Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Streik-Infos für Arbeitnehmer: Darf ich zuhause bleiben, wenn ÖPNV nicht fährt?

Streik
08.01.2024

Streik-Infos für Arbeitnehmer: Darf ich zuhause bleiben, wenn die Bahn nicht fährt?

Aufgrund des Streiks fahren keine öffentlichen Verkehrsmittel. Für Arbeitnehmer hat das drastische Folgen.
Foto: Moritz Frankenberg, dpa (Symbolbild)

Durch Streiks können öffentlichen Verkehrsmittel ausfallen. Dürfen Arbeitnehmer dann zuhause bleiben? Alle Informationen finden Sie im Artikel.

Im März 2023 hatten die Gewerkschaften Verdi und EVG zu einem Streik im Verkehrssektor aufgerufen. Daraufhin fielen deutschlandweit Busse, Bahnen, Flugzeuge und sogar Schiffe aus. Und nun stehen die Züge wieder still, da die Gewerkschaft GDL zum Streik aufgerufen hat. Die Arbeitsniederlegung betrifft viele Verbindungen. Auch an Weihnachten kann es zu Streiks kommen, aber da soll es laut Deutscher Bahn einen Notfallfahrplan geben.

Für Arbeitnehmer, die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind, um zur Arbeit zu kommen, hat das drastische Folgen. Aber darf man eigentlich zuhause bleiben, wenn alle Verkehrsmittel streiken? Im Artikel finden Sie alle Informationen.

Infos für Arbeitnehmer? Kann man bei einem Streik zuhause bleiben?

Nein, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können nicht zuhause bleiben. Laut dem Zdf gibt es einen arbeitsvertraglichen Erfüllungsanspruch. Dieser muss der Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber erbringen. Einfach zuhause bleiben geht also nicht.

Video: dpa

Nach Angaben der Verbraucherzentrale gilt die Mobilitätsgarantie der Verkehrsunternehmen nicht im Streikfall. Da Arbeitnehmer das Wegerisiko tragen, müssen sie in jedem Fall sicherstellen, dass sie am Arbeitsplatz erscheinen.

Wie komme ich zur Arbeit, wenn gestreikt wird?

Das Zdf rät dazu, Fahrgemeinschaften mit dem Auto zu bilden, wenn die öffentlichen Verkehrsunternehmen streiken. Wenn es die Entfernung zum Arbeitsplatz zulässt, könnten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auch das Fahrrad, E-Bike oder einen E-Scooter nutzen sowie Car- oder Bikesharing-Angebote.

Auch Taxifahren wäre eine Alternative. Allerdings werden diese Kosten nicht erstattet, wie die Verbraucherzentrale mitteilt. Es könnte aber sein, dass der Arbeitgeber die Kosten aus Kulanz übernimmt. Auch für die bereits gekauften Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel gibt es keine Erstattungen.

Was ist, wenn ich wegen eines Streiks nicht pünktlich zur Arbeit komme?

Der Verbraucherzentrale zufolge unterliegt der Arbeitsweg der eigenen Verantwortung. Wer nicht pünktlich zur Arbeit kommt, muss die versäumte Zeit nachholen oder für diese Zeit einen Ausgleich nehmen, zum Beispiel durch Überstunden.

Wenn möglich, können Arbeitnehmer an einem Streiktag auch aus dem Home Office arbeiten. Laut der Rechtsanwaltskanzlei Pöppel gibt es aber keinen gesetzlichen Anspruch auf Arbeit im Home Office, wenn gestreikt wird. Das muss mit dem Arbeitgeber erst vereinbart werden.

Übrigens: Im März 2023 wurde nicht nur die Deutsche Bahn bestreikt, sondern auch der Nahverkehr, viele Flughäfen und auch die Wasserstraßen. Bis zuletzt war noch unklar, ob auch Autobahntunnel vom Streik betroffen sind.

Pendlerinnen und Pendler aus Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen mussten drastische Einschränkungen hinnehmen.