Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rezession: Einbruch der deutschen Wirtschaft 2023 erwartet

Rezession
29.09.2022

Forschungsinstitute erwarten 2023 Einbruch der deutschen Wirtschaft

Baukräne vor dunklen Wolken. Fachleuten zufolge wird Deutschland im kommenden Jahr in die Rezession rutschen.
Foto: Britta Pedersen, dpa (Symbolbild)

Führende Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen mit deutlichen Kaufkraftverlusten bei privaten Haushalten. Sie sagen für 2023 einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent voraus.

Deutschland kann einer Rezession wohl nicht entgehen. Das haben führende Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Herbstgutachten prognostiziert. Drei Quartale hintereinander werde die deutsche Wirtschaft schrumpfen. Für das Gesamtjahr 2022 rechnen die Experten wegen des besseren ersten Halbjahrs noch mit einem kleinen Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent, für 2023 sagen sie dann einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 0,4 Prozent voraus. 2024 soll die Wirtschaft laut dem Spiegel wieder um 1,9 Prozent wachsen.

Video: dpa

Angesichts der Energiekrise rechnen die Institute mit deutlichen Kaufkraftverlusten bei privaten Haushalten. Die Zuspitzung auf den Gasmärkten bedeute für Deutschland einen "permanenten Wohlstandsverlust". Weil die höchsten Verbraucherpreise für Energie erst Mitte 2023 erwartet würden, werde sich die Lage im kommenden Jahr noch verschlechtern, so Wirtschaftsforscher Torsten Schmidt vom Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung am Donnerstag in Berlin. Erst 2024 soll sich der private Konsum wieder erholen.

Inflation soll im Schnitt auf 8,8 Prozent steigen

Wie der Spiegel berichtet, soll die Inflation 2023 die Marke von im Schnitt 8,8 Prozent erreichen. In diesem Jahr lag sie bei 8,4 Prozent. Erst 2024 soll langsam wieder die Marke von zwei Prozent erreicht werden.

Die Teuerungsrate hatte sich im September zunächst deutlich erhöht, in Bayern erreichte die Inflation 10,8 Prozent. Grund dafür ist insbesondere, dass Waren und Dienstleistungen nach dem Wegfall des 9-Euro-Tickets und des Tankrabatts nun durchschnittlich spürbar mehr kosteten als ein Jahr zuvor.

Institute rechnen nicht mit Gasmangel

Die Institute rechnen allerdings derzeit nicht mit einem Gasmangel. "Im Mittel ist keine Gasknappheit in Deutschland zu erwarten im kommenden Winter", sagte Schmidt. Trotzdem bleibe die Versorgungslage äußerst angespannt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung