Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rente: Mit 30 oder 40 in Rente? Mit dieser Methode ist das möglich

Rente
08.06.2024

Mit 30 oder 40 in Rente? Mit dieser Methode ist das möglich

Bis 67 arbeiten? Nicht bei Frugalisten. Sie wollen schon mit 30 oder 40 Jahren in Rente gehen. Gelingen kann das mit der Frugalismus-Methode.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Bis 67 arbeiten? Nicht bei Frugalisten. Sie wollen schon mit 30 oder 40 Jahren in Rente gehen. Gelingen kann das mit der Frugalismus-Methode.

Das maximale vorgeschriebene Renteneintrittsalter liegt in Deutschland derzeit bei 67 Jahren und gilt für alle, die 1964 oder später geboren wurden. Manchmal wird sogar schon über die Rente mit 70 Jahren gesprochen, das ist allerdings noch nicht in Sicht. Erwerbstätige Menschen in Deutschland müssen für eine einigermaßen auskömmliche Rente 35 Jahre oder 45 Jahre arbeiten - eine lange Zeit. Wie wäre es stattdessen damit, mit 30 oder 40 Jahren in Rente zu gehen? Wer jung in Rente gehen möchte, sollte sich an die Frugalismus-Methode halten. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie hier.

Was ist Frugalismus?

Das Wort "frugal" heißt soviel wie sparsam oder genügsam. Im Englischen gibt es den Begriff "FIRE", der "Financial Independence, Retire Early" also "finanzielle Unabhängigkeit, frühe Rente" bedeutet. Die sogenannten Frugalisten, also Menschen, die frugal leben, haben das Ziel, möglichst früh finanziell unabhängig zu sein, wie Finanztip erklärt. Für gewöhnlich sind Frugalisten jung und sparen so viel Geld, damit sie mit 30 oder 40 Jahren nicht mehr arbeiten müssen. Ab diesem Zeitpunkt leben diese Personen von ihren Ersparnissen und zahlen sich selbst jeden Monat Rente aus.

Wie viel muss man als Frugalist sparen, um früh in Rente gehen zu können?

Damit man mit 30 oder 40 Jahren in Rente gehen kann, muss man laut Finanztip monatlich mindestens 70 Prozent des Einkommens zurücklegen.

Beispiel: Bei einem Nettogehalt von 2500 Euro, muss man also 1750 Euro zurücklegen und kann maximal 750 Euro pro Monat ausgeben.

Dabei muss sich bewusst gemacht werden, dass dieses frugale Leben nicht mit dem Sparziel endet, sondern beibehalten werden muss, auch wenn die finanzielle Freiheit bereits erreicht ist. Der Grund: Nach zehn bis 20 Jahren Sparen, reichen die Ersparnisse oftmals nur für eine geringe Rente, die dem bisherigen Lebensstil aber gerecht wird. Ein teurerer Lebensstil ist damit nicht finanzierbar.

Wie viel muss ich sparen, damit ich finanziell unabhängig werden?

Mit einem Frugalistenrechner können Interessierte ausrechnen, wie viel sie sparen müssen, damit sie finanziell unabhängig werden.

Diese Angaben müssen gemacht werden:

  • Monatliche Auszahlung
  • Zeitraum bis zur Auszahlung
  • Startkapital
  • Rendite in der Ansparphase
  • Dauer der Auszahlung
  • Rendite in der Auszahlphase

Laut Finanztip muss dabei Folgendes beachtet werden:

Monatliche Auszahlung

Interessierte müssen sich hier überlegen, wie viel sie sich selbst jeden Monat auszahlen möchten - wie hoch also ihr passives Einkommen aussehen soll. Dabei ist entscheidend, ob man für den Rest seines Lebens sparsam leben möchte, oder nur jetzt und im Alter dann nicht mehr. Der Wert sollte realistisch eingeschätzt werden.

Zusätzlich sollten auch unvorhergesehene Ereignisse mit eingeplant werden, die kostspielig sein können. Dazu zählen etwa die Geburt eines Kindes oder eine schwere Krankheit. Dieser Risikoaufschlag sollte zu den monatlichen Ausgaben addiert werden.

Außerdem muss die Inflation mit einkalkuliert werden, da das Geld in 30 Jahren weniger Wert ist, als heute. Und auch die Steuer, die später auf die Entnahme der Ersparnisse zu zahlen ist, muss bedacht werden.

