Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Diabetes Typ 1 und 2: Immer mehr Diabetiker: Diabetes wird zum weltweiten Problem

Diabetes Typ 1 und 2
08.04.2016

Immer mehr Diabetiker: Diabetes wird zum weltweiten Problem

Diabetes auf dem Vormarsch: Auch in Deutschland gibt es immer mehr Diabetiker.
Foto: Jens Kalaene, dpa

Diabetes haben schon 422 Millionen Menschen auf der ganzen Welt. Warum nimmt die Zahl der Diabetiker zu? Und wie lässt sich das aufhalten?

422 Millionen Menschen auf der Welt haben Diabetes. Das ist die schockierende Zahl, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekannt gegeben hat. Der Anlass war der heutige Weltgesundheitstag mit dem Titel "Beat Diabetes" ("Schlag Diabetes"). Vor gut 35 Jahren gab es nur ein Viertel so viele Diabetiker. Die Zahlen der WHO zeigen: 1980 waren etwa 108 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Seitdem haben sich die Zahlen auf 422 Millionen vervierfacht.

422 Millionen Diabetiker: Übergewicht führt zu Diabetes

"Das reflektiert eine Zunahme von Risikofaktoren wie Übergewicht und Fettleibigkeit", heißt es in dem aktuellen Bericht. Diabetes ist dabei längst nicht nur in reichen Ländern ein Problem. Auch in anderen Regionen gebe es immer mehr Diabetiker, teilt WHO-Generaldirektorin Margaret Chan mit.

In Deutschland leiden nach Angaben der Deutschen Diabetes-Hilfe derzeit rund sechs Millionen Menschen an der Krankheit. Jeder fünfte Diabetiker wisse noch gar nichts davon. Jeden Tag soll es in Deutschland etwa 1000 Neuerkrankungen geben.

Millionen Diabetiker sterben an ihrer Krankheit

An Diabetes starben laut WHO allein im Jahr 2012 1,5 Millionen Menschen. Davon 80 Prozent in Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen. Das liegt dort an der schlechten medizinischen Versorgung.

Bei 2,2 Millionen weiteren Todesfällen spielte Diabetes im Jahr 2012 zumindest eine indirekte Rolle. Ursache seien hier Herzkrankheiten durch einen hohen Blutzuckerwert gewesen. Die WHO rechnet damit, dass Diabetes in den nächsten 15 Jahren zu den sieben häufigsten Todesursachen führen wird. Daher sei es besonders wichtig, Diabetes zu verhindern. Denn im Gegensatz zur vergleichsweise seltenen Autoimmunerkrankung Diabetes Typ 1, könne Diabetes Typ 2 gut vermieden werden.

Ursachen für Diabetes: Ungesunde Ernährung und wenig Sport

Die Hauptursache für die Zunahme der Diabetiker-Zahlen sind laut Experten ungesunde Ernährung und zu wenig Sport. Die WHO fordert daher, vor allem Kinder zu schützen - beispielsweise durch mehr Sport in der Schule oder mehr Spielmöglichkeiten in Städten. "Einfache Maßnahmen der Lebensführung haben sich als effektiv zur Verhinderung oder Verzögerung der Typ-2-Diabetes erwiesen", heißt es in den WHO-Materialen zum Weltgesundheitstag.

Außerdem müsse Diabetes früh genug erkannt werden, um die Krankheit besser zu bekämpfen. Ein großes Problem sei, dass viele Diabetiker gar nichts von ihrer Krankheit wüssten. "Je länger ein Mensch mit einer nicht behandelten Diabetes lebt, desto schwerwiegender die gesundheitlichen Folgen", heißt es in der aktuellen Studie. Daher fordert die WHO mehr Blutzuckertests. Diabetes besser zu behandeln und am besten überhaupt zu vermeiden, sei ein wichtiges Ziel für die weltweite Gesundheit. dpa Kommentar: Diabetes wird unterschätzt

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.04.2016

Da hilft nur EINES; Die Menschen müßen sich an den Krankheitskosten beteiligen, aufklären und reden hilft da nicht. Nur wenns ans Geld geht, ist der Mensch bereit was an sich zu tun.

06.04.2016

Sie beteiligen sich doch schon heute daran - und zwar jeder mehr oder weniger.