Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Einwecken: Finanzinvestor übernimmt Glashersteller Weck nach Insolvenz

Einwecken
23.11.2023

Finanzinvestor übernimmt Glashersteller Weck nach Insolvenz

Ein Einmachglas von Weck: Für den insolventen Glashersteller gibt es eine Zukunft.
Foto: Oliver Berg, dpa

Fast jeder kennt sie: Weck-Einmachgläser. Nach mehr als 120 Jahren drohte der Marke das Aus. Nun ist zwar ein Käufer für den insolventen Glashersteller gefunden - aber nicht für alle geht es gut aus.

Für den insolventen Hersteller der bekannten Weck-Gläser gibt es einen Käufer. Die Aurelius Gruppe aus München übernimmt das Traditionsunternehmen. Das teilte Insolvenzverwalter Thilo Braun nach einer Mitarbeiterversammlung mit. Der Vertrag mit dem Finanzinvestor wurde demnach bereits am 11. November unterzeichnet. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet.

Ein Aurelius-Sprecher bestätigte die Übernahme auf Anfrage ebenfalls: "Die Unterschriften sind geleistet, es fehlen aber noch einige regulatorische Genehmigungen, die wir bis Ende des Jahres erwarten." Der Kaufpreis habe im zweistelligen Millionenbereich gelegen. Braun machte zum Preis für Unternehmen und Markenrechte keine Angaben.

Gesunkene Nachfrage und hohe Energiepreise

Weck hatte Mitte Juni Insolvenz angemeldet. Als Gründe genannt worden waren damals unter anderem eine gesunkene Nachfrage und die hohen Energiepreise infolge des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine. Konkret ging es um die Muttergesellschaft J. Weck GmbH und Co. KG mit Sitz in der Stadt Wehr und die Tochterfirma Weck Glaswerk GmbH.

Die beiden Standorte und ein Großteil der Arbeitsplätze bleiben nach Angaben von Braun erhalten. In Südbaden sind Verwaltung und Vertrieb von Weck angesiedelt - und bislang auch noch das Verlagsgeschäft für Zeitschriften und Ratgeber. Dieses wird nicht fortgeführt. Mit 25 der 115 Beschäftigten dort müsse daher nun eine Einigung gefunden werden, sagte Braun. Es gebe ein Freiwilligenprogramm mit Abfindungen. Bei dem in Bonn ansässige Glaswerk arbeiten 260 Menschen.

Aurelius will die beiden Unternehmen demnach zusammenlegen - und ist für die neue Gesellschaft nun auch auf Chefsuche. Denn der bisherige Geschäftsführer Eberhard Hackelsberger verlässt das Unternehmen. Der Urenkel von Firmengründer Johann Weck hatte das Unternehmen zuletzt in vierter Generation geführt.

Operative Verbesserungspotenziale

Insolvenzverwalter Braun zufolge gab es rund 15 ernsthafte Angebote für den Glashersteller. Am Ende des Prozesses habe man noch mit drei Investoren verhandelt. "Ich glaube wirklich, dass Aurelius ein sehr guter Partner ist", sagte Braun. Der Investor bringe ein riesiges operatives Team mit, habe sehr viel Know-how und Ideen - und die finanziellen Mittel, diese auch umzusetzen. Das sei toll für eine Firma, die zuletzt nicht so aufgestellt gewesen sei wie notwendig.

Aurelius ist nach eigenen Angaben ein Spezialist für die Erschließung operativer Verbesserungspotenziale. Wie sich Weck künftig entwickeln könnte und ob es etwa Änderungen am Produktportfolio geben wird, war zunächst offen. "Dazu können wir noch nichts Belastbares sagen", hieß es. "Wir werden uns in den kommenden Monaten die Zeit nehmen, alles noch tiefer anzuschauen und dann Entscheidungen treffen."

Das Traditionsunternehmen Weck gibt es seit mehr als 123 Jahren. Die bekannten Einkochgläser sind in vielen Kellern und Vorratsräumen zu finden. Mit Erdbeer-Logo, Markenname und orangefarbenem Dichtring sind sie zum Symbol für das Einkochen von Lebensmitteln geworden. Der Begriff "Einwecken" steht sogar im Duden. Heutzutage macht Weck einen Großteil seines Geschäfts allerdings mit Glasverpackungen für die Lebensmittelindustrie - etwa für Essiggurken, Senf und Marmelade.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.