Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Schweiz: UBS übernimmt Credit Suisse: Das Ende einer Skandalbank

Schweiz
31.08.2023

UBS übernimmt Credit Suisse: Das Ende einer Skandalbank

Gegründet wurde die Credit Suisse im 19. Jahrhundert. Nun ist ihr Ende besiegelt.
Foto: Ennio Leanza/KEYSTONE, dpa (Archvibild)

Die Schweizer UBS schluckt ihre gescheiterte Rivalin Credit Suisse. Die neue Großbank streicht 3000 Jobs und erzielt einen gigantischen Gewinn.

Das Schicksal der einstmals stolzen, aber auch skandalgeschüttelten Schweizer Großbank Credit Suisse ist besiegelt. Der Rivale UBS übernimmt in den nächsten Jahren das gesamte Schweiz-Geschäft der Credit Suisse und streicht in dem Alpenland 3000 Stellen. „Jeder Jobverlust ist sehr schmerzhaft“, sagte der CEO der UBS, Sergio Ermotti, am Donnerstag in Zürich. Ob und wie viele Credit-Suisse-Mitarbeiter außerhalb Helvetiens die Bank verlassen müssen, wollte Ermotti nicht preisgeben. Damit fällt der Kahlschlag der Credit-Suisse-Übernahme durch die UBS nicht ganz so dramatisch aus, wie Experten befürchtet hatten: Die Rede war von Jobverlusten im fünfstelligen Bereich. Insgesamt peilt der UBS-CEO in seiner neuen, mit Abstand größten Schweizer Bank Kostensenkungen von zehn Milliarden US-Dollar an. 

Ermotti legte ebenso das UBS-Ergebnis für das zweite Quartal vor: In den Monaten April, Mai und Juni erzielte die UBS einen Reingewinn von 29 Milliarden US-Dollar. Dieser auf den ersten Blick märchenhafte Profit lässt sich mit dem Schnäppchenpreis für die Credit Suisse erklären, den die UBS im März ausgehandelt hatte: Es waren nur drei Milliarden Schweizer Franken. Dem aufsehenerregenden Deal war ein wochenlanger Überlebenskampf der Credit Suisse vorausgegangen, den die stark angeschlagene Bank schließlich verlor. 

Stolz und skandalgeschüttelt: Aus der Credit Suisse ist besiegelt

In der Schweiz wird das Credit-Suisse-Schicksal mit einer Prise Wehmut aufgenommen. „Die Überlebenskünstlerin ist am Ende“, schreibt die Neue Zürcher Zeitung in einem Nachruf. „Ihre Rolle als Geburtshelferin der modernen Schweiz kann der Credit Suisse jedenfalls niemand wegnehmen.“ Die Credit-Suisse-Story begann in Zürich, wo der Eisenbahnpionier Alfred Escher 1856 die Schweizerische Kreditanstalt gründete, die Vorgängerin der Credit Suisse.

Die EU-Kommission sieht keine Bedenken bei der Übernahme von Credite Suisse durch UBS.
Foto: Michael Buholzer/KEYSTONE, dpa

Die Kreditanstalt versorgte Schweizer Unternehmen mit Kapital und feuerte die Wirtschaft an. Gleichzeitig wuchs die politische Macht der Bank, die nahezu unbehelligt von Regierung und Parlament ihre Geschäfte machen konnte. In den 1980er Jahren wagten die Schweizer den Sprung in das große Investmentbanking, sie erwarben die US-amerikanische First Boston Corporation. Lange sprudelten in dem Credit-Suisse-Imperium die Milliarden-Gewinne.

Manager produzierten Krisen und zerstörten Vertrauen

Doch neben den Zahlen schwoll auch die Hybris am Zürcher Paradeplatz an, wo die Credit-Suisse-Bosse in einem Prachtbau residierten. Die Manager schoben Gesetze immer öfter beiseite, produzierten Krisen und zerstörten Vertrauen. Der damalige Credit-Suisse-Chef Brady Dougan strich 2010 einen Bonus von 70,9 Millionen Franken ein. Im Jahr 2014 musste die Credit Suisse in den USA die Rekordstrafe von mehr als 2,5 Milliarden Dollar zahlen wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Zuletzt zogen die Kunden Milliarden von der Credit Suisse ab und die Bank fuhr Riesenverluste ein. Die Zürcher Sonntagszeitung fasst die anrüchige Strategie der Credit Suisse so zusammen: „Seien es Diktatoren- oder Mafiagelder, Korruptionsaffären, Geldwäscherei, Beihilfe zur Steuerhinterziehung, Sanktionsbrüche - jedes Mal versprach die Bank, sich zu bessern. Stattdessen folgte auf jeden alten Skandal und auf jeden unfähigen Chef ein neuer.“

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.