Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Gewerbesteuer: Lindners Wachstumspaket: Städtetag warnt vor Steuerausfällen

Gewerbesteuer
15.07.2023

Lindners Wachstumspaket: Städtetag warnt vor Steuerausfällen

Verena Göppert warnt vor «massiven Steuerausfällen» bei der Gewerbesteuer.
Foto: Guido Kirchner, dpa

"Es darf keine Einschnitte bei der Gewerbesteuer geben, denn die Städte brauchen sie", sagt Verena Göppert, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Städtetages.

Der Deutsche Städtetag kritisiert das von Finanzminister Christian Lindner (FDP) geplante milliardenschwere Steuerpaket. Verena Göppert, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Städtetages, warnt vor "massiven Steuerausfälle" bei der Gewerbesteuer, der wichtigsten Steuer für die Kommunen.

"Es darf keine Einschnitte bei der Gewerbesteuer geben, denn die Städte brauchen sie, um gute Dienstleistungen und eine gute Infrastruktur für die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft vor Ort finanzieren zu können", so Göppert gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Lindner will die Wirtschaft mit einem Steuerpaket um jährlich rund sechs Milliarden Euro entlasten. Ein "Wachstumschancengesetz" solle die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands stärken und für mehr Investitionen sorgen, heißt es aus dem Finanzministerium. Lindner schlägt demnach fast 50 steuerpolitische Maßnahmen vor. Kernelement ist eine im Koalitionsvertrag angekündigte Prämie für Investitionen in den Klimaschutz. Der Entwurf ist in der Regierung noch nicht abgestimmt.

Göppert spricht von Hiobsbotschaft

Göppert sagt, das Finanzministerium wolle mit dem geplanten Wachstumschancengesetz offenbar die "Axt" an die Gewerbesteuer anlegen und die sogenannte Mindestgewinnbesteuerung aussetzen. "Für die Städte würde das massive Steuerausfälle bei ihrer wichtigsten eigenen Steuer bedeuten." Für die Handlungsfähigkeit der Städte wäre das eine echte Hiobsbotschaft.

Die kommunalen Haushalte seien ohnehin "extrem angespannt". Die künftige Finanzierung der Unterbringung und Versorgung von Geflüchteten sei immer noch nicht geklärt. Gleichzeitig kämen immer neue Aufgaben auf die Städte zu, so Göppert. Sie nannte Wärmewende, Gebäudeenergiegesetz und Klimaanpassung. "Wir brauchen deutlich mehr, nicht weniger Geld. Wenn das Finanzministerium uns jetzt rund zwei Milliarden Euro pro Jahr streichen will, ist das ein fatales Signal."

Das Finanzministerium plant laut Gesetzentwurf, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, temporäre Änderungen bei der Mindestgewinnbesteuerung - als "Maßnahme zur Stärkung der Liquidität des Mittelstands". Dabei geht es um sogenannte Verlustvorträge. Laut Städtetag sichert die derzeitige Regelung vielen Kommunen mit Standorten von Unternehmen mit hohen Verlustvorträgen ein jährliches Mindestaufkommen aus der Gewerbesteuer.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.