Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland gibt strategisch wichtige Stadt Lyman auf
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Krieg in der Ukraine: Brief an Scholz: Handwerker fordern Stopp der Russland-Sanktionen

Krieg in der Ukraine
19.08.2022

Brief an Scholz: Handwerker fordern Stopp der Russland-Sanktionen

Die Kreishandwerkerschaft Halle-Saalekreis in Sachsen-Anhalt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, alle Sanktionen gegen Russland zu stoppen.
Foto: Sven Hoppe, dpa (Symbolbild)

Während aktuell Preissteigerungen die Verbraucher belasten, fürchten Handwerker in Sachsen-Anhalt, dass sie in Zukunft ihre Betriebe schließen müssen, weil ihre Arbeit unerschwinglich wird.

Die Kreishandwerkerschaft Halle-Saalekreis in Sachsen-Anhalt hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) aufgefordert, alle Sanktionen gegen Russland zu stoppen. In einem Offenen Brief, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland vorlag, fordern die Handwerker zudem Verhandlungen zur Beendigung des Krieges gegen die Ukraine.

Handwerker sorgen sich um Kinder, Enkel und die Zukunft ihrer Betriebe

"Wir als Handwerker wissen aus vielen Gesprächen mit unseren Kunden, dass die breite Mehrheit nicht gewillt ist, für die Ukraine ihren schwer erarbeiteten Lebensstandard zu opfern. Es ist auch nicht unser Krieg!", heißt es, und: "Wollen Sie der Kanzler sein, der Deutschland in den Ruin getrieben hat. Wollen Sie wirklich Ihr Land opfern?"

Die Kreishandwerkschaft kritisierte den Angriff Russlands auf die Ukraine als ein schweres Verbrechen und "einen klaren Verstoß gegen Artikel 2 der UN-Charta". Allerdings mache man sich "Sorgen um die Zukunft unserer Kinder und Enkel, Sorgen um den Fortbestand unserer Betriebe, Sorgen um unser Land".

Russland-Sanktionen machen Handwerkern die Arbeit schwer

Zudem könne bei der Ukraine nicht von einem lupenreinen demokratischen Staat gesprochen werden. Dabei berufen sich die Handwerker auf eine Veröffentlichung von Transparency International, in der das Land im Jahr 2021 bei der Korruption Platz 122 belegte – kein anderes europäisches Land schneide schlechter ab. "Und dafür wollen Sie Deutschland aufs Spiel setzen?", kritisieren die 16 Unterzeichner aus allen Innungen.

Wenn die Preise weiterhin steigen, könne der "Otto Normalverdiener" seinen Lebensunterhalt bald nicht mehr bezahlen. Dann würden auch ganz normale, notwendige Handwerksleistungen unerschwinglich, was wiederum zu Entlassungen und Schließungen von Betrieben führen werde. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.08.2022

Deutschland muss sich unabhängig in Sachen Energie machen.
Der Staat muss sich endlich die großen Firmen mehr besteuern die Milliarden Gewinne erwirtschaften und erneuerbare Energien so Subventionieren das sich jeder es Leisten kann einen Beitrag zur Unabhängigkeit in Sachen Energie zu Leisten.

Mercedes Jahresgewinn 2021: 23,4 Milliarden Euro
BMW Jahresgewinn 2021: 12,463 Milliarden Euro
VW Jahresgewinn 2021: 15,5 Milliarden Euro
BioNTech Jahresgewinn 2021: 10,3 Milliarden Euro
Siemens Jahresgewinn 2021: 6,7 Milliarden
BASF Jahresgewinn 2021: 5,5 Milliarden Euro
SAP Jahresgewinn 2021: 5,26 Milliarden Euro

Ein kleines Beispiel wieviel Geld zu holen wäre für Subventionen.

Aber unsere Lobby verwöhnten Politiker sehen anscheinend nicht was ihnen da entgeht.

