Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Schützenpanzer Bradley sind auf dem Weg in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Angst vor Darmeinstülpung: Trotz Kritik: Warum die Impfung gegen Rotaviren empfohlen wird

Angst vor Darmeinstülpung
13.05.2015

Trotz Kritik: Warum die Impfung gegen Rotaviren empfohlen wird

Die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland hält an ihrer Empfehlung zur Rotavirus-Impfung fest.
Foto: Stephan Jansen/Archiv (dpa)

In Frankreich sind zwei Kinder an Darmeinstülpungen gestorben, die eine Rotavirus-Impfung bekommen hatten. Dennoch empfiehlt die Ständige Impfkommission die Impfung weiterhin.

Zwei Todesfälle in Frankreich stehen in zeitlichem Zusammenhang mit Impfungen gegen Rotaviren. Während das in Frankreich dazu geführt hat, dass der dortige zuständige Beirat die Impfempfehlung zurückgezogen hat, bleibt die Ständige Impfkommission (STIKO) in Deutschland bei ihrer Empfehlung. Die Sicherheitsaspekte auch bei der Rotaviren-Impfung werden von der STIKO gemeinsam mit dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ständig überprüft.

Darmeinstülpungen sind selten - Rotaviren sind sehr häufig

Die beiden Kinder, die in Frankreich in zeitlichem Zusammenhang mit der Rotavirus-Impfung gestorben sind, litten an Darmeinstülpungen. Laut dem PEI ist das kein Grund, die Impfempfehlung zurückzuziehen. Selbst mit dem zusätzlichen Risiko von ein bis zwei Darmeinstülpungen mehr pro 100.000 geimpfter Kinder, bleibt die Gefahr gering. Die Darmeinstülpung ist eine seltene Erkrankung und kommt vor allem innerhalb des ersten Lebensjahres vor. Eine zügige Behandlung führt laut PEI in der Regel zu einer schnellen Heilung auch ohne Operation.

Seit August 2013 wird die Rotavirus-Impfung in Deutschland als Standardimpfung bei kleinen Kindern empfohlen, denn Rotaviren sind die häufigste Ursache von Magen-Darm-Infektionen bei Kindern unter 5 Jahren. Bundesweit kommen wegen Rotaviren jährlich 20.000 Kinder ins Krankenhaus, erklärte das Robert-Koch-Institut. Die Ständige Impfkommission hält die Rotavirus-Impfung aus diesem Grund weiterhin für sinnvoll. dpa/sh

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.