Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Deutscher Wetterdienst: Juli 2011 war zu kalt, nass und dunkel

Deutscher Wetterdienst
30.07.2011

Juli 2011 war zu kalt, nass und dunkel

Bei strömendem Regen balanciert ein Junge in einem Berliner Freibad auf einem Schlauchboot. Foto: Stephanie Pilick, dpa
2 Bilder
Bei strömendem Regen balanciert ein Junge in einem Berliner Freibad auf einem Schlauchboot. Foto: Stephanie Pilick, dpa

Dieser Juli war vier Grad kälter als der im Jahr 2010. Außerdem war er zu nass und zu dunkel, sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Der Juli dieses Jahres war zu kühl und zu regnerisch, berichtet der Deutsche Wetterdienst. Der Monat lag mit im Schnitt 16,1 Grad Celsius 0,8 Grad unter dem langjährigen Mittelwert, war jedoch erst der erste zu kühle Monat des Jahres 2011, so der DWD. Der Juli 2010 hatte die Deutschen noch mit durchschnittlich 20,2 Grad viel mehr geschmeichelt. Es fielen etwa 114 Liter Regen pro Quadratmeter, das sind nicht weniger als 48 Prozent mehr als üblich.

Klar, dass sich der Sonnenschein mit 162 Stunden (minus 22 Prozent) dann besonders rar machen. Es war laut dem Deutschen Wetterdienst der achttrübste Juli seit Beginn der Aufzeichnungen im 1951. 2010 hatte es noch 290 Sonnenstunden gegeben.

Außreißer im Saarland und in Ba-Wü

Die größten Ausreißer nach unten gab es laut DWD im Saarland und in Baden-Württemberg. Nur im Norden war es gebietsweise etwas zu warm. Trotzdem kletterte das Quecksilber im Südwesten am höchsten: Rheinfelden am Hochrhein meldete am 12. Juli 33,8 Grad. Das Minimum registrierten die Meteorologen am 16. mit 2,0 Grad in Merklingen auf der Schwäbischen Alb. Die Wassertemperaturen von Nord- und Ostsee blieben unter 20 Grad - im Juli 2010 betrugen sie zeitweise 23 Grad.

Kalt und nass - der neue Juli?

Die Sonne hat die Urlaubskinder in den Ferien heuer nicht gerade verwöhnt: Das "Sonnenscheinmittel" im Juli 2011 lag mit 162 Stunden um 22 Prozent unter dem Durchschnittswert von 209 Stunden. Am längsten zeigte sich die Sonne im Süden und Osten. Rheinfelden am Hochrhein erreichte mit 230 Stunden den Spitzenplatz. Schlusslicht war Lüdenscheid im Sauerland mit 119 Stunden. Die Monatswerte sind vorläufige Angaben. Die Daten für die restlichen Juli-Tage basieren auf Vorhersagen der Wetter-Experten. dpa/dapd/AZ

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.