Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rente: Zählt das Pflegegeld als Einkommen zur Rente?

Rente
04:52 Uhr

Zählt das Pflegegeld als Einkommen zur Rente?

Wer pflegebedürftig ist, erhält unter bestimmten Voraussetzungen Pflegegeld. Aber zählt das Geld dann als Einkommen zur Rente?
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Wer pflegebedürftig ist, erhält unter bestimmten Voraussetzungen Pflegegeld. Aber zählt das Geld dann als Einkommen zur Rente? Die Antwort finden Sie im Artikel.

Wer pflegebedürftig ist, bekommt hierzulande Unterstützung - auch finanziell. Unter bestimmten Voraussetzungen zahlt die Pflegekasse dann Pflegegeld. Aber wie ist die Situation, wenn man Pflegegeld bekommt und gleichzeitig Rente bezieht? Zählt dann das Pflegegeld als Einkommen? Alle Informationen finden Sie im Artikel.

Pflegegeld und Rente: Wer bekommt es?

Grundsätzlich wird das Pflegegeld immer an die pflegebedürftige Person gezahlt, wie das Pflegeportal pflege.de erklärt und zwar auch dann, wenn ein Angehöriger die Pflege übernimmt. Diese Leistung steht ausschließlich dem Versicherten zu.

Allerdings darf die pflegebedürftige Person entscheiden, was sie mit dem Pflegegeld macht und kann frei verfügen, ob sie das Geld pflegenden Angehörigen oder Freunden für ihr Engagement überlässt.

Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Pflegepersonen als gesetzliche Betreuer eingesetzt wurden oder andere Vollmachten haben, die sie dazu berechtigen direkt über das Pflegegeld zu verfügen.

Gut zu wissen: Die Pflege kann bei der Rente noch anderweitig angerechnet werden.

Zählt das Pflegegeld als Einkommen zur Rente?

Ob das Pflegegeld als Einkommen zur Rente zählt, hängt davon ab, ob man die pflegebedürftige Person ist oder die pflegende Person ist. Bei Letzterer gibt es außerdem auch noch Unterscheidungen. 

Wer pflegebedürftig ist und Pflegegeld erhält, für den gilt das Geld laut pflege.de als Sozialleistung und zählt daher nicht als Einkommen. Daher hat das Pflegegeld keinen Einfluss auf die Rente und so können weder Rentenansprüche erworben werden, noch gilt es als Hinzuverdienst zur Rente. Es sollte zudem beachtet werden, dass die Hinzuverdienstgrenze seit 2023 weggefallen ist, sodass Rentnerinnen und Rentner unbegrenzt hinzuverdienen können, ohne, dass sie Abzüge bei der Rente fürchten müssen.

Wenn eine pflegebedürftige Person einem pflegenden Angehörigen das Pflegegeld als Anerkennung für das Engagement überlässt, dann gilt diese Zahlung nicht als Einkommen und muss auch nicht versteuert werden. Daher erhöht das Pflegegeld auch keine Rentenansprüche und wird nicht als Hinzuverdienst zur Rente gewertet.

Bei der pflegenden Person gibt es allerdings eine Ausnahme, wenn diese keine persönliche Bindung zum Pflegebedürftigen hat. Wenn sie Pflegegeld erhält, dann erfüllt sie keine "sittliche Pflicht", sondern sie handelt pflege.de zufolge aus finanziellen Motiven, sodass das Geld als Einkommen gewertet wird.

Übrigens: Wer im Pflegeheim lebt, darf dort nur ein sogenanntes Schonvermögen besitzen. Es gibt aber einen Trick mit dem Rentner mehr aus ihrem Pflegebudget rausholen können.