine von Siemens Energy steckte wegen der westlichen Sanktionen infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine zunächst in Kanada fest. Inzwischen ist sie auf dem Rückweg von Kanada über Deutschland nach Russland. Unklar blieb, wo genau sie sich zuletzt befand.

Lesen Sie dazu auch

Aus Sicht der Bundesregierung liefert die fehlende Turbine nur einen Vorwand für die gedrosselte Gaslieferung. Sie sei lediglich ein Ersatzteil, Russland könne auch ohne die Turbine mehr Gas liefern.

Gas ist weiter gefragt und Preise an der Börse steigen

Nach der jüngsten Ankündigung von Gazprom versicherten die Bundesnetzagentur und das Bundeswirtschaftsministerium, nach ihren Informationen gebe es für die erneute Drosselung der Gasliefermenge keine technische Ursache. "Wir haben die Ankündigung zur Kenntnis genommen", sagte eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums am Montagabend. Die Bundesnetzagentur beobachte die Lage im engen Austausch mit dem Wirtschaftsministerium und dem Krisenteam Gas genau.

Der europäische Börsenhandel reagierte auf die Ankündigung von niedrigeren Liefermengen aus Russland sofort. Der Erdgas-Preis ging nach oben. Der als richtungweisend geltende Terminkontrakt TTF an der Energiebörse in den Niederlanden wurde mit bis zu 175 Euro je Megawattstunde gehandelt. Das ist ein Plus von 7,7 Prozent im Vergleich zu Freitag. Der Energieexperte Florian Starck vom Preisportal Check24 rechnet mit weiter steigenden Gaspreisen an den Börsen. Denn die Nachfrage nach Gas sei relativ konstant, und nun müsse für den Ausfall von russischem Gas Ersatz besorgt werden.

Werden Gasspeicher für den Winter in Deutschland voll?

Kurzfristig ist der Gasbedarf in Deutschland gedeckt. Längerfristig könnte es eng werden. Der Chef der Bundesnetzagentur Klaus Müller warnte erst kürzlich: "Auch bei einem Niveau von 40 Prozent müssen wir erhebliche Anstrengungen unternehmen, um gut über den ersten Winter zu kommen." Kommen nur noch 20 Prozent der Maximalkapazität aus der Pipeline, wird die Ersatzbeschaffung entsprechend dringlicher. Vor allem das Auffüllen der Gasspeicher könnte ein Problem werden.

Die Bundesregierung hat einen Speicherfüllstand von mindestens 95 Prozent zum 1. November als Ziel ausgegeben. Das sei unrealistisch, selbst wenn durch die Pipeline 40 Prozent der Lieferkapazität fließe, sagte Müller am Montag bei einem Krisengipfel der baden-württembergischen Landesregierung. Im besten Fall seien maximal 80 bis 85 Prozent möglich. Bleibt es bei der Halbierung der Gaslieferung, dürfte Gaslieferung, dürfte auch dieses Ziel nur schwer zu erreichen sein.

Der Energieexperte beim Verband der Chemischen Industrie, Jörg Rothermel, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland: "Die weitere Reduzierung der Gaslieferungen auf 20 Prozent erhöht das Risiko, dass uns im Winter Gas fehlen wird, weil wir große Schwierigkeiten haben werden, unsere Speicher zu füllen." Da seine eine Unsicherheit, "mit der wir derzeit leben müssen. Niemand weiß, wie sich die Situation entwickelt." Umso wichtiger sei es, "dass wir schnellstmöglich die Maßnahmen umsetzen, die uns unabhängiger von russischen Gaslieferungen machen. Das sind schwimmende LNG-Terminals, der Ersatz der Gasverstromung durch Kohle sowie das geplante Auktionsmodell." (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.07.2022

Weshalb lässt man dann sowas zu : ARD-Mediathek, MEX Marktmagazin, 20.7.22, einfach ansehen. Noch nie wurde soviel Gas zur Stromerzeugung verbraucht. Dort wird nicht gespart, im Gegenteil, dort wird alles getan damit die Preise steigen.

