Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Landsberg: Warum die Chip-Fabrik in Penzing umstritten ist

Landsberg
13.12.2021

Warum die Chip-Fabrik in Penzing umstritten ist

Auf dem Penzinger Fliegerhorstgelände könnte der Chip-Riese Intel eine Fabrik bauen.
Foto: Christian Rudnik

Plus Chips sind global gefragt. Nach wie vor ist offen, ob Intel sich für den Standort bei Landsberg entscheidet. Die Staatsregierung wirbt dafür, aber Umweltschützer haben Zweifel.

Ob Auto, Laptop oder Kühlschrank: überall sind inzwischen Chips verbaut, wie sie unter anderem der Konzern Intel herstellt. Das Unternehmen sucht, wie berichtet, nach einem Standort in Europa. Infrage kommt auch der ehemalige Fliegerhorst Penzing. Die mögliche Ansiedlung wird im Landkreis Landsberg nach wie vor kontrovers diskutiert. Jetzt hat der Bund Naturschutz Bayern (BN) zur Sache Stellung bezogen. Die Umweltschützer zweifeln daran, ob die Pläne Intels überhaupt umsetzbar sind, wenn sich Bundes- und Staatsregierung an die Gesetze halten.

Peter Satzger, BN-Kreisvorsitzender in Landsberg, verweist darauf, dass mehrere Gebäude auf dem fraglichen Areal unter Denkmalschutz stünden. Zudem gebe es dort geschützte Flachland-Mähwiesen. Satzger erklärt: „Wenn ich diese Flächen aus der Berechnung herausnehme, bleibt noch ausreichend Platz für eine Fabrik von Intel. Der Konzern will eigenen Angaben nach aber mindestens zwei bauen. Es ist sogar von einem stufenweisen Ausbau auf bis zu acht die Rede. Das ist nicht machbar, wenn sich die Politik an die Gesetze hält.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

14.12.2021

Bei geplanten Mega-Investitionen wie von Intel gilt für mögliche Standorte ein eherner Grundsatz:
Wenn man sich bewirbt, dann mit Leidenschaft, Teamgeist und Ehrgeiz.
Andernfalls kann man's von Haus aus bleiben lassen. Denn es gibt genug andere Standorte in Deutschland und Europa, die Intel den roten Teppich ausrollen und alles daransetzen, um zum Zug zu kommen.
Ich kann nur hoffen, dass diejenigen, die jetzt öffentlichkeitswirksam Bedenken gegen eine Ansiedlung in Penzing äußern, schon vorsorglich eine passende Antwort auf die Frage haben, warum man sich nicht stärker für die Zukunftsaussichten junger Menschen eingesetzt hat. Für Arbeitsplätze mit hoher Wertschöpfung. Für einen Aufbruch der Region.

14.12.2021

Zweifel ?! In Deu eine große Firma anzusiedeln ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden. Alles wird kritisch hinterfragt ob Anzahl der Beschäftigten, Infrastruktur etc. Im Zweifelsfall verzichtet man lieber und im Fall Penzing bleibt das ehemalige Airbase Areal brach liegen und verfällt. Und dann meldet sich auch noch der Denkmalsschutz für alte Gebäude auf der ehemaligen Air Base. Jenseits von Gut und Böse. Oder der Antragsteller zieht sein Baubegehren zurück und sucht sich einen Bauplatz in einem anderen Land mit günstigeren Bedingungen.