Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Blindheit durch Smartphone: Im Dunkeln auf das Smartphone schauen, kann kurzzeitig blind machen

Blindheit durch Smartphone
26.06.2016

Im Dunkeln auf das Smartphone schauen, kann kurzzeitig blind machen

Smartphone-Blindheit: Das Handy kann wohl blind machen - aber nur kurzzeitig.
Foto: Peter Kneffel/Symbol (dpa)

Smartphone-Blindheit: Das Handy soll blind machen können - aber nur kurzzeitig. Wie ist das möglich? Und kann das langfristig gefährliche Folgen haben?

Blind durch Smartphones? Es ist inzwischen bekannt, dass das Smartphone aus dem Schlafzimmer eigentlich verbannt werden sollte. Denn allein durch das Blinken kann es einen erholsamen Schlaf stören. Nun soll das Smartphone einem Bericht der New England Journal of Medicine zufolge auch blind machen können - jedenfalls kurzzeitig.

Dabei wird der Fall von zwei Frauen behandelt, die durch ihr Smartphone zwischenzeitig blind geworden sind. Beide Frauen hatten das Handy mit ins Schlafzimmer genommen und es dort im Bett in der Dunkelheit benutzt haben.  Doch allein dadurch kann ein Smartphone laut des Berichts noch nicht blind machen.

Smartphone-Blindheit ist bisher nur selten dokumentiert, da einiges zusammenkommen muss, damit Menschen durch ihr Smartphone kurzzeitig blind werden. In den unabhängigen Fällen der beiden Frauen im Alter von 22 und 40 Jahren gab es dieselben Voraussetzungen, über die auch The Guardian berichtet.

So kann die Smarphone-Nutzung im Dunkeln kurz blind machen

Zur Smartphone-Blindheit kam noch etwas Weiteres: Beide Frauen sahen laut des Berichts nur mit einem Auge auf das Smarphone-Display - das andere war von einem Kissen verdeckt. Als die beiden das erzählten, soll den Ärzten sofort klar geworden sein, warum das Smartphone sie kurzzeitig blind machte.

Wer nachts auf sein Smartphone schaut, läuft Gefahr kurzzeitig an Smartphone-Blindheit zu erkranken. Das helle Display des Smartphone kann das Auge schädigen. (Symbolbild)
Foto: Britta Pedersen (dpa)

Die Ärzte erklären das in dem Bericht so: Das vom Kissen verdeckte Auge passte sich an die Dunkelheit an, das andere durch das helle Smartphone-Display noch nicht. Als das Smartphone weggelegt wurde, konnte das nicht angepasste Auge daher nichts sehen. Er dauerte Minuten, bis es sich angepasst hatte. Die Frauen berichten davon, dass die Smartphone-Blindheit für etwa 15 Minuten anhielt.

Blind durch Smartphone: Blindheit dauert nur kurz an

So schockierend es klingt, dass ein Smartphone im Dunkeln vorübergehend blind machen kann - letztendlich steckt hinter den Berichten nur die fehlende Angepasstheit an die Dunkelheit. Die Ärzte in dem Bericht geben Entwarnung: Smartphone-Blindheit soll keine langfristigen Folgen haben, auch wenn sie kurzfristig natürlich unangenehm ist.

Obwohl sich hinter der Smartphone-Blindheit nichts Ernstes verbirgt, gilt allgemein der Hinweis: Das Smartphone besser nicht mit ins Schlafzimmer nehmen. AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.