Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Sozialleistungen: Bürgergeld: Kostenhammer für Steuerzahler? Ausgaben steigen wohl drastisch

Sozialleistungen
10.11.2023

Bürgergeld: Kostenhammer für Steuerzahler? Ausgaben steigen wohl drastisch

Der Staatshaushalt wird offenbar mehr als gedacht durch das Bürgergeld strapaziert.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

In das Bürgergeld muss der Staat offenbar deutlich mehr Geld investieren, als vorgesehen. Die Folge: Steuerzahler werden mit höheren Ausgaben konfrontiert.

Das Bürgergeld kommt deutsche Steuerzahler teurer zu stehen, als bislang gedacht. Wie zunächst die Bild berichtete, benötigt das zuständige Ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) deutlich höhere Mittel. Demnach habe Bundesarbeitsminister Hubertus Heil für das Jahr 2023 aus dem Staatshaushalt einen Nachschlag in Höhe von 2,1 Milliarden Euro angefordert. Das zeige der Inhalt eines Schreibens an den Haushaltsausschuss des Bundestags.

Im laufenden Jahr würden die Ausgaben für das Bürgergeld dann auf 25,9 Milliarden Euro anwachsen. Ein Vergleich mit dem vergangenen Jahr - wo es noch ALG II bzw. Hartz IV gab - verdeutlicht die höheren Kosten für den Staatshaushalt: Denn da betrug der Anteil lediglich 22,2 Milliarden Euro. Auf unsere Anfrage bestätigt das Ministerium den erhöhten Bedarf, ohne jedoch konkrete Zahlen zu nennen. "Die wirtschaftliche Entwicklung ist eingetrübt und hinterlässt Spuren auf dem Arbeitsmarkt", erklärt uns eine Sprecherin.

Bürgergeld: Kosten für deutschen Staat steigen um Milliarden

Die Nachricht an den Bundestagsausschuss stammt neben Heil auch von Finanz-Staatssekretär Florian Toncar (FDP). Darin werden zwei Faktoren für den Anstieg der Kosten des neuen Bürgergeld-Gesetzes genannt: Zum einen sei die Anzahl der Personen mit Bürgergeld-Anspruch aufgrund "einer deutlich eingetrübten wirtschaftlichen Lage" höher als ursprünglich geplant.

Zum anderen benötigen Bezieher von Bürgergeld offenbar mehr Leistungen aus dem Fördertopf der Grundsicherung: "Die Netto-Leistungen je Bedarfsgemeinschaft" haben sich im Vergleich zum Herbst 2022 "dynamischer" entwickelt. Darüber hinaus geht aus dem Schreiben hervor, dass ein "weiterhin hoher Bestand an Geflüchteten aus der Ukraine" die Bürgergeld-Aufwendungen des deutschen Staats nach oben treibt.

Angesichts der neuen Finanzsituation meldet sich die Opposition zu Wort: Christian Haase, haushaltspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, erwartet einen neuerlichen Anstieg im kommenden Jahr auf über 27 Milliarden Euro. Inwiefern diese Prognose realistisch ist, hat unsere Redaktion beim Arbeitsministerium erfragt - man erklärt uns, den laufenden Haushaltsverhandlungen könne man nicht vorgreifen. Gegenüber Bild erklärte Haase: "Die Steigerungen zeigen, dass dieses System falsche Anreize setzt. Zu viel Hängematte, zu wenig Fordern und Fördern." Der 57-Jährige fordert ein Ende der Ausgabendynamik in Sachen Bürgergeld-Gesetz.

Bürgergeld: Höhere Kosten auch wegen Ausländern - Heil plant "Job-Turbo"

Laut Deutscher Presse-Agentur (dpa) will Bundesarbeitsminister Heil derweil Hunderttausende Geflüchtete mit Bleibeperspektive hierzulande schneller in Arbeit bringen. Schwerpunktmäßig sollen geflüchtete Menschen aus der Ukraine, aber auch aus anderen Ländern, schneller in Jobs vermittelt werden, so der SPD-Politiker.

Dazu will Heil offenbar den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit, Daniel Terzenbach, zum Sonderbeauftragten der Bundesregierung für die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten machen. Die Rede ist von einem "Job-Turbo", der das Ziel habe, etliche geflüchtete Personen möglichst schnell weg aus der Grundsicherung hin zu einer Beschäftigung zu bringen. Eine der Maßnahmen lautet, die Kontaktdichte mit dem zuständigen Jobcenter zu erhöhen.