Zeitraum bis zur Auszahlung

Hier muss man sich überlegen, wie lange man sparen möchte. Das hängt davon ab, wann man genau in Rente gehen möchte. Je früher man diesen Plan in die Tat umsetzen möchte, desto mehr muss monatlich gespart werden.

Startkapital

Beim Startkapital sind die Ersparnisse gefragt. Je mehr Ersparnisse man hat, desto weniger muss man entweder sparen oder desto früher hat man das Sparziel erreicht und kann in Rente gehen. Wer überhaupt keine Ersparnisse hat, muss im Rechner Null eingeben.

Rendite in der Ansparphase

Wer bereits Ersparnisse vorweisen kann, der sollte diese Finanztip zufolge sinnvoll anlegen. Je nach Geldanlage gibt es dafür eine Rendite. Diese fällt ganz unterschiedlich aus: Je risikoreicher die Anlage ist, desto höher ist auch die Rendite und damit der Anstieg der Ersparnisse. Allerdings steigt damit auch das Risiko, dass Anleger das Geld verlieren.

Es gibt auch sichere Anlagen, wie etwa auf einem Tagesgeldkonto, allerdings weißt das Finanzportal darauf hin, dass dort die Zinsen mit den Jahren weniger bringen, als Anleger durch die Inflation verlieren. So verliert das Geld mehr an Wert, als es Zinsen einbringt.

Eine andere Möglichkeit ist Festgeld. Dort gibt es zwar mehr Geld als beim Tagesgeldkonto, aber auch zu wenig, dass es für Menschen, die finanziell unabhängig werden wollen, als einzige Geldanlage wohl nicht ausreichen wird, um dieses Ziel zu erreichen.

Finanztip rät Interessierten, sich über Aktien und ETF-Anlagen zu informieren, um ihre Ersparnisse anzulegen. Bei ETFs kann das Risiko breiter gestreut werden und die voraussichtliche Rendite ist attraktiv. Durchschnittlich habe diese in den vergangenen Jahren 9,6 Prozent pro Jahr betragen.

Dauer der Auszahlung

Hier muss man sich überlegen, wie lange die eigene Rente ausgezahlt werden soll. Man muss also abschätzen, wie alt man wird. Dabei sollte man lieber großzügig planen, damit nicht die Gefahr besteht, im Alter irgendwann kein Geld mehr zu haben.

Rendite in der Auszahlphase

Genaue Angaben sind dort nicht möglich und müssen geschätzt werden, da der Wert noch in der Zukunft liegt. Laut Finanztip sollen sich Interessierte die durchschnittliche Rendite ihrer Geldanlagen in den letzten 50 bis 80 Jahren anschauen. Der Wert wird zwar nicht genau stimmen, allerdings kann er als Richtwert herangezogen werden.

Ergebnis

Wer den Frugalistenrechner verwendet, bekommt nach Eingabe aller obigen Felder zwei Ergebnisse: Einmal das zusätzlich benötigte Kapital, das noch fehlt, um die finanzielle Unabhängigkeit zu erreichen und die monatliche Sparrate. Diese Summe muss jeden Monat zurückgelegt werden, um in der angegeben Zeit ans Ziel zu kommen.

Wenn das Sparziel dem entspricht, was gerade sowieso schon zurückgelegt wird, dann können Interessierte ihr Ziel in der Wunschzeit erreichen. Ist es zu hoch, dann kann entweder der Zeitraum bis zur Auszahlung verlängert werden, wodurch mehr Zeit zum sparen bleibt. Damit verkürzt sich außerdem die Auszahlungsdauer und das Sparziel. Oder es muss versucht werden noch weniger Geld monatlich auszugeben beziehungsweise die Einnahmen zu erhöhen.

Wem dieser Lebensstil zu extrem ist, der kann sich von der Frugalismus-Methode trotzdem inspirieren lassen, um seine finanziellen Möglichkeiten zu optimieren und mehr Geld zu sparen, um dieses zum Beispiel anzulegen. So können erwerbstätige Personen dann nicht mit 30 oder 40 Jahren in Rente gehen, aber unter Umständen mit Mitte 50 oder Anfang 60. Außerdem besteht die Möglichkeit mit 55 Jahren in Altersteilzeit zu gehen. Allgemein wichtig ist dabei immer eine gute Planung, damit das Geld im Alter reicht.

Übrigens: Es gibt noch ein paar weitere Tipps, um früher in Rente gehen zu können.