Permalink
19.08.2022

Ich als Handwerker kann mich nur entschieden davon distanzieren.
Wir leben in einem sehr reichen Land und wir sollten die Ukraine viel mehr unterstützen. Wenn Russland nicht noch mehr sanktioniert wird, werden die Folgen für uns unübersehbar sein. Haben wir die vergangenen Rezessionen vergessen? Und sind wir nicht danach gestärkt daraus herausgekommen.
Russland hat ein demokratisches Nachbarland überfallen und könnte auch an unsere Tür kommen.

Permalink
20.08.2022

Sehr geehrte(r) Wilhelm K.

Entschuldigung meiner Wortwahl, aber: In welcher Blase leben oder wohnen Sie.
Ich würde vorschlagen, sie gehen zu den Tafel in Deutschland oder lesen den Armutsbericht der Bundesregierung.

Bezüglich "Demokratisches Nachbarland": Lesen Sie die Berichterstattung der Deutschen Medien nach der Regierungsübernahme durch Wolodymyr Selenskyj im Jahre 2019.

Ich hoffe Sie werden meine Vorschläge berücksichtigen und werden dabei nicht erschrecken, wenn Sie die Realität erkennen

Permalink
19.08.2022

Wie schon öfters festgestellt: es werde immer mehr die den Kurs der Regierung nicht mehr mittragen. Mal sehen wann das Fass zum Überlaufen kommt.

Permalink
19.08.2022

Jochen H., zumindest geben Sie endlich zu, dass die Sanktionen Russland schaden. Natürlich schaden diese Sanktionen auch uns selbst, aber nur kurzfristig, während Putin seinem Land mit diesem verrückten Krieg die Zukunft raubt.

Permalink
19.08.2022

Gut dass die Handwerker an die Rede von Herrn Scholz am 23.3.2022 erinnern!

https://www.bundesregierung.de/breg-de/suche/rede-von-bundeskanzler-scholz-in-der-generaldebatte-zum-haushalt-am-23-maerz-2022-im-deutschen-bundestag-2019688

>> Zur Wahrheit gehört auch: Schon die jetzt beschlossenen Sanktionen treffen viele Bürgerinnen und Bürger hart, und zwar bei Weitem nicht nur an der Zapfsäule. Sanktionen dürfen die europäischen Staaten nicht härter treffen als die russische Führung; das ist unser Prinzip. <<

Die Zweifel wachsen ob dieses Prinzip noch eingehalten ist!

Man kann durchaus den Eindruck gewinnen, das ökosozialistische Spektrum nutzt die Sanktionen nun gezielt gegen die eigene Bevölkerung und jeden erstickt Widerspruch mit der Nazikeule.

https://taz.de/Oberster-Regulierer-ueber-Gassparen/!5867383/

>> Ich glaube, dass der Preis mit seiner unsozialen Härte die wirkungsvollste Maßnahme sein wird, damit auch die Privathaushalte Gas sparen. <<

Permalink
19.08.2022

Ich denke auch wir sollten Europa an Putin übergeben. Dann haben wir keine Energieprobleme mehr. Ach ja, seit den 1990ern hat Deutschland russisches Staatsgebiet anektiert (I've been looking for freedom...).

Permalink
19.08.2022

Die Kreishandwerkerschaft Halle-Saalekreis nennt auf ihrer Website 23 ihr verbundene Innungen. Jede Innung hat einen Obermeister und zwischen 2 und 5 Vorständen. Dazu kommen noch die Mitglieder, die kein Amt bekleiden. Und nur 16 Unterzeichner hat dieser Brief vorzuweisen? Das ist kein sehr hoher Prozentsatz. Macht man sich da unbewusst und durch mangelnde Recherche zum Sprachrohr einer Partei, die als "Alternative" bei der Landtagswahl 2021 auf ca. 20% kam? Interessanterweise wird auf der Website der Kreishandwerkerschaft Halle-Saalekreis dieser spektakuläre Brief an Bundeskanzler Scholz nicht einmal erwähnt.

