Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Verkehrswende: Kein Umweltbonus mehr: Förderung für E-Autos nur noch heute

Verkehrswende
17.12.2023

Kein Umweltbonus mehr: Förderung für E-Autos nur noch heute

Die Förderung für den Kauf von E-Autos sollte eigentlich kommendes Jahres auslaufen.
Foto: Hendrik Schmidt, dpa

Nach dem Bundesverfassungsgerichtsurteil geht es nun ganz schnell. Die Bundesregierung lässt die E-Auto-Förderung bereits mit diesem Wochenende auslaufen. Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer übt harte Kritik.

Die Bundesregierung muss sparen, tut das, was nun sehr kurzfristige Folgen für die Förderung von E-Autos hat. Ab Montag bereits können keine neuen Anträge mehr für den Umweltbonus beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Samstag mit. 

Bereits zugesagte Förderungen seien nicht betroffen und würden ausgezahlt, heißt es aus dem von Robert Habeck (Grüne) geführten Haus weiter. Vorliegende Anträge, die bis einschließlich 17. Dezember, also mit Ablauf des dritten Adventssonntags, beim BAFA eingingen, würden in der Reihenfolge ihres Eingangs weiterbearbeitet und – sofern die Fördervoraussetzungen vorlägen – bewilligt.

Was Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer sagt

Der Auto-Experte Ferdinand Dudenhöffer kommentiert das Förder-Aus im Gespräch mit unserer Redaktion so: "Wirtschaftsminister Habeck und die Ampel setzen das Elektroauto in Deutschland auf die Standspur. Das schadet dem Klima und der deutschen Autoindustrie." Es sei unvorstellbar, dass ausgerechnet die Grünen dem Elektroauto die Luft abdrehten. Diese hätten nach Ansicht Dudenhöffers eine immer größer werdende Glaubwürdigkeitskrise. 

Dudenhöffer kritisiert das Vorgehen der Ampel in der Haushaltskrise weiter scharf. Diese fahre die Autoindustrie in Deutschland "in eine Elektroautokrise". Der Professor rechnet damit, dass mit dem Förderstopp im kommenden Jahr in Deutschland 200.000 E-Autos weniger verkauft werden. Und das hat seiner Einschätzung nach Folgen. "Da in riesigen Märkten wie China bis zu 40 Prozent der Neuwagen entweder vollelektrisch oder als Plug-In verkauft werden, gewinnen chinesische Autobauer und Tesla das Rennen um die Skales beim Elektroautos. Damit entsteht ernstzunehmender industrieller Schaden in Deutschland." 

Während bereits 2025 in China mehr als sieben Millionen Elektroautos verkauft würden, falle Deutschland auf 300.000 zurück. Dudenhöffer bemängelt, dass damit den deutschen Autobauern im wichtigen Heimatmarkt die entscheidenden Kostenvorteile durch hohe Produktionsvolumen fehlten, während die chinesischen Autobauer ihre Stellung ausbauen könnten. 

Lesen Sie dazu auch

Bundeswirtschaftsministerium: Seit 2016 etwa zehn Milliarden für den Umweltbonus

Laut Bundeswirtschaftsministerium wurden seit 2016 insgesamt etwa zehn Milliarden Euro im Rahmen des Umweltbonus für rund 2,1 Millionen Elektrofahrzeuge ausgezahlt. Das Ministerium meint: "Das Förderprogramm war sehr erfolgreich und hat die Elektromobilität in Deutschland entscheidend vorangebracht." Der Umweltbonus hätte - ohne das Verfassungsgerichtsurteil - im kommenden Jahr auslaufen sollen. 

Die Bundesregierung will eigentlich, dass bis 2030 auf Deutschlands Straßen 15 Millionen Elektroautos rollen. Ob das erreicht werden kann, bezweifeln Experten. Nach Angaben des Verbands der Deutschen Autoindustrie (VDA) waren Ende November rund 1,3 Millionen reine Stromer zugelassen – bei insgesamt mehr als 48 Millionen Personenkraftwagen. 

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist erstmals am 16. Dezember 2023 erschienen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.12.2023

Warum gibt nicht mal einer der hier versammelten Grünen-Hasser zu, dass der sofortige Stopp der E-Auto-Förderung eigentlich ein kluger Schachzug Robert Habecks war - so wie die Auto-Konzerne nun zu reagieren gezwungen sind . . .

19.12.2023

So ist es. Wenn man so etwas abschaffen will, dann muss es von heute auf morgen sein. Sonst löst man einen Run auf die Fördermittel aus. Studien haben ergeben, dass die Gelder bisher hauptsächlich von Besserverdienern abgegriffen wurden. Fast alles Mitnahmeeffekte. Der Steuerspartrieb in Deutschland ist hoch, richtig gierig werden die Leute aber, wenn es etwas umsonst gibt.

19.12.2023

Keiner ist hier „Grünen-Hasser“

Zwischen „Hassen“ und nicht mögen ist ein großer Unterschied!

20.12.2023

Dachte ich mir auch, @Michael K., aber aus hohen, eingefahrenen Ansichtengleisen kommt man schwer raus.

20.12.2023

"Keiner ist hier „Grünen-Hasser“

Nicht wenige Kommentare hier widerlegen diese Verharmlosung.


"aus hohen, eingefahrenen Ansichtengleisen kommt man schwer raus."

Beiträge, die auffällig oft auf ein wackliges "Sowohl-als-auch" bzw. "Ja-aber" hinauslaufen stützen diese "Erkenntnis" auch . . .

