Newsticker
Zahlreiche Angriffe in Süd- und Ostukraine gemeldet
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Weltwirtschaftsforum 2022: Termin, Themen & Teilnehmer des WEF

World Economic Forum
23.05.2022

Termin, Themen und Teilnehmer des Weltwirtschaftsforums 2022

Das Treffen des Weltwirtschaftsforums findet in Davos vom 22. bis 26. Mai 2022 statt.
Foto: Markus Schreiber, dpa (Symbolbild)

Das Weltwirtschaftsforum 2022 steht vor allem im Zeichen des Krieges in der Ukraine. Prominente Gäste sorgen für ein Event mit einer großen Bedeutung.

Seit dem Montag ist es wieder soweit: In Davos treffen sich Expertinnen und Experten der Wirtschaft im Rahmen des Weltwirtschaftsforums 2022. Das Event in der Schweiz stellt eine wichtige Plattform für Themen der Wirtschaft, der Politik und der Gesellschaft dar. Prominente Gäste heben die Bedeutung des Treffens hervor, welche in diesem Jahr ohnehin groß ist. Im Folgenden finden Sie alle wichtigen Informationen zum Weltwirtschafsforum.

Was ist das Weltwirtschaftsforum?

Im Original lautet der Name des Events "World Economic Forum". Daraus ergibt sich die Abkürzung "WEF" und im Deutschen eben auch das Weltwirtschaftsforum. Im Kern stellt dieses eine Stiftung dar, welche im Jahr 1971 von dem deutschen Ökonomen Klaus Schwab gegründet wurde. Seitdem ist das Zentrum der Stiftung ein Treffen, welches in jedem Jahr stattfindet. Dabei handelt es sich um eine einwöchige Konferenz, die verschiedene Veranstaltungen, Vorträge und Podiumsdiskussionen vereint.

Finanziert wird das WEF durch rund 1000 große Unternehmen auf der ganzen Welt. Dadurch kann sich das Weltwirtschaftsforum als politisch unabhängig geben. Es vertritt außerdem keine nationalen Interessen. Übergeordnete Ziele des Forums sind wirtschaftliche und politische Fortschritte. Auch die Balance zwischen wirtschaftlichem Profit und einer sozialen Gerechtigkeit ist eines der großen Ziele des WEF.

Video: dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten

Warum kommt dem WEF eine so große Bedeutung zu?

Die Bedeutung des Weltwirtschaftsforums ergibt sich alleine schon aus der Prominenz und Expertise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Es geht weniger um politische Beschlüsse als um den Austausch zwischen Politikern und Wirtschafts-Experten, welcher ansonsten selten auf einem derartigen Niveau stattfindet.

Es sind auch Forschungseinrichtungen, NGos und andere Organisationen vor Ort, welche ihre Sicht der Dinge und ihre Statistiken einbringen können. So können Studien und Wirtschaftsprognosen präsentiert werden, woraus sich Meinungen bilden können. Ein Beispiel: Oxfam, ein internationaler Verbund verschiedener Hilfs- und Entwicklungsorganisationen, fordert zum Start des WEF eine Vermögensabgabe für Superreiche. Hintergrund ist eine Studie, nach der die Zahl der Milliardärinnen und Milliardäre seit 2020 deutlich angestiegen ist.

Wann findet das Weltwirtschaftsforum 2022 statt?

Normalerweise findet das jährliche Treffen in Davos im Januar statt. Das letzte WEF fand im Januar 2020 statt. Im Jahr 2021 musste das Event wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Wegen der Omikron-Welle fand das Weltwirtschaftsforum auch im Januar 2022 nicht statt, wurde aber in dem Mai verschoben. Am Sonntag dem 22. Mai 2022 fiel der Startschuss für das Weltwirtschaftsforum 2022 mit einem ersten Treffen. So richtig los geht es am Montag.

Lesen Sie dazu auch

52. WEF: Themen des Weltwirtschaftsforums 2022

Der Krieg in der Ukraine dürfte das vorherrschende Thema beim WEF 2022 sein. Bei der 52. Ausgabe des Forums werden außerdem die Corona-Pandemie und die Klima- und Energiekrise wichtige Rollen spielen. "Geschichte am Wendepunkt" ist als Motto des diesjährigen Weltwirtschaftsforums ausgegeben. WEF-Gründer Schwab sieht in dem Event 2022 das "aktuellste und wichtigste" Weltwirtschaftsforum überhaupt.

Da die Ukraine mit einer großen Delegation angereist ist, wird der Krieg in dem Land wohl vor allem an den beiden ersten Tagen alles überstrahlen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hält am Montag die Eröffnungsrede, was ein klares Zeichen ist. Ansonsten wurde diese Ehre vor allem Staatschefs von Wirtschaftsmächten zuteil. Zuletzt hatte Chinas Staatschef Xi Jinping das Weltwirtschaftsforum eröffnet.

Der erste Empfang am Sonntag hatte ebenfalls im Zeichen des Krieges gestanden, da ein ukrainischer Parlamentsabgeordneter über die jüngsten Entwicklungen berichtete.

Video: dpa

Teilnehmer beim World Economic Forum 2022

Normalerweise bevölkern rund 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer das WEF, in diesem Jahr sind es etwas weniger. 2.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind aber immer noch eindrucksvoll – vor allem, wenn man auf die Liste der Prominenz schaut.

Im Vorfeld des Weltwirtschaftsforums wurde mit dem Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geworben, der am Donnerstag eine Rede halten wird. Der ukrainische Präsident Selenskyj wird am Montag digital zugeschaltet sein, Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko ist hingegen zusammen mit seinem Bruder Wladimir vor Ort in Davos. Aus den USA wird der Sondergesandte für Klimafragen, John Kerry, zu Gast sein. US-Präsident Joe Biden kommt nicht, anders als im Jahr 2020 Donald Trump. Am Montag wird der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) auf dem Diskussionspanel zur Rohstoff-Abhängigkeit der EU und Deutschlands von Russland sprechen. Auch ein Auftritt von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Dienstag wird mit Spannung erwartet. Am Dienstagabend wird mit Christine Lagarde auch die Präsidentin der Europäischen Zentralbank sprechen. SPD-Co-Chef Lars Klingbeil ist bei dem WEF 2022 ebenfalls dabei – genau wie eine ganze Reihe an bekannten Unternehmenschefs aus Deutschland.

Die rückläufige Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auch durch das Fehlen Russlands zurückzuführen. Die Russen hatten in den letzten Jahren große Reisegruppen und Delegationen gestellt, die aus Unternehmerinnen und Unternehmern sowie Regierungsangehörigen bestanden.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.