1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Bienensterben: Imker hoffen auf neues Varroa-Mittel

Forschung

14.01.2018

Bienensterben: Imker hoffen auf neues Varroa-Mittel

Varroa-Milben töten jährlich allein in Deutschland zehntausende Honigbienen und deren Larven.
Bild: Uli Deck, dpa (Symbolbild)

Imker setzen große Hoffnung in Lithiumchlorid, das den Bienenschädling tötet. Doch neben der Varroa-Milbe lauern am Rhein und in Süditalien schon die nächsten Feinde ihrer Bienen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Kollege Zufall mitforscht. Das Penicillin wäre ohne ihn vermutlich erst später entdeckt worden. Ebenso die Röntgenstrahlung. Zwei für die Medizin bahnbrechende Fortschritte. Für Imker wäre das nun entdeckte Varroa-Mittel ähnlich bedeutsam. Forscher hatten nämlich herausgefunden, dass Lithiumchlorid (LiCl) die für Bienen gefährliche Varroa-Milbe tötet. Bisher gibt es nichts vergleichbar Wirksames gegen die Milbenepidemie. Lithium wird in der Psychiatrie sonst gegen Manien und Depressionen verwendet.

Jährlich sterben zehntausende Bienenvölker an Varroa

„Das klingt ja fast zu schön, um wahr zu sein“, dachte sich Andreas Stiel, Zweiter Vorsitzender des Kreisvereins Imker Augsburg Stadt, zuerst, als er von dem neuen Forschungsergebnis hörte. Da er aber als Bienensachverständiger viel Kontakt mit der Landesanstalt für Bienenkunde in Hohenheim hat, weiß er um die hohe Qualität der Forschungsarbeit dort und setzt nun große Hoffnungen in das neue Mittel Lithiumchlorid, das jetzt schon als Wunderwaffe gegen Varroa gilt. „Bis so etwas auf den Markt kommt, dauert es ein bis zwei Jahre“, vermutet Stiel.

Jedes Jahr sterben allein in Deutschland zehntausende Bienenvölker an Varroa. Die vor Jahren aus Asien eingewanderten Parasiten legen ihre Eier in die Brutzellen der Honigbienen, sodass die geschlüpften Milben die heranwachsenden Insekten ansaugen. So gelangen lebensgefährliche Viren in die Bienen. Die Varroa-Behandlung ihrer Völker gehört für viele Imker zum Pflichtprogramm vor der Winterpause. Die meisten verwenden laut Andreas Stiel organische Mittel wie Ameisen-, Oxal- oder Milchsäure. Allerdings sind diese Behandlungsmethoden kein Garant dafür, dass alle Milben in einem Volk sterben. Und sie bedeuten zudem Stress für die Bienen. „Es kommt vor, dass Königinnen dabei sterben. Das ist eine Katastrophe für ein Bienenvolk vor dem Winter“, erklärt Stiel. Ohne Behandlung hätte das Volk aber gar keine Chance gegen die Milben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Diese Feinde der heimischen Bienen sind bereits im Anflug

Stiel hat sich die auf Englisch geschriebene Forschungsarbeit durchgelesen. Seine Meinung: „Wenn das in der Praxis wirklich funktioniert, wäre das ein bahnbrechender Erfolg im Kampf gegen Varroa.“ Besonders interessant findet er, dass „LiCl“ gefüttert werden könne, den Bienen nicht schade und die Milbensterberate bei 100 Prozent liege.

Die Sorgen der Imker wären mit dem neuen Mittel aber nicht Geschichte. Zwei neue schlimme Bienenfeinde sind im Anflug. Die Asiatische Hornisse hat sich von Portugal aus schon bis zur Rheinebene ausgebreitet und der Kleine Beutenkäfer treibt bereits in Süditalien sein Unwesen. Gegen ihn gibt es laut Stiel hierzulande bislang kein Mittel. Daher appelliert er an Imker: „Bitte keine Völker im Ausland kaufen. Sonst kommt der Käfer noch schneller zu uns.“

Lesen Sie auch:

Mähen gegen das Insektensterben

Kein Glyphosat auf Schondorfer Wiesen

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
89429650.jpg
Influenza-News

Grippewelle 2018/2019: Impfung, Übertragung, Symptome

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket