Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Studie: Klimaneutralität 2045 möglich - Kommende Jahre entscheidend

Studie
10.11.2023

Klimaneutralität 2045 möglich - Kommende Jahre entscheidend

Laut Forschungszentrum Jülich sind die kommenden Jahre hinsichtlich der angestebten Klimaneutralität entscheidend.
Foto: Oliver Berg, dpa

"Netto Null" bis 2045 ist weiter möglich, sagen Forscher aus Jülich. Damit Deutschland bis dahin treibhausgasneutral wird, müssten allerdings in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen vorgenommen werden.

Experten des Forschungszentrums Jülich halten es weiter für möglich, dass Deutschland bis 2045 treibhausgasneutral wird. Um die Ziele des Klimaschutzgesetzes einzuhalten, müssten allerdings bis 2030 umfangreiche Maßnahmen in allen Bereichen umgesetzt werden, erklärte der Direktor des Jülicher Instituts für techno-ökonomische Systemanalyse, Detlef Stolten.

Anlass war die Vorstellung einer Studie mit dem Titel "Energieperspektiven 2030". "Was wir in den nächsten sieben Jahren tun, ist von entscheidender Bedeutung", sagte er.

So müsse neben einem starken Ausbau von Windenergie und Photovoltaik die Energieeffizienz gesteigert werden. "Die klimafreundlichste Kilowattstunde ist die, die gar nicht erst verbraucht wird", sagte Studienautor Felix Kullmann. Eine wichtige Rolle schreibt die Studie auch Wärmepumpen und der Gebäudedämmung zu.

Wasserstoff und Biomasse

Die Nachfrage nach Wasserstoff werde ab 2035 rapide ansteigen, prognostizieren die Forscher. "Neben dem Hochlauf der heimischen Elektrolysekapazitäten muss Deutschland daher bis dahin auch bereits Möglichkeiten zum Import von Wasserstoff schaffen, da mehr als die Hälfte des benötigten Wasserstoffs importiert wird."

Eine weitere wichtige Säule sei Biomasse, sagte Kullmann. Bis 2030 würden etwa 14 Prozent des Primärenergieverbrauchs durch sie gedeckt. 2045 seien es voraussichtlich 20 Prozent. "Deshalb muss das bisher unerschlossene Potenzial an biogenen Abfall- und Reststoffen gehoben werden, und wir müssen beginnen, die heute für den Bioenergieanbau genutzte Fläche bis 2030 zu vergrößern."

Forscher: CO2-Speicherung für Klimaziele zwingend

Die Wissenschaftler sind überzeugt, dass es trotz der CO2-Einsparungen zusätzlich nötig sein wird, Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu entfernen. "Das Ziel der Treibhausgasneutralität kann nicht ohne die dauerhafte Speicherung von CO2 erreicht werden", sagte Stolten. 2045 verblieben schwer vermeidbare Restemissionen von mehr als 70 Millionen Tonnen CO2. Diese müssten durch sogenannte negative Emissionen in gleicher Höhe ausgeglichen werden. Bereits bis 2030 müssten geeignete Speicherstätten für das entnommene CO2 gefunden werden. Zum Vergleich: 2022 beliefen sich laut Umweltbundesamt die Treibhausgas-Emissionen in Deutschland auf 746 Millionen Tonnen Kohlendioxid.

Die Studie "Energieperspektiven 2030" beruht auf Berechnungen mithilfe einer Software namens Ethos. Sie wurde laut Forschungszentrum eigens für die Analyse von kosteneffizienten Strategien und Maßnahmen zum Erreichen der Klimaziele entwickelt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.