Newsticker
Schweden beantragt Nato-Beitritt – Ukrainische Truppen melden Erfolge
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Die Inflation wird zum Dauergast

Die Inflation wird zum Dauergast

Kommentar Von Michael Kerler
29.04.2022

Die Geldentwertung ist im April auf 7,4 Prozent gestiegen. Die hohe Teuerung könnte uns noch einige Zeit bleiben.

Viele Gäste heißt man zu Hause gerne willkommen, andere sieht man vielleicht seltener, aber nicht gar so gerne – trotzdem bleiben sie und bleiben und wollen nicht gehen. Zu solch einem Dauergast droht in den nächsten Monaten, wenn nicht Jahren, die Inflation zu werden. Im April hat sie hohe 7,4 Prozent in Deutschland erreicht.

In der Corona-Krise hatten Fachleute prognostiziert, dass sich die Preissteigerungen bald normalisieren. Längst räumen sie ein, sich geirrt zu haben. Der Ukraine-Krieg hat die Annahmen hinweggefegt. Explodierende Energiekosten und fehlendes Material verteuern die Produktion. Die ersten Firmen haben damit begonnen, Mehrkosten an die Verbraucher weiterzugeben.

Für Sparer ist so schnell kaum Entspannung in Sicht

Die Europäische Zentralbank muss reagieren. Schließlich ist Preisstabilität ihre Kernaufgabe und das Inflationsziel von zwei Prozent längst überschritten. Sie wird aber eher in Trippelschritten vorgehen und den Leitzins anfangs von null auf vielleicht 0,25 oder 0,5 Prozent heben. Dies wird nicht genügen, den Verlust an Kaufkraft auszugleichen, den Sparerinnen und Sparer erleiden. Keine guten Aussichten.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.