1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Deutsche Forscher wollen Marsmaulwurf befreien

Mars-Roboter

04.10.2019

Deutsche Forscher wollen Marsmaulwurf befreien

Das Gerät ist eine Art selbsthämmernder Nagel.
Bild: Carmen Jaspersen, dpa

Seit einem halben Jahr liegt ein Roboter in einer kleinen Mulde im Mars und kommt dort nicht mehr raus. Deutsche Forscher wollen dem "Marsmaulwurf" nun helfen.

Ein in Deutschland entwickelter Roboter steckt seit über einem halben Jahr auf dem Mars fest. Das als Marsmaulwurf bezeichnete Gerät soll den Wärmestrom im Inneren des Roten Planeten messen. Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) erhoffen sich weitere Hinweise darauf, ob der Rote Planet noch immer über einen heißen, flüssigen Kern verfügt. Das Problem ist nur: Der Maulwurf müsste fünf Meter tief in den Boden, steckt aber in einer Tiefe von nur 35 Zentimetern fest.

Die Ursache dafür sei wahrscheinlich, dass sich der Maulwurf ein vergleichsweise breites Loch gegraben habe, in dem er nun keinen Halt mehr finde, sagte der wissenschaftliche Leiter des Projekts, Tilman Spohn, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Anstatt sich weiter nach unten zu bohren, hüpfe er sozusagen auf der Stelle. Das DLR in Köln hat sich deshalb jetzt Folgendes überlegt: Mit der Schaufel eines Roboterarms soll der Maulwurf gegen die Wand des Lochs gedrückt werden. So soll er wieder genug Halt finden, um sich in den Boden zu hämmern. (dpa)

Der Marsmaulwurf HP3 soll in den Inneren des Roten Planeten vordringen, steckt aber derzeit fest.
Bild: NASA/JPL-Caltech/AP, dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren