Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Schweden unterbricht Beitrittsprozess zur Nato wegen Spannungen mit Türkei
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wohnen: Mieten steigen nirgends in Bayern so stark wie in Schwaben

Wohnen
17.02.2022

Mieten steigen nirgends in Bayern so stark wie in Schwaben

Die Innenstadt von München.
2 Bilder
Die Innenstadt von München.
Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Plus Augsburg ist bei den Neuvermietungen mittlerweile die fünftteuerste Stadt in Bayern. Doch den größten Anstieg der Preise hat Memmingen erlebt.

Kein Ende in Sicht bei der Wohnpreisspirale: Nirgendwo sonst in Bayern sind die Mieten in den vergangenen zehn Jahren so stark gestiegen wie in Schwaben. Durchschnittlich um fünf Prozent nach oben ging es in jedem Jahr seit 2021. Damit hält der Regierungsbezirk noch vor Oberbayern, wo der Anstieg 4,7 Prozent betrug, den Spitzenplatz im Freistaat. Bei Neuvermietungen von Bestandswohnungen mit einer Wohnfläche von 40 bis 100 Quadratmetern betrug der Mietzins im vergangenen Jahr im Schnitt 10,24 Euro je Quadratmeter.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.02.2022

Man muss weiter weg vom Arbeitsplatz ziehen, damit man sich die Miete bzw. den Kaufpreis leisten kann. Dafür bezahlt man aber ordentlich fürs Pendeln zur Arbeit. Aber auch dieses Problem wird nicht gelöst, wie so viele andere auch, die den Bürger betreffen. Entweder gibt's dafür keine Lösung oder die Veranwortlichen haben keine Zeit / Lust.
Immobilienbesitzer haben den Trend längst erkannt und verlangen teils unverschämte Summen. Man muss sich nur mal das Angebot in den einschlägigen Immo-Portalen anschauen.

17.02.2022

Irgendwann müssen Mieter halt auch mal kapieren, dass viele staatliche Sonderwünsche bezahlt werden müssen...

https://www.augsburger-allgemeine.de/bauen-wohnen/preisanstieg-baupreise-seit-1970-noch-nie-so-hoch-gestiegen-id61465091.html

Geld für Corona-Hilfen und internationale Hilfen gedruckt, KfW-Renovierungshilfen gestrichen, viele Fachkräfte aber wenig Handwerker, Verbot von Öl- und Gasheizungen ab 2025 und seit gestern für alle Gebäude älter als 15-20 Jahre CO2 Steuer weitgehend auf den Vermieter verlagert, geldgebundene Altersversorgungen massiv entwertet - und der Mieter verlangt die grüne Wohnung zum geringen Preis?

18.02.2022

Mehr Bauland ausweisen und auf diesem nur noch höher bauen lassen, keinesfalls Einfamilien-Haus-Buden. In größeren Objekten, z.B. 50 Wohnungen je 60 qm rentieren sich: Sonnenstrom, Sonnenwärme, Warmwasser-Saison-Speicher, Wärme-Kraft-Koppelung. CO2 im jährlichen Betrieb spielt dann nur noch eine untergeordnete Rolle, wenn man physikalische Gesetzmäßigkeiten für sich arbeiten lassen würde. Die Belastungen für Heizung, Warmwasser und Strom fallen dann stark.