26.07.2022

Eigentlich war es seit dem 25.03.22 vorhersehbar, dass Putin am Gashahn drehen wird:

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/habeck-gas-kohle-oel-russland-import-100.html

Wenn ein deutscher Wirtschaftsminister laut rumposaunt, dass Deutschland noch 2 Jahre braucht, um vom russischen Gas unabhängig zu werden, würde ich an Putin's Stelle ebenfalls keine 2 Jahre warten, sondern es gleich darauf ankommen lassen.

Dazu musste man kein Hellseher sein, sondern nur 1 und 1 zusammenrechnen können.

Ich habe mich damals sehr über die Steilvorlage von Robert Habeck geärgert.

In diesem Sinne

26.07.2022

Sie glauben doch nicht wirklich, dass das ein Geheimnis ist. Gazprom sitzt mitten in Deutschland und den dort Beschäftigten bleibt nichts verborgen, was sich in der deutschen Gasversorgung ändert.

26.07.2022

Herre A.L.: Vorhersehbar war es spätestens dann, als sich die EU mit ihrer Sanktionspolitik und den Waffenlieferungen in die Auseinandersetzung eingemischt hat. Sie können davon ausgehen, daß das was Habeck so von sich gibt nicht unbedingt viel Neues für Russland bringt.

25.07.2022

Den aktuellen Stand haben wir unter anderem GasGerd zu verdanken, anstatt uns mit der Zukunft zu beschäftigen sich von Russland schmieren hat lassen um in eine Abhängigkeit zu kommen.
Die Rufe NordStream2 freizugeben oder sonstiges zu tun um mehr Gas zu erhalten zeugen leider nicht von Voraussicht. So macht man sich gleich wieder erpressbar.
PV-Anlagen auf die Dächer mit denen grüner Wasserstoff produziert wird und der Überschuss in das Netz eingespeist wird (oder Lokal gespeichert). Im Sommer wird der Überschuss gespeichert im Winter verbraucht. Heizungen dafür sind schon verfügbar.
Leider ist so ein Vorhaben Politisch nicht gewollt sonst würde man ja den Goldesel namens Energie (und dessen Margen) schlachten.

25.07.2022

Man darf gespannt sein, wie sich die Sache entwickeln wird. Ich rechne mit einem schnellen Umschwenken der Bevölkerung gegen die Ukraine, denn viele Deutsche werden sich wegducken, sobald es ernst wird. Und sie werden mit eingezogenem Kopf den Rest der Welt belehren, was gegen den bösen Herrn Putin zu tun ist. Statt nun zusammenzustehen, beharrt man auf diversen Annehmlichkeiten, auch wenn sie echte Gasfresser sind (siehe der kürzlich erschienene Bericht über die Titania-Therme in Neusäß, wo man nicht einmal die Saunen abschalten will, weil die Besucher die ach so toll finden). Bei so einem Luxusverbrauch werden die Gasspeicher natürlich nicht volllaufen.

26.07.2022

Das Problem ist, dass wir Putin mit den Sanktionen leider nicht schaden, sondern nur uns selbst. Das Kuriose ist, dass er nun mehr verdient, als vor dem Krieg.

Ihm ist es herzlich egal, wohin er sein Öl und Gas verkauft. Ersatzabnehmer wie China und Indien stehen leider bereit.

"Ich rechne mit einem schnellen Umschwenken der Bevölkerung gegen die Ukraine, denn viele Deutsche werden sich wegducken, sobald es ernst wird."

Nicht jede/r ist in der komfortablen Lage, sich die gestiegenen Energiepreise leisten zu können und muss jeden Cent vielleicht 5 Mal umdrehen. Damit meine ich nicht nur die Privatverbraucher, sondern auch die Unternehmen.

Was nützt es einer Person, standhaft geblieben zu sein, wenn diese dadurch ihren Job und/oder Wohnung verloren hat?
Das Hemd sitzt einem nun mal näher als die Hose. Das ist der Selbsterhaltungstrieb.

Mich ärgert es wahnsinnig, dass Putin damit durchkommt.

In diesem Sinne

25.07.2022

Da fliegt nun den richtigen die vermurkste Energiepolitik um die Ohren.
Und sage keiner - das wäre Merkels/Union alleinige Schuld.
Merkel hat von der SPD unterstützt grüne Politik gemacht. Abschalten von irgendwelchen Kraftwerken ohne Ersatz, den man selbst beeinflussen kann, ist einfach hirnrissig.
Und die Grünen standen Jahrzehntelang gegen die LNG-Terminals auf der Barrikade.

Und die Zauderer und Zögerer um Scholz und Habeck, die noch immer nicht verstanden haben, dass es nur eine Sprache gibt, die Putin versteht, bekommen nun eine ganz spezielle Quittung.
Das sie nun auch noch Polin mit dem „Ringtausch“ veralbern und gleichzeitig von dort Strom haben wollen, ist nun wirklich die Krone politischer Naivität.
Diese Regierung kann es nicht und wird es nicht können. Aber an der Macht werden Sie kleben, wie ihre FFF-Jünger auf der Straße. Wenn es im Herbst kalt bleibt, in Ludwigshafen die BASF-Maschinen in den Schrott und die Arbeitnehmer aufs Amt gehen, wird der Winter heiß. Anna-Lena hat sich ja schon verplappert und aus den Planspielen der Mächtigen zitiert: Volksaufstand

25.07.2022

No worrys, derzeit fließt Russengas über andere Firmen und Leitungen zu überhöhten Preisen zu uns. NS 1&2 kommen schon noch zum Einsatz, wenn der Lügen-Hektik die heiße Luft entfleucht ist.

25.07.2022

Schon wieder ein upräziser Artikel.

Ich bitte die AZ endlich einmal mitzuteilen, wieviel Gas bestellt wurde und wieviel Gas davon geliefert wurde. Nur so kann man vernünftig die Lage einschätzen!

Es nützt absolut nichts (!), wenn man auf die maximale Kapazität der Pipeline Bezug nimmt!

Das ist vergleichbar als wenn man sagt, der Pizzabäcker hat mir nur 10 % der maximal von ihm lieferbaren Pizzen geliefert. Das weiß man doch nicht was bestellt wurde und ob der Pizzabäcker seinen Vertrag eingehalten hat.

Wieso gibt es diese Informaitonen von der AZ nicht?

25.07.2022

Antwort:
Weil es nicht um die Gasmenge geht sondern allein um den Trend der Berichterstattung.
Und das beileibe nicht in unserer Heimatzeitung allein - das geht von linksliberal bis zu den stramm koservativen Blättern und den Unrat vom Boulevard.

25.07.2022

Bestellt (und geliefert bis 01. Juni) ist eine Kapazität von knapp 1800 GWh pro Tag, geliefert wurden seit Mitte Juni nur etwa 700 GWh, ab Mittwoch etwa 350 GWh. Es besteht kein Zweifel, dass es hier um Erpressung geht. Gazprom macht zudem keinerlei Anstalten, die ach so dringend benötigte Tubine entgegenzunehmen.

Quelle: https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Fachthemen/ElektrizitaetundGas/Versorgungssicherheit/aktuelle_gasversorgung/start.html

25.07.2022

Warum sollte eine fehlende Turbine ein Vorwand sein? Könnte zwar sein, kann aber genausogut ein wirklicher Grund sein, was Techniker sicher erklären können.
Aber in dieser Debatte geht es nur vordergründig um Gas - es geht um Politik, Macht und Ideologie. Scheinbar sollen unsere Ideale und Werte von Freiheit in allen Facetten um den Wert des Frierens im Winter erweitert werden.

25.07.2022

Reparatur? Vielleicht. Aber es ist die passende Antwort von Russland.

25.07.2022

Was machen sie eigentlich noch im ach so verdorbenen Westen.
Putin nimmt sie gerne in seinem Paradies auf.

25.07.2022

@Herbert Tambour
Welch "Musik" in meinen Ohren!
Bis vor gut 30 Jahren hiess das gegenüber ssystemkritischen bzw -hinterfragenden Menschen, die der veröffentlichten Meinung nicht eins-zu-eins alles glaubten "Geh doch rüber"!!!

25.07.2022

Schaun mer mal wie lange es dauert bis die "Politgrößen" da oben in Berlin das begreifen daß ZWEI Pipelines in der Ostsee liegen...Mit dem Verzicht auf Nordstream 2 haben unsere Gasprobleme doch erst angefangen. Und unserer eigenen Wirtschaft und der Bevölkerung (ja genau der "kleine Mann" ist gemeint) schadet der Gas und Öl Verzicht! Man sollte mit diesem Blödsinn sofort aufhören!

25.07.2022

Dann müsste man aber auch die Waffenlieferungen an die Ukraine stoppen, sonst wird es Putin ziemlich egal sein, wieviele Pipelines zur Verfügung stehen.

25.07.2022

Die BRD darf Nordstream 2 nicht in Betrieb gehen lassen, da sonst Sanktionen drohen (gegen die BRD). Die US Regierung hat dies bereits unter dem damaligen Präsidenten Trump mitgeteilt.

"Die angedrohten Sanktionen wegen Nord Stream 2 beschränken sich dabei keinesfalls nur auf Deutschland oder andere EU-Länder allein. Selbst Lokalpolitiker könnten den Zorn Trumps spüren."

https://www.focus.de/finanzen/boerse/streit-um-nord-stream-2-usa-drohen-wegen-nord-stream-2-doch-deutschland-arbeitet-an-gegenschlag_id_12146572.html


Präsident Biden hat im Februar - bei dem Besuch des Bundeskanzlers Herrn Scholz in Washington - mitgeteilt, dass Nordstream 2 nicht in Betrieb gehen wird. Das war klipp und klar. Die BRD darf Nordstream 2 nicht in Betrieb nehmen, da sonst wohl Sanktionen folgen könnten. Die von Biden benannte Bedingung ist ja auch eingetreten.

"Scholz wollte sich im Unterschied zu Biden nicht eindeutig zu einem möglichen Aus für die Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 äußern.

Bei einem Einmarsch Russlands in die Ukraine „wird es kein Nord Stream 2 mehr geben“, sagte Biden bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Bundeskanzler - und deutete an, dass die Vereinigten Staaten diese Ankündigungen aus eigener Kraft umsetzen könnten (siehe Update von 22.04 Uhr). Scholz beteuerte, Deutschland und die USA würden bei Sanktionen „komplett einvernehmlich agieren“."

https://www.merkur.de/politik/ukraine-scholz-usa-biden-konflikt-russland-washington-kanzler-deutschland-putin-news-zr-91285339.html

Kurz und gut, selbst wenn die Bundesregeirung wollte, könnte sie den Betrieb von NS2 nicht aufnehmen lassen.

Ob mit NS2 mehr Gas ankommen würde, bliebe auch abzuwarten.

26.07.2022

@ ANDREAS B.

"Kurz und gut, selbst wenn die Bundesregeirung wollte, könnte sie den Betrieb von NS2 nicht aufnehmen lassen."

Höchst interessante Schlussfolgerung und Konsequenz:

Anschlussbestrebungen der Ukraine an EU, NATO - Russische Armee marschiert in die Ukraine ein
Deutschland öffnet NS2 - USA sanktionieren Deutschland (einmarschieren brauchen die ja nicht - sie sind schon da)

Soviel zum amerikanischen und russischen Imperialismus und der Souveränität von Staaten. Doch einen kleinen Unterschied gib es noch, der einigen sehr wichtig ist:
Russland = Diktatur,
USA = (noch) Demokratie . . .