22.12.2023

>>> Nicht wenige Kommentare hier widerlegen diese Verharmlosung.<<<

Ihr Kommentar belegt wohl eher Ihre Verallgemeinerung. Hass ist etwas das trägt man ganz tief in sich drin und das ist kein Problem der Allgemeinheit sondern ein Problem EINZELNER. Vielleicht verharmlosen Sie den Begriff „Hass“, den dieser würde hier nicht stehen, dieser würde sofort editiert werde.

19.12.2023

Ich habe mir vor zwei Jahren einen Hyundai Vollhybrid gekauft, der auch deutlich teurer ist als ein normaler Benziner, dafür aber mit 2/3 des Verbrauchs auskommt. Dafür gab es keinen Cent Förderung. Warum soll die Allgemeinheit Autokäufe im Bereich 40.000 Euro aufwärts mitfinanzieren? Das wird mitgenommen, hat aber keinen volkswirtschaftlichen Effekt.

19.12.2023

Das sehe ich anders, Wolfgang L.

Hier denken auch einige Menschen daran, dass auf Kosten der Steuerzahler was angeschafft wird. Dem ist nicht so.

Nur Beispielhaft. Ein EAuto wird für 43.000 €. Abzüglich Umweltbonus = 40.000 Kaufpreis gekauft.

Der Staat vereinnahmt alleine aus der Mehrwertsteuer durch den Käufer 19 % mehr als subventioniert wird. Das sind dann über 6.000 € aus der Mehrwertsteuer.

Dazu vereinnahmt der Staat auf Seiten des Verkäufers ebenso die Einkommnsteuer, etc. Der Hersteller hat Umsatz und zahlt ebenso Einkommensteuer. Er kann Arbeiter beschäftigen. DIese zahlen auch Steuern.

Bereits die Mehrwertsteuer ist höher als der "Umweltbonus". Schon da ergibt sich ein Gewinn für den Staat, der ja einen Anreiz zum Kauf schaffen will, gerade für Leute, die sonst eben NICHT kaufen würden. Das dürfen Sie eben nicht außer Acht lassen.

Besser etwas geringere Steuereinnahmen als gar nicht, oder?

Kurz und gut, derartige Subventionen sind sinnvoll und kosten nichts, sondern bringen Steuereinnahmen, die u.U. sonst mangels Kaufanreiz gar nicht erst eingegangen wären in einigen Fällen. Zudem dürften viele Preise innerhalb der BRD schon so hoch kalkuliert sein, dass mehr hänfen bleibt beim Hersteller als ohne Förderung.Dadurch erhöhe sich die Steuern der Unternehmen um den entsprechenden Betrag. Gelackmeiert ist da natürlich der Kunde. Man vergeliche die Preise diverser Hersteller für das gleiche Produkt im Ausland... Geht auch billiger. ALlerdings je teuerer, desto mehr nimmt der Staat ein...

18.12.2023

@Wildegger
Niemand zwingt Sie derzeit, ein "verdammtes E-Auto" zu kaufen.
Das Problem sind hier aber nicht "die Reichen" sondern die viel zu teuren und zu großen E-Autos.
Aber da werden die Chinesen bald kleinere und auch kostengünstigere Fahrzeuge auf den deutschen Markt bringen.
Und zwar noch rechtzeitig, bevor bei uns das "Verbrenner-Aus" kommt. Da bin ich mir sicher.
Dann wird das "verdammte E-Auto" vielleicht auch noch für Sie interessant?

19.12.2023

Das glauben auch nur Sie @ Günther K.
denn mein 16 Jahre alter, aber sehr gepflegter Hyundai Tucson (jetzt leider nach Hagelschaden nicht mehr so schön) mit nur 84.000 km, übelebt mich (der ich am Sonntag 77 Jahre alt geworden bin) mit Sicherheit ganz locker, dass ich mir "nie und nimmer" so ein E-Auto antun würde Nein!
Höchstens wenn ich nicht mehr laufen kann mit meiner Pollneuropathie die immer weiter schreitet, so ein "Behindertengerechtes Einsitzer E-Vehikel" (ja das kann mal gut sein) aber bestimmt "kein normales E-Auto" das dürfen Sie mir ruhig glauben, Ja!

17.12.2023

Die meisten Stromer sind sowieso viel zu groß, zu schwer. Nicht selten sind sie schwerer als Verbrenner und nehmen Platz weg wie ein böses SUV.

Für manche Menschen ist die Produktion auch nicht so toll, siehe BMW Batterie Skandal und die immer noch gegebene Kinderarbeit und Umweltverschmutzung. Vom immer noch nicht gänzlich sauberen Strom ganz zu schweigen.

17.12.2023

Kinderarbeit und Umweltverschmutzung? Egal!
Wir müssen das Klima in Deutschland retten und nicht woanders auf die Umwelt oder Kinder schauen.

18.12.2023

Endlich wurde die "richtige" Maßnahme getroffen
und nicht weiter Geld zum Fenster raus zu schmeißen, denn wer sich so ein "verdammtes E-Auto" leisten kann, der braucht auch keinen Zuschuss vom Staat zu bekommen, denn bei Denen ist genügend Geld vorhanden, das den kleinen armen Leuten fehlt. Die sich eben nur immer einen "gebrauchten Benziner oder Diesel leisten können, weil für ein "neues Auto" das Geld im Geldbeutel eben bei Denen fehlt. Der dumme Staat den Reichen aber das Geld hinterher schmeißt, dass diese "noch reicher" werden!
Ja ganz genauso sieht es im "wirklichen Leben" nämlich aus, Ja!

19.12.2023

@ Franz Wildegger

Was haben Sie für ein Problem mit E-Autos, dass Sie es gleich verdammen?
Selbst BMW drängt langsam massiv mit E-Autos auf den Markt. Chinesen machen es besser, denn Sie bauen günstige kleine E-Autos und mischen damit den verschlafenen deutschen Markt auf.
Der Co2 Preis pro Tonne wird sich schon bis 2027 verdoppeln, es wird also immer enger, außer man schafft sich so ein "verdammtes E-Auto“ an.
Kann es sein, dass Sie noch nie etwas von Umweltschutz und Klimaschutz gehört haben?

Es stört Sie doch sicher auch, wenn die Bauern subventioniert werden oder machen Sie da eine Ausnahme?

"Der dumme Staat den Reichen aber das Geld hinterher schmeißt, dass diese "noch reicher" werden!"

Bei FDP, CDU/CSU und Freien Wähler kann ich mir das eher vorstellen, allerdings nicht beim deutschen Staat.

19.12.2023

Ein Stromer läuft halt nun mal nicht mit AAA oder AA Batterien. Im übrigen gibt es genügend kleinere E-Wägen: https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/elektromobilitaet/kaufen/elektroautos-kleinwagen-marktuebersicht/

19.12.2023

Das ist oft ein recht häufiger Irrtum mit den Subventionen bei vielen Leuten.

Hier denken einige Menschen daran, dass auf Kosten der Steuerzahler was angeschafft wird. Dem ist nicht so.

Nur Beispielhaft. Ein EAuto wird für 43.000 €. Abzüglich Umweltbonus = 40.000 Kaufpreis.

Der Staat vereinnahmt alleine aus der Mehrwertsteuer durch den Käufer 19 %. Das sind dann über 6.000 €.
Dazu vereinnahmt der Staat auf Seiten des Verkäufers ebenso die Einkommnsteuer, etc. Der Hersteller hat Umsatz und zahlt ebenso Einkommensteuer. Er kann Arbeiter beschäftigen. DIese zahlen auch Steuern.

Bereits die Mehrwertsteuer ist höher als der "Umweltbonus". Schon da ergibt sich ein Gewinn für den Staat, der ja einen ANreiz zum Kauf schaffen will, gerad für Leute, die sonst eben NICHT kaufen würden.

Kurz und gut, derartige Subventionen sind sinnvoll und kosten nichts, soindern bringen Steuereinnahmen.

19.12.2023

>>Nur Beispielhaft. Ein EAuto wird für 43.000 €. Abzüglich Umweltbonus = 40.000 Kaufpreis.

Der Staat vereinnahmt alleine aus der Mehrwertsteuer durch den Käufer 19 %. Das sind dann über 6.000 €.<<

Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Denn der Staat würde auch ohne die Subvention die Umsatzsteuer bekommen. Es dürfte auch kaum Aufgabe des Staates sein, die Geschäfte der Autoindustrie zu fördern. Anreize für einen Kauf zu bieten ist nämlich Sache des Verkäufers, nicht die des Staates. Es ist ja schizophren, einerseits über hohe Steuerbelastungen zu jammern, aber auf der anderen Seite dann durchaus vom Staat solche Subventionen zu erwarten.

19.12.2023

Andreas B., da haben Sie aber eine überaus naive Sicht der Dinge. Die staatliche Subvention führt in erster Linie dazu, dass die Anbieter die Preise erhöhen, da sie ja wissen, was die Kunden bereit sind zu zahlen. Dies sieht man daran, dass die ersten Autofirmen die Preise nun in der Höhe der Subvention senken.
Wenn der Staat Geld sinnvoll ausgeben will, muss er in Infrastruktur und Bildung investieren. Das ist nachhaltig und schafft Wirtschaftswachstum, nicht das Anheizen von Konsum und Schaffung von Mitnahmeeffekten.

17.12.2023

Auf den Philosophen ist eben Verlass! Verbrenner kaufen ist billiger und man ist nicht von einer Förderung abhängig, die es dann doch nicht gibt.

20.12.2023

Sie äußern sich immer recht abfällig über "den Philosophen" – mit den Geisteswissenschaften haben Sie es nicht so, vermute ich. Sie sprechen über den Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz der Bundesrepublik Deutschland. Etwas Respekt vor dem Amt könnte nicht schaden.

17.12.2023

@Richard M. "Die Grünen orientieren sich an international anerkannten Wissenschaftler und machen zurecht Druck, denn sie schlucken die meisten Kröten.
Union und FDP orientieren sich lediglich am Gewinn und die Zukunft wird hinten angestellt. Wenn es ums Geld geht lassen sich logischerweise kurzfristig viele Stimmen einfangen". Das sehe ich genau so wie Sie, wünsche einen schönen Sonntag.

17.12.2023

@Nicola L. stimmt, ich traue Ihnen alles zu, eigentlich war mein Hauptpunkt, dass die Bauvorschriften jedes Bundesland anders regelt und klar, die energetischen Gebäudevorschriften müssen abgeschafft werden

17.12.2023

wenn es nach Nicola L. geht muss alles abgeschafft werden, was sinnvoll ist.

17.12.2023

"klar, die energetischen Gebäudevorschriften müssen abgeschafft werden"

Und am besten auch gleich die statischen. Dann wird's bei den zu erwartenden Extremwetterlagen noch etwas lustiger . . .

17.12.2023

Könnte man nicht Häuser aus Strohballen bauen? In Igluform. Die müssten eigentlich einiges aushalten als Kuppel, da müsste man nur die Eskimos fragen. Und warm wäre es auch drinnen.

17.12.2023

Eine andere Alternative wären die steigenden Meeresspiegel im Blick Baumhäuser.
Unser nächster Verwandter im Tierreich ist ja der Schimpanse. Insofern - back to the roots könnte nicht ganz falsch sein . . .

17.12.2023

Das Sozialkaufhaus contact in Haunstetten wollte mal wirklich eine Sozialsiedlung aus Strohballen bauen. Ich weiß aber nicht was draus geworden ist. Es sind aber keine Iglus.
http://www.contact-dorf.org/#strohballenhaus

17.12.2023

@Nicola L. dann lesen Sie sich doch diesen Zeit-Artikel mal ganz genau durch,
Ansage mit Fiasko, klar Zinsen müssen runter, nur wie? Jedes Bundesland hat andere Bauverordnungen, was es nicht leichter macht.

17.12.2023

"klar Zinsen müssen runter, nur wie"
Das ist nett, dass Sie mir so viel Kompetenz zutrauen.

In den 90ern war der Zins viel höher und trotzdem wurde gebaut. Das ist eine ganz einfache Rechnung. Z.B. Vonovia schaut was der qm Wohnraum (inkl. Finanzierung) kostet und was an Miete zu erzielen ist. Falls da keine 5 Prozent/a Rendite herauskommen, baut Vonovia nicht. Man muss also die Baukosten senken. Dazu sollte man die ganzen energetischen Gebäudevorschriften abschaffen. Kostet viel, bringt nichts und am Ende verteuern sich aufgrund der Verknappung auch noch die Mieten. Der Zins sinkt erst wieder, wenn Waren und Dienstleistungen zur Geldmenge im Gleichgewicht sind.

17.12.2023

"Der Zins sinkt erst wieder, wenn Waren und Dienstleistungen zur Geldmenge im Gleichgewicht sind."

Dafür wollen sie "die ganzen energetischen Gebäudevorschriften" abschaffen.

Bei dieser Milchmädchen-Rechnung übersehen sie einen entscheidenden Faktor. Unsere natürlichen Lebensgrundlagen, Natur und Umwelt interessiert das Gleichgewicht zwischen Waren und Dienstleistungen zur Geldmenge nicht.

Was ihnen als Leugnerin des menschenverursachten Klimawandels ja genau so wurstegal ist wie die Verteilung der Geldmenge.

Das Nötige regeln die Märkte, oder?

17.12.2023

Und welche Theorie vertritt die These zu den "sinkenden Zinsen"? Interessant wäre noch der Geldmengentyp: M1/M2 oder M3?

17.12.2023

"Der Zins sinkt erst wieder, wenn Waren und Dienstleistungen zur Geldmenge im Gleichgewicht sind."

Soweit ich weiß, macht den Zins die Zentralbank und sonst niemand. Da verwechselt wohl jemand den Zinssatz mit der Inflationsrate.

17.12.2023

Also ich habe von diesem Zusammenhang das erste mal gehört - deswegen auch meine Frage. Gleichgewichte sind etwas in der Theorie - aber wohl kaum in der Realität.

17.12.2023

"Soweit ich weiß, macht den Zins die Zentralbank"
die sich nach der Inflation richtet. Hohe nachfragewirksame Geldmenge, bei geringem Warenangebot erzeugt Inflation. So schwer ist das doch nicht zu verstehen? Außer man glaubt an gelben Strom aus der Steckdose..

17.12.2023

Nicola L., sortieren Sie erst mal Ihre Gedanken und sagen uns dann, was Sie eigentlich meinen. Sie jonglieren mit Begriffen, die Sie anscheinend nicht verstehen.

18.12.2023

Das wird nichts mehr. Nach gängiger Meinung hat die EZB bei Festlegung der 3(!) Leitzinsen die gesamte wirtschaftliche Entwicklung im Blick, also nicht nur mögliche inflationäre Tendenzen.

17.12.2023

https://www.deutschlandfunk.de/spd-fraktion-fordert-langsameren-foerderstopp-fuer-e-autos-antragsfrist-endet-um-mitternacht-100.html

>> Das kurzfristig angekündigte Ende der staatlichen Kaufprämie für Elektroautos kommt nach Ansicht der SPD-Bundestagsfraktion zu abrupt. <<

17.12.2023

In der Massenproduktion wird Deutschland immer unterlegen sein. Fast alle Rohstoffe (seltene Erden) und Halbzeuge kommen aus China. Die Chinesen haben die vollständige Wertschöpfungskette in der Hand. Falls Konkurrenz auftaucht, können sie den Hahn zudrehen. Was wäre also eine sinnvolle Strategie? Technologie, Technologie und Technologie. Aber auch dort sind wir hinterher, siehe Pisa und verrückte Klima- und Migrationspolitik. Dazu die Offenheit Deutschlands, Firmen, Fachkräfte und damit Technologie abzugeben. Selbst ehemalige Kampfpiloten der Bundeswehr zieht es nach China.
Es sieht für Deutschland und Europa einfach düster aus und der Wohlstand wird weiter schrumpfen.

17.12.2023

Kampfpiloten zieht es nach China, hat Frontal zusammen mit dem "linken" Spiegel aufgedeckt, Mitte Juni, wenn ich mich recht erinnere, und dagegen wird nun auch etwas unternommen

16.12.2023

Die E-Auto Prämie war im Grunde doch nur eine Margenoptimierung der Autohersteller. Die paar Tausend Euro haben Sie als Extragewinn eingefahren. Die Preise der E-Autos werden wieder billiger werden.

17.12.2023

Die Gewinne bei E-Autos entsprechen im Großen und Ganzen denen der Sprit-PKWs, ausgenommen sind natürlich der wohl profitabelste Autobauer: Tesla.

16.12.2023

Als die Förderung der E-Autos eingeführt wurde, gab es Widerspruch, nun läuft sie etwas früher aus, jetzt ist es auch nicht recht. Irgendeiner motzt immer, da kann man der Regierung nur gute Ohrenschützer empfehlen, denn sonst wird das nie was mit dem Haushalt 2024.
@Und Martin M. Wer mit seinem Geld haushalten muss, wird sich im Moment eh kein E-Auto kaufen, weder mit noch ohne Förderung. Das ist kein Argument, und die Ausrede mit dem CO2-Ausstoß ist so alt, dass sie bereits einen Bart hat. Denn wenn jeder Mensch auf der Erde so denkt, dann wird sich natürlich nichts bewegen, die Rechnung bezahlen die Kinder und Enkel, denn sie müssen ausbaden, dass es diese Argumentation gibt.

17.12.2023

Hier geht es nicht um Sinn oder Unsinn der Föderung, sonder um den Umgang mit der Föderung. Mal auf die Schnelle die Föderung einstellen wie's eben gerade passt.. Wer kann sich auf die Regierung noch verlassen, geschweige deren Kompetenz in Wirtschaftsfragen (von anderen "Kompetenzen" ganz zu schweigen)?

17.12.2023

Welche Föderung? Kenne das Wort nicht ...
Die Förderung wäre im übrigen zum Ende des Jahres eh ausgelaufen, also Gemotze auf hohem Niveau. Wie immer "gschwätzt dass gschwätzt isch".

16.12.2023

Planungssicherheit in Sachen KFZ Produktion und Kauf kann man bei dieser Chaos Regierung vergessen. Das gilt nicht nur für die Automobilindustrie sondern für die ganze Wirtschaft einschl Landwirtschaft und die Verbraucher. Man kann als Endverbraucher nicht sicher sein, ob in paar Monaten die nächste Negativüberraschung kommt. Das ist wenn Laiendarsteller und Ausbildungs-/Studienabbrecher in führende Positionen gelangen. Oder noch nie einer richtigen Beschäftigung nachgegangen sind

16.12.2023

@ Jochen H.

"Man kann als Endverbraucher nicht sicher sein, ob in paar Monaten die nächste Negativüberraschung kommt."

Das konnte ein Endverbraucher noch nie.

Warum gehen Sie nicht in die Politik anstatt nur zu jammern ? Angeblich wissen Sie doch alles besser. Ob da ewige Nörgler und Besserwisser gefragt sind ist eine andere Sache.

17.12.2023

Antwort an Richard M: Negativüberraschung: Durch die hektische Gesetzesaktivitäten und ständig erforderlichen Nachbesserungen durch die politischen Laiendarsteller der Berliner Ampel wird die Verunsicherung der Industrie und Endverbraucher in bisher nicht gewohnten Ausmass befeuert. Manche grünen Aktivisten tun gerade so als würde der
Weltuntergang bevorstehen, wenn ihre Ideen nicht sofort verwirklichst werden. Ja Alternative wären Neuwahlen oder wie am Beispiel Hessen die Grünen aus der Regierung raus werfen.

17.12.2023

>>Durch die hektische Gesetzesaktivitäten und ständig erforderlichen Nachbesserungen durch die politischen Laiendarsteller der Berliner Ampel wird die Verunsicherung der Industrie und Endverbraucher in bisher nicht gewohnten Ausmass befeuert. <<

Der politische Laiendarsteller sind eher Sie, Jochen H. Wo entsteht eine Verunsicherung der industrie oder der Endverbraucher bei dieser Mitteilung: "Ab Montag bereits können keine neuen Anträge mehr für den Umweltbonus beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden."? Als bekennender Russlandfreund kennen Sie sicher auch den Spruch von Michail Gorbatschow: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Nichts anderes passiert jetzt mit der Beendigung der Förderung. Dass der Herr Dudenhöffer als Lobbyist der Autoindustrie jammert gehört zu seinem Job, und wer bis jetzt noch keinen Antrag gestellt hat, der hätte das sehr wahrscheinlich auch nicht in den nächsten zwei Wochen getan. Wobei eigentlich auch die Frage gestellt sein darf, warum der Steuerzahler den Kauf eines neuen Autos überhaupt subventionieren soll. Einen wirklichen Schaden hat durch die Einstellung der Förderung niemand, aber das interessiert Dauernörgler herzlich wenig.

17.12.2023

@Walter K.: Zu beginn hatte besagte Subventionierung auch einen ökonomischen Sinn: es war der Anschub bzw. die Förderung von Innovationen (eine der wenigen Subventionen die auch ich grundsätzlich befürworte). Aber diese Begründungen fallen nach einem gewissen Zeitraum immer weg. So auch in diesem Fall. Eine gute Teillösung des HH-Problems.

17.12.2023

"Wo entsteht eine Verunsicherung der industrie oder der Endverbraucher bei dieser Mitteilung: "Ab Montag bereits können keine neuen Anträge mehr für den Umweltbonus beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden."?

Das kann man vom Kleinbetrieb bis zur Großindustrie bejahen. Die Verunsicherungen sind in ALLEN Branchen extrem hoch. Z.B. die Bauindustrie hat kaum noch neue Aufträge. "Bauindustrie beklagt "ein Fiasko mit Ansage" titelt die Zeit. Die E-Auto Förderungen sind ja das kleinere Übel. Wer einen Tesla möchte, soll sich den selber kaufen. Warum sollen da Steuergelder hinfließen?

17.12.2023

@ Jürgen H.

"Manche grünen Aktivisten tun gerade so als würde der Weltuntergang bevorstehen, wenn ihre Ideen nicht sofort verwirklichst werden."
Was wollen Sie denn mit den naiven Worten erreichen?

Die Grünen orientieren sich an international anerkannten Wissenschaftler und machen zurecht Druck, denn sie schlucken die meisten Kröten.
Union und FDP orientieren sich lediglich am Gewinn und die Zukunft wird hinten angestellt. Wenn es ums Geld geht lassen sich logischerweise kurzfristig viele Stimmen einfangen.

16.12.2023

Wer die Klimawende ernst nimmt und glaubt was dagegen tun zu müssen, der schaut nicht auf auf einige 1000€.

16.12.2023

und wenn man mit seinem Geld haushalten muss?
Ganz davon abgesehen, dass Deutschland mit seinem 2,0 % des weltweiten CO2 Ausstoßes die Klimawende sowieso nicht aufhalten kann.

16.12.2023

Ich habe ja gesagt, "WER" die Klimawende ernst nimmt (natürlich können wir nichts Weltbewegendes tun - das sehen die 150%igen eben anders). Und wer mit seinem Geld haushalten muß und einen PKW benötigt - da gibt es doch genügend Alternativen, oder?

16.12.2023

@ Martin M.

"Ganz davon abgesehen, dass Deutschland mit seinem 2,0 % des weltweiten CO2 Ausstoßes die Klimawende sowieso nicht aufhalten kann."

Das ist leider die billigste und dümmste Ausrede. Was hält eine weitere Erderwärmung noch auf wenn alle Länder und alle Menschen so primitiv denken. Die Folgen stehen zum größten Teil fest und sind in einigen Ländern unübersehbar.
Wer den Schaden bezahlen wird kann sich jeder selbst ausrechnen.

16.12.2023

@ RICHARD M.
<< Das ist leider die billigste und dümmste Ausrede. Was hält eine weitere Erderwärmung noch auf wenn alle Länder und alle Menschen so primitiv denken. >>
Wenn Deutschland für 2% des weltweiten CO2 Ausstoßes verantwortlich ist und alle anderen Länder für 98% ist meine Aussage sicher nicht die billigste und dümmste Ausrede und auch nicht primitiv!

@ WOLFGANG B
<< Und wer mit seinem Geld haushalten muß und einen PKW benötigt - da gibt es doch genügend Alternativen, oder? >>
Nennen Sie mir doch einige realistische Alternativen

16.12.2023

@ Richard M.:
>> Was hält eine weitere Erderwärmung noch auf wenn alle Länder und alle Menschen so primitiv denken. <<

Aber wenn alle so denken, wäre es eine demokratische Mehrheit dafür, dass es wichtigeres gibt als das Klima. Ich finde nicht, dass das primitiv ist? Primitiv ist eher, wenn man alles dem Klima unterordnet.

16.12.2023

@ Christina M.

Ich finde nicht, dass das primitiv ist? Primitiv ist eher, wenn man alles dem Klima unterordnet.

Ich kenne niemand, der alles dem Klima unterordnet. Was soll die Dampfplauderei?
Außerdem ist und bleibt es primitiv einfach nichts zu tun, weil man sich einbildet erst müssen die anderen was tun. Offensichtlich zeigen Sie sich leider beratungsresistent, also bringt es nichts weiter darauf einzugehen.

"Aber wenn alle so denken, wäre es eine demokratische Mehrheit dafür, dass es wichtigeres gibt als das Klima."

Was meinen Sie denn damit? Für die Zukunft ist der Klimaschutz einer der wichtigsten Faktoren auch wenn Sie meinen es immer wieder anders darzustellen.

>>Laut der Analyse in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Nachhaltigkeit Helmholtz-Zentrum Potsdam (RIFS) befürworten 69 Prozent der Deutschen die Energiewende, also die Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energien.<<

16.12.2023

@ Martin M.

"Wenn Deutschland für 2% des weltweiten CO2 Ausstoßes verantwortlich ist und alle anderen Länder für 98% ist meine Aussage sicher nicht die billigste und dümmste Ausrede und auch nicht primitiv!"

Doch, weil das die billigste Ausrede ist um nichts zu tun:
"Ganz davon abgesehen, dass Deutschland mit seinem 2,0 % des weltweiten CO2 Ausstoßes die Klimawende sowieso nicht aufhalten kann."

16.12.2023

@ Martin M. :

"Ganz davon abgesehen, dass Deutschland mit seinem 2,0 % des weltweiten CO2 Ausstoßes die Klimawende sowieso nicht aufhalten kann."

Davon redet doch keiner, dass Deutschland - wenn mal CO" neutral - die Welt rettet. Es geht darum einer der ersten zu sein, um den Schlafnasen dann später die Technologie und das Wissen, wie es geht, verkaufen zu können.

Sei es um neue Technologien bei der Produktion (z.B. Alternative zu klassischen Zementherstellung oder die Stahlindustrie). Entwicklung von Patenten,... um das geht es doch.

17.12.2023

Macht mir nichts aus - eine Diffamierung auf Ausrede - wenn sie stimmt.

17.12.2023

VONHOLGER B.

Davon redet doch keiner, dass Deutschland - wenn mal CO" neutral - die Welt rettet. Es geht darum einer der ersten zu sein, um den Schlafnasen dann später die Technologie und das Wissen, wie es geht, verkaufen zu können.
.
Momentan schaut die Welt auf Deutschland und schüttelt mit dem Kopf, was aus einem Hochtechnologieland geworden ist..........................

17.12.2023

"Es geht darum einer der ersten zu sein, um den Schlafnasen dann später die Technologie und das Wissen, wie es geht, verkaufen zu können."

Welches Wissen und welche Technologie möchten Sie verkaufen? China produziert mehr als 70 % der weltweiten Solarmodule, 69 % der Lithium-Ionen-Batterien und 45 % der Windkraftanlagen. China strebt bis 2060 die CO2-Neutralität an, aber es ist unklar, wie sie das erreichen wollen. Es ist unwahrscheinlich, dass Xi Jinping sich dafür interessiert, da er es nicht mehr aktiv erleben wird.

Hätte Deutschland noch Wissen und Technologie hätte man das schon lang verkauft, siehe Osram und Kuka. Der Verkauf von Aixtron wurde nur durch die USA verhindert. Huawei ist derzeit für 59 % des 5G-Netzes in Deutschland verantwortlich, und es ist unklar, ob Backdoors eingebaut sind. Es scheint jedoch, dass sich niemand darüber Gedanken macht, ob uns etwas Böses widerfahren könnte. Unsere Politiker haben offensichtlich nicht aus dem Versuch von Putin gelernt, uns das Gas abzudrehen. Und es scheint auch nicht schlimm zu sein, wenn unser mobiles Internet mit einem Knopfdruck abgeschaltet werden kann, da es ja Neuland ist.

Sollte der Tag kommen, an dem China Taiwan angreift, hoffen wir, dass Deutschland unabhängig von China ist.

https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus248225002/Abhaengigkeit-Gefahr-China-und-wir-sind-wieder-nicht-vorbereitet.html

16.12.2023

Tja, die Lösung liegt so nahe, dass man rot-grün blind sein muss, um sie nicht zu erkennen:
Nicht den ohnehin meist wirtschaftlich gut gestellten Käufern von Elektroautos das Geld hinterherwerfen, sondern den Mehrwertsteuersatz senken. Zwar bedeutet das auch Mindereinnahmen, aber ein Verwaltungsmonster fällt weg.
Gelb tut sein eigenes, um die Elektromobilität zu sabotieren, indem es darauf besteht, dass die deutschen Autobahnen Motorsport-Rennstrecken bleiben und die Autoindustrie weiterhin einen Markt für übermotorisierte Fahrzeuge hat.

16.12.2023

Bei dieser Regierung gibt es keine Planungssicherheit. Nur eins ist sicher, spätestens 2025 kann der Philosoph wieder Kinderbücher schreiben.

17.12.2023

Hoffentlich!!! Besser noch früher als 2025! Denn die Spätfolgen seines wirrne handels werden wir noch lange zu ertragen haben!

17.12.2023

@Hans M.
Die Spätfolgen des Nichthandelns einer Regierung unter Merkel werden wir auch noch lange zu ertragen haben. Habeck handelt nicht wirr, Sie verstehen es nur nicht. Vielleicht kommt ja irgendwann der alles entscheidende Geistesblitz.
@Eric T.
Wissen Sie eigentlich, dass Kinderbücher zu schreiben eines der schwierigsten Dinge ist? Kinder sind nicht dumm und erkennen jede Unstimmigkeit sofort. Das ist den Erwachsenen leider oft verloren gegangen.

17.12.2023

>> Kinder sind nicht dumm und erkennen jede Unstimmigkeit sofort. Das ist den Erwachsenen leider oft verloren gegangen. <<

Mir nicht, zum Glück. Ich seh genau wenn der Kaiser nackt ist.

18.12.2023

Frau @Reichenauer: finden Sie es nicht auch verwunderlich, daß kaum jemand erkannt hat, daß in 16 Jahren Regierung unter Bundeskanzlerin Merkel nichts passiert ist? Sie wurde als Regierungschefin immerhin 3x bestätigt. Ich sehe ihre gesamte Regierungszeit übrigens anders und passe mich einem Teil des medialen Streams nicht an.

18.12.2023

@Wolfgang B.
Nein das ist nicht verwunderlich, das zeigt Ihr Kommentar – Sie gehören da zu einer Mehrheit, der ich mich nie anschließen konnte und wollte. Ich passe mich dem medialen Stream überhaupt nicht an. Was für mich wirklich tragisch ist, dass man Merkel das einzige, wo sie schnell und menschlich reagiert hat, heute sehr übel nimmt: dass sie 2015 die Grenze für die im Budapester Bahnhof festsitzenden Geflüchteten geöffnet hat. Sie hat damit aller Wahrscheinlichkeit nach ein Blutbad verhindert. Das werden Sie sicher anders sehen, das ist Ihr gutes Recht. Aber viele andere Dinge wurden ausgesessen oder bekamen eine Richtung, die wir heute und auch morgen büßen müssen. Dazu gehört der Klimaschutz, über den man gesprochen, aber für den man nicht gehandelt hat, neue Technologien und Antriebe wurden vernachlässigt, lieber hat man Brüssel an den Grenzwerten schrauben lassen. Da gehört aber auch dazu, dass man die Ukraine sehr intensiv beackert hat, sich der EU (auch der Nato?) anzunähern. Die möglichen Folgen sehen wir heute – womöglich hat man da im Nachbarland einen schlafenden Tiger geweckt. Da gehört dazu, dass man versäumt hat, das Gesundheitswesen zu reformieren, die Geflüchteten hat man den privaten Helferkreisen überlassen, der ökologische Landbau wurde praktisch vergessen, Bahn und Brücken ächzen und der Schwarzen Null … kurz: es gibt viele Baustellen, die diese Regierung geerbt hat und für die sie nun beinahe selbst verantwortlich gemacht wird. Es bleibt natürlich Ihnen überlassen, wie Sie die Merkel-Jahre sehen wollen, ich bleibe allerdings bei meiner Beurteilung.

18.12.2023

er wird in der Opposition landen, so viel weiß ich auch, aber so wie es jetzt aussieht, ist die FDP der große Verlierer und natürlich gibt es erst wieder Planungssicherheit wenn die Opposition in der Regierung ist, na, das bleibt abzuwarten.

18.12.2023

@Christina M.: „Ich seh genau wenn der Kaiser nackt ist.“
Frau M., ich habe Ihnen heute hierzu schon geantwortet. In meiner Antwort habe ich noch auf weitere Arten der Wahrnehmung hingewiesen. Schließlich soll es ja auch schon vorgekommen sein, dass ein Kaiser nackt und es zudem dunkel war. Die Moderation hat aber offensichtlich meinen Beitrag inzwischen gelöscht.

Übrigens, in der mittelalterlichen spanischen Vorlage zu „Des Kaisers neue Kleider“ hat ein schwarzer Rossknecht – also ein am Fuß der sozialen Rangordnung Stehender – die Nacktheit des Kaisers angesprochen. Das Erkennen der Nacktheit war in der Vorlage auf ein Defizit des Sehenden zurückzuführen: Der Rossknecht war aufgrund seiner Herkunft nicht in der Lage, die neuen Kleider des Kaisers zu sehen. – vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Des_Kaisers_neue_Kleider

@Maria Reichenauer:
Kinderbücher sollten nicht nur stimmig, sondern auch für Kinder geeignet sein. Bei Frau Habecks Buch „Die besten Weltuntergänge“ wird das im Moment bezweifelt. – vgl. https://www.merkur.de/deutschland/weltuntergaenge-habecks-frau-loest-mit-buch-wirbel-aus-die-besten-92724286.html

18.12.2023

@Herr Eimiller
Auch wenn das eigentlich nicht zum Thema gehört – da Sie mit Ihrer Antwort abschweifen, erlaube auch ich mir eine Abschweifung. Erstens haben wir keine Sippenhaft in Deutschland, das Buch von Andrea Paluch hat also mit der Wirtschaftspolitik dieses Landes nichts zu tun. Zweitens ist Paluchs Buch kein reines Kinderbuch (8-99 Jahre!) und was in den sozialen Medien zerpflückt wird, muss nicht schlecht sein, ganz im Gegenteil.
"spätestens 2025 kann der Philosoph wieder Kinderbücher schreiben" äußerte sich Herr Eric T. verächtlich über einen Mann, der nicht nur Kinderbuchautor ist, sondern schon einige Zeit und nicht erst seit heute in der Politik tätig ist. Darauf bezog sich mein Kommentar. Also was soll Ihr Einwurf über Habecks Ehefrau, die Schriftstellerin Andrea Paluch? Darf sie nicht schreiben, was ihre Kreativität hergibt?

18.12.2023

Gratuliere @Frau Reichenauer, wenn Sie diese Ansicht vor 10-15 Jahren auch schon hatten. Sie haben übrigens die Bewältigung der Finanzkrise, den Ausstieg aus der Kernenergie (3/4 der deutschen Bevölkerung unterstützen dies damals) usw. nicht aufgeführt. Macht nichts. Ich bin keine Mitglied der CDU/CSU und mache auch keine Werbung für sie, sondern unterstütze parteiunabhängig alle nach meinem Dafürhalten guten Aktionen. Jetzt gebe ich Ihnen gerne noch Recht: ja, 2015 sehe ich anders.

19.12.2023

@Frau Reichenauer, es stimmt schon, manchmal bin ich zu spontan bei meinen Antworten – vielleicht etwas ungewöhnlich in meinem Alter. Hier kann ich aber die Abschweifung immer noch nicht erkennen. Meine an Sie gerichtete Antwort bezog sich nämlich auf Ihre Sätze: „Wissen Sie eigentlich, dass Kinderbücher zu schreiben eines der schwierigsten Dinge ist? Kinder sind nicht dumm und erkennen jede Unstimmigkeit sofort. Das ist den Erwachsenen leider oft verloren gegangen.“

Auch Ihr Vorwurf mit der Sippenhaft ist unbegründet.


@alle: Da dieser Kommentar mein letzter für dieses Jahr ist, wünsche ich jetzt frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.