Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Insolvente Supermarktkette: Filialen laufen ab 2024 unter diesem neuen Namen

Insolvenz
03.02.2024

Insolvente Supermarktkette: Filialen laufen ab 2024 unter diesem neuen Namen

Eine Supermarktkette mit Sitz in München musste Insolvenz anmelden. Die Filialen laufen ab 2024 unter einem neuen Namen.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Eine Supermarktkette mit Sitz in München musste Insolvenz anmelden. Die Filialen laufen ab 2024 unter einem neuen Namen. Welches Unternehmen die Kette übernommen hat, lesen Sie hier.

2023 war für die deutsche Wirtschaft kein leichtes Jahr. Viele Unternehmen sind finanziell in Schieflage geraten. Neben der Reisesparte von Tchibo, einer Hotel-Gruppe, einem Autobauer und einem Auto-Unternehmen mussten auch eine Metall-Firma und mehrere Mode-Unternehmen Insolvenz anmelden. Zu letzteren gehören unter anderem Hallhuber, Peter Hahn und Madeleine. Eine insolvente Supermarkt-Kette mit Sitz in München konnte hingegen gute Nachrichten vermelden, denn die Firma wurde gerettet. Daher laufen die Filialen ab 2024 unter neuem Namen.

Insolvente Supermarktkette: Tegut übernimmt Basic

Nicht jedes Unternehmen, das in die roten Zahlen rutscht, hat das Glück, gerettet zu werden. Für die Bio-Supermarktkette Basic allerdings gibt es gute Nachrichten, denn der Lebensmitteleinzelhändler Tegut übernimmt die Kette, wie aus einer Mitteilung von Tegut hervorgeht.

"Dies sind gute Nachrichten für das Unternehmen und für alle Freunde und Partner von basic", sagt Christoph Eich, Vorstand von Basic und ergänzt, "wir freuen uns sehr, nun ein Teil der tegut… Familie sein zu dürfen. Für unsere Kolleginnen und Kollegen geht damit eine Zeit der Verunsicherung zu Ende. Auch unsere Kundinnen und Kunden werden froh darüber sein, dass sie weiterhin in ihrem angestammten basic Markt einkaufen gehen können."

Video: dpa

Der Mitteilung zufolge übernimmt Tegut 19 Standorte und alle rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ende Dezember 2022 hatte die Basic AG begonnen, sich mit Hilfe eines Schutzschirmverfahrens neu aufzustellen

Basic wird zu Tegut: Einige Filialen laufen ab 2024 unter neuem Namen

Nun wurde bekannt, dass die Basic-Standorte in Bayern, Hessen und Baden-Württemberg ab Januar 2024 als Tegut-Filialen laufen sollen. Die Filialen sollen dann ein "Supermarkt mit Bio-Schwerpunkt" werden, erklärte Thomas Gutberlet, Geschäftsführer von Tegut gegenüber der Lebensmittel-Zeitung.
"Klassische Basic-Kernelemente" wie zum Beispiel der Vorkassenbäcker oder die Bedienungstheken sollen zwar erhalten bleiben, allerdings werde es deutliche Unterschiede im Sortiment geben.

So seien schon jetzt Eigenmarken wie "Tegut Bio" in den ehemaligen Basic-Filialen zu finden. Künftig sollen zudem auch konventionelle Produkte angeboten werden. So möchte Tegut mehr Kunden ansprechen. "Der Großteil der Kunden kauft Bio- und konventionelle Ware ein. Wir sehen darin ein hohes Potenzial", erklärt Gutberlet.

Lesen Sie dazu auch

Übrigens: Auch Real musste Insolvenz anmelden. Die Supermarktkette Rewe hat allerdings bereits angekündigt einige Filialen zu übernehmen.