Permalink
19.08.2022

Frau Reichenauer, es waren 16 Obermeister verschiedener Innungen, die unterzeichnet haben. –vgl. https://www.tag24.de/nachrichten/regionales/sachsen-anhalt/offener-brief-kreishandwerkerschaft-halle-saalekreis-schiesst-gegen-olaf-scholz-2586224

Permalink
19.08.2022


@ Helmut Eimiller
Vielen Dank für den Link. Wissen Sie auch, ob diese Obermeister im Namen ihrer Innung, ihrer Innungsmitglieder sprechen oder in Eigenregie? Wessen Meinung sie eigentlich vertreten? Der Tonfall dieses Brief erinnert mich sehr an zahlreiche Veröffentlichungen einer politischen Partei, die statt Lösungen zu bieten gerne aufwiegelt und hetzt. Ich will den Obermeistern hier nichts unterstellen – der Tenor des Briefs macht mich jedoch sehr stutzig.

Permalink
20.08.2022

@Maria Reichenauer
Dass ein Brief von Innungsobermeistern weder von diplomatischer Zurückhaltung geprägt ist noch professoralen Ansprüchen genügt, sollte nicht verwundern. „Wir reden hier vom Sterben Deutschlands!“, halte ich aber auch für eine unangemessene Formulierung.
Anhand der Leserkommentare ist festzustellen, dass es vielen noch nicht bewusst ist, was auf Deutschland zukommt. Prof. Hans-Werner Sinn verbreitet da jedenfalls viel Pessimismus. (vgl. https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/gruene-energiewende-war-unsinn-oekonom-hans-werner-sinn-im-interview-li.257180; zur Wirkung deutscher Einsparungen bei Gas und Öl hatte ich hier bereits ähnliche Gedanken geäußert.)

Permalink
19.08.2022

Volle Zustimmung für den Inhalt des Artikels. Nicht alle Bürger in DEU sind bereit den über Jahre erarbeiteten Lebensstandard zu opfern. Der UA Krieg ist auch nicht mein Krieg. Die Sanktionen schaden uns genauso wie Russland. Späetestens nachdem der UA Präsident verkündet hat, er will den Krieg fortführen bis auch die Krim wieder zurück bei der Ukraine ist, ist bei mir jegliches Solidaritätsempfinden für das Land abhanden gekommen.

Permalink
19.08.2022

Aber Gott sei Dank denken auch nicht alle wie 16 Unterzeichner eines offenen Briefes.

Permalink
19.08.2022

Warum , wenn ich fragen darf? Wurde die Krim nicht von Russland annektiert und hat die Ukraine nicht das Recht das zurück zu fordern?
Wenn Putler demnächst Sachsen annektiert, dann habe wir also auch nicht das Recht und die verdammte Pflicht das zu verhinden?

Permalink
19.08.2022

>>Späetestens nachdem der UA Präsident verkündet hat, er will den Krieg fortführen bis auch die Krim wieder zurück bei der Ukraine ist, ist bei mir jegliches Solidaritätsempfinden für das Land abhanden gekommen. <<

Das war bei Ihnen noch nie vorhanden, Sie schreiben doch nur das, was Putin gerne lesen will.

Permalink
19.08.2022

Da sprechen eigentlich Unberufene das aus, was wohl 90 % der Menschen bei uns denken.
Das Ganze ist halt wider der im Schlepptau von Washington und Brüssel doktrinierten Politik und entgegen dem medialen Trommelfeuers dieser Tage.

Permalink
19.08.2022

woher beziehen Sie Ihre 90% ? oder gehen Sie davon aus, dass Sie jetzt schon für 90% sprechen .... Mein Mandat und das meiner Freunde und Bekannten haben Sie jedenfalls nicht!

Permalink