Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: KI und Kommerz: Was der Fall Sam Altman lehrt

KI und Kommerz: Was der Fall Sam Altman lehrt

Kommentar Von Michael Kerler
22.11.2023

Sam Altman kehrt nach fünf Tagen Führungschaos zum ChatGPT-Erfinder OpenAI zurück. Der Fall ist ein Zeichen für das Dilemma, vor dem die Entwicklung des Themas KI jetzt steht.

In den USA geschehen manche Dinge im Zeitraffer, diesen Eindruck kann man zumindest aus europäischer Sicht bekommen. Am Freitag noch hat das von ihm selbst mitgegründete Unternehmen OpenAI Sam Altman als Chef vor die Tür gesetzt, am Mittwoch darauf ist bereits klar, dass er zurückkehren wird. Rund 700 der 770 Mitarbeiter müssen gedroht haben, das Unternehmen sonst zu verlassen, was das Ende für die Firma bedeutet hätte, dessen Programm ChatGPT in der Lage ist, Fragen aller Art zu beantworten. Was ist das Wichtigste, das man über Bayern wissen muss? Wer ist Bürgermeister in München? Für ChatGPT kein Problem, es antwortet menschenähnlich, kleine Fehler inklusive. Der Führungsstreit bei OpenAI ist aber mehr als eine amüsante Episode aus der Wirtschaftswelt. Er wirft ein Schlaglicht auf das Dilemma, vor dem die Entwicklung der künstlichen Intelligenz heute steht, eine der mächtigsten Technologien unserer Zeit. 

Der Konflikt um Sam Altman hat deutlich gemacht, dass sich im Bereich der KI zwei Lager herausgebildet haben, was immer die genauen Gründe für den Rauswurf gewesen sein mögen. Ein Lager macht sich dafür stark, die Methoden der KI in den Dienst der Menschheit zu stellen, ein gemeinwohlorientierter Ansatz, unter dem einst auch OpenAI gegründet worden ist. Die dafür nötige Offenheit der KI-Codes trägt das Unternehmen sogar im Namen, eben "OpenAI". Ein zweites Lager setzt auf eine stärkere Kommerzialisierung: Die Entwicklung der Technologie wird mit sehr viel Geld vorangetrieben, der Zugriff auf die Programme stärker eingeschränkt. 

OpenAI, Wikipedia und Co.: Gemeinwohlorientierte Plattformen haben Grenzen

In den vergangenen Jahren gab es in der IT-Welt durchaus erfolgreiche nicht-kommerzielle Projekte. Ein Aushängeschild ist das Online-Lexikon Wikipedia, ein gemeinnütziges Unternehmen, das seine Artikel kostenfrei zur Verfügung stellt. Der Nachteil: Wikipedia muss jedes Jahr um Spenden werben, um die Existenz zu sichern. Auch andere Projekte wie das Betriebssystem Linux setzen auf Offenheit. Im Gegenzug muss sich Linux mit gerade mal 3 Prozent Marktanteil begnügen. 

Die Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz erfordert jedoch erhebliche Ressourcen an Personal und Rechenleistungen. Das gemeinwohlorientierte Unternehmen OpenAI hat deshalb aus gutem Grund ein profitorientiertes Tochterunternehmen namens OpenAI Global, LLC gegründet, an dessen Spitze Sam Altman stand. Seine Rückkehr deutet darauf hin, dass dieser Aspekt künftig nicht schwächer wird. 

Die Kommerzialisierung des Internets brachte Monopole und Fake News mit sich

Die Kommerzialisierung, das hat die Internet-Geschichte gezeigt, bringt aber häufig Nachteile mit sich. Aus kuscheligen Studenten-Netzwerken ist mit Facebook ein globaler Milliarden-Konzern geworden. Die Folgen des rasanten Wachstums waren zeitweise Hasspropaganda auf den Seiten, Falschinformationen und ein Datenskandal, der Marc Zuckerberg 2015 eine Vorladung vor den US-Kongress beschert hat. Die Suchmaschine Google muss sich den Vorwurf gefallen lassen, ein Monopolist zu sein.

Lesen Sie dazu auch

KI kann der Menschheit großen Nutzen bringen, beispielsweise bei der Erkennung von Krankheiten und dem Management des Energiesystems. Gleichzeitig sind aber auch die Risiken groß. Was, wenn KI-Programme Gesichter erkennen, Strafzettel schreiben, Urteile fällen? Was, wenn gefälschte Bilder und Texte Wahlergebnisse beeinflussen? Was, wenn eines Tages der Punkt erreicht wird, an dem sich das Programm selbst weiterentwickelt und der Kontrolle entzieht? 

Regeln für die KI, um dem Dilemma zu entkommen

Die Entwicklung der KI darf nicht ausgebremst werden, sie wird deshalb Regeln brauchen. Bisher gibt es erst wenig verbindliche Leitprinzipien der G7-Staaten, die EU ringt derzeit um ein KI-Gesetz. 

Die KI steht erst am Anfang ihrer Entwicklung, die Regeln, um dem Dilemma von Kommerz und Gemeinwohl zu entkommen, aber